Würdet ihr den Job wechseln?

12 Antworten

Hey nyne90,wenn du dich jetzt schon in deiner jetzigen Firma nicht wohl fühlst,dann wird das auch nicht besser.ich habe so ein ähnliches Arbeitsverhältnis verdiene gut,und meine vorgesetzten sind für mich unmenschlich. Versuche schon lange nen neuen Job zu finden finde aber nichts wo mir gut zusagten würde unter anderem würde ich auch nicht gerade auf Mindestlohn arbeiten wollen. Du hast jetzt die Chance neu anzufangen mit Aufstiegs Möglichkeiten dann nutze sie auch. 

Ich würde tatsächlich weniger nach dem Geld entscheiden, sondern eher nach deiner Leidenschaft. Ich selbst habe Krankenpfleger gelernt und mich dann doch entschieden, nochmal an die Uni zu gehen (was finanziell echt extrem krass war - im Prinzip vom geregelten Einkommen zu fast nichts)

Aber ich bereue absolut gar nichts. Du hast sicherlich auch höhere Ziele im Leben und willst ev. noch etwas erreichen (das kannst nur du dir beantworten). Wenn du also nach dem Wechsel noch abgesichert bist und deine Rechnungen bezahlen kannst, dann würde ich persönlich wechseln.

Ist aber meine eigene Meinung

Das klingt jetzt leider so, als hätten Krankenschwestern/~pfleger keine Aufstiegschancen oder keine höheren Ziele. Stimmt ja wohl nicht so ganz :)

Bin selbst Krankenschwester, lange...:) Ich kann mich weder über meine Karriere, noch mein Gehalt, beklagen. Allerdings habe ich auch keine Kinder und meine Frau steht auf eigenen finanziellen Beinen.

0

Schwere Frage die Du letztendlich alleine beantworten musst.

Für einen Wechsel sprechen die Aufstiegschancen, keine Schichtarbeit.

Gegen einen Wechsel sprechen der kleinere Verdienst (Anfangsgehalt, Zuschläge), keine Sonderzahlungen.

Du musst gut überlegen. Auch wenn die Aufstiegschancen in der neuen Firma gegeben sind, ist nicht sicher, dass Du diese auch nutzen kannst. Den Verdienstausfall zu kompensieren wird wohl eine Weile dauern und eine Garantie ob dann ein höherer Lohn den Ausgleich mit den Sonderzahlungen schaffen kann, wird Dir jetzt auch niemand beantworten können.

Was das Betriebsklima anbelangt: Du kannst jetzt nicht beurteilen, wie das in der neuen Firma ist. In jedem Betrieb gibt es alle Arten von Vorgesetzten, von "super" bis "unter aller S.....".

Unbefristet bedeutet nicht, dass man Dich innerhalb von sechs Monaten nicht kündigen kann.

Wie sieht es mit dem Urlaubsanspruch aus? Wie gut oder schlecht ist die Wegezeit in den Betrieb? Fragen über Fragen. Bist Du sicher, dass sich im jetzigen Betrieb nicht mal die Gelegenheit zur Verbesserung bietet?

Ich kann Dir nur bei Deinen Überlegungen helfen, entscheiden musst Du selbst.

Was ich schon so sagen kann ist folgendes:

Den Chef kenn ich schon länger und wir sind per du. Total cooler Typ.

Betriebsklima ist mir auch schon bekannt, Top.

Urlaub werd ich warscheinlich weniger haben( momentan 31 Tage)

Arbeitsweg ist länger, kann ich aber mit Fahrgemeinschaft kompensieren.

Was weniger Geld angeht siehts so aus.
(Momentan 700€ nach allen festen Kosten. Also 700€ für Lebensmittel, weggehn usw)
(Dort warscheinlich nurnoch 400-500€ nach allen Rechnungen)

1
@Nyne90

Wenn Du sicher bist, dass der neue Job Dir gefällt, das Betriebsklima stimmt und Du mit weniger Geld klar kommst, spricht meiner Ansicht nach einiges für einen Wechsel.

Ich werde mich hier aber nicht aus dem Fenster lehnen und Dir sagen was Du tun sollst.

Schreib doch mal eine Liste und vergleiche (mach ich manchmal auch, wenn ich eine schwierigere Entscheidung treffen soll).

Schreib in eine Spalte was für und in die andere was gegen den Jobwechsel spricht. Dann schaust Du Dir das in Ruhe an und wertest auch danach, was Dir persönlich sehr wichtig ist.

Alles Gute für Deine Entscheidung

1

Schon klar ich erwarte ja nicht das du die Entscheidung für mich triffst ;)  

Aber werd mir mal ne Pro/Contra Liste machen.

Aber wie oft passiert es schon das ein Firmenchef auf einen zukommt und sagt komm zu mir^^

1
@Nyne90

Wie du schon schreibst, wenn das Gefühl und die Aussichten stimmen, werden andere Sachen wie längerer arbeitsweg und anfangs weniger Gehalt gerne in Kauf genommen....dir muss es einfach gutgehen bei der Arbeit und dann hast du auch mehr Lebensqualität

0
@Nyne90

Ich glaube Du hast Dich schon entschieden und suchst jetzt Bestätigung für Deine Entscheidung.

Wenn Dein Bauchgefühl Dir sagt dass ein Wechsel gut ist, mach es. Nicht dass Du der Chance später hinterher weinst.

2

Unzufrieden mit dem Job - soll ich wechseln oder nicht?

Ich stecke in einer zimmlichen Zwickmühle. Ich bin schon seit längerem mit meinem Job Unzufrieden und Unglücklich. Ich arbeite in einem Call-Center (kein Verkauf) indem die Kunden selbst anrufen und Fragen oder Probleme zu Ihren Verträgen haben. Die meisten Kunden die anrufen sind Ungehalten und Unfreundlich und die Gespräche laufen nicht selten darauf hinaus dass die Leute herumbrüllen und es zudem persönliche Beleidigungen hagelt die teilweise unter die Gürtellinie gehen. Das macht mich psychisch einfach fertig und ich weiss nicht ob ich das auf Dauer aushalten kann. Den Kollegen geht es nicht anders und das wirkt sich natürlich negativ auf das Betriebsklima auf. Teilweise fahre ich Morgens schon mit Bauchschmerzen auf die Arbeit weil ich nicht weiss was mich wieder an dem Tag erwartet. Ich sehne praktisch immer nur dem Wochenede herbei. Ich weiss einfach nicht ob ich mir etwas neues suchen soll. Der einzige Vorteil ist, dass der Verdienst recht gut ist und es teilweise im Jahr sogar Sonderzahlungen gibt. Ich glaube so schnell werde ich einen Job mit ähnlich gutem Verdienst nicht wieder finden. Dann ist auch noch die Sache, dass ich dann quasi wieder von vorne anfangen muss, eine Probezeit habe wo ich nicht weiss ob ich sie überstehe und ich dann wenn alles schief läuft arbeitslos werde, dann wieder neue Kollegen usw. Das ist dann wieder die Sache die mich zweifeln lässt ob ich dann das richtige tue. Was würdet Ihr an meiner Stelle machen? Das Risiko eingehen oder lieber beim alten Job bleiben und weiterhin Unzufrieden sein?

...zur Frage

Kurzfristiger Arbeitgeberwechsel - wie?

Ich bräuchte mal wieder Hilfe. Nachdem ich nun 1 1/2 Jahre krank geschrieben und anschließend 6 Monate arbeitslos war, habe ich zu Beginn dieses Monats eine 2wöchige Probearbeit angetreten. Seit vorgestern bin ich nun offiziell im Betrieb angestellt.

Gestern hat sich mein ehemaliger Ausbildungsbetrieb bei mir gemeldet, man hätte eine Stelle für mich. Ich muss dazu sagen, dass ich nach der Ausbildung dort weg bin, weil ich mit der damaligen Cheffin nicht ausgekommen bin (die Gewitterziege ist nun aber weg). Die Konditionen dort sind deutlich besser als bei meinem aktuellen Arbeitgeber (300 Euro brutto mehr im Monat, 6 Urlaubstage mehr, deutlich bessere Aufstiegschancen, dazu natürlich Branchenkenntnisse, die mir bei meiner derzeitigen Stelle absolut abgehen). Ich habe die fixe Zusage, dass ich den Job bekomme.

Nun muss ich zu meinem aktuellen Arbeitgeber sagen, dass mich da so einige Dinge stören, was aber erst nach der Probearbeit aufgefallen ist. Betriebsklima und Arbeitszeiten hingegen sind gut. So war ursprünglich ein Gehalt von 1300 Euro netto vereinbart, letztlich soll ich jetzt 1.8 brutto bekommen. Entsprich bei LST-Klasse 1 nicht ganz 1240 Euro netto (also deutlich weniger als im Vorstellungsgespräch besprochen). Der Arbeitsvertrag wurde mir, obwohl ich nun schon seit drei Tagen "angestellt" bin immer noch nicht ausgehändigt - geschweige denn von mir unterschrieben. Dieses Wischiwaschi ärgert mich ungemein, weil daran ja auch so Dinge wie die Kranken- oder Unfallversicherung auf dem Arbeitsweg gekoppelt sind. Außerdem fühle ich mich dadurch auch, als ob man mich in der Luft hängen lässt und eventuell darauf wartet, dass man vielleicht noch jemand anderen für die im Moment von mir besetzte Stelle finden kann.

Lange Rede, kurzer Sinn: so wie es im Moment läuft, bin ich absolut nicht zufrieden. Ich bin allerdings auch darauf angewiesen, dass ich das Geld für die 2 Wochen Arbeit bekomme, da ich sonst logischerweise am 1. finanziell schwer ins Schwimmen geraten würde. Ich will aber unbedingt den anderen Job haben und das möglichst kurzfristig. Irgendwelche Ideen, was ich tun könnte?

...zur Frage

Würdet ihr einen Putzjob annehmen?

Hallo, möchte mal Fragen ob ihr einen Putzjob annehmen würdet der sehr sehr gut bezahlt ist ( Büroräume säubern + Toiletten), der Verdienst wäre 15.-€/Stunde in Teilzeit ( 22 Std./Woche).

Wäre in einem Amt. Hab zwar eine gute Ausbildung, aber nach der Geburt der Kids schon länger raus, würd mich mal interessieren ob ihr sowas machen würdet.

Ich bin noch am überlegen, Verdienst ist super, aber Aufstiegschancen natürlich null. Muss noch dazu sagen das ich erst 33 Jahre alt bin.

...zur Frage

Von 1500 Euro NETTO gut leben?

Würdet ihr sagen, dass man von einem normalen Job + 450 Euro Job zusammen geschätzt 1500 Euro NETTO-Gehalt gut leben kann ?

...zur Frage

Ist das in Ordnung, dass ich solche Arbeitsaufgaben bekomme?

Hallöchen, ich habe Abitur gemacht, konnte dann circa acht Monate keine Arbeit finden (was mir große Sorgen bereitete) und habe mich dann im Handel als Verkäuferin beworben.

Ich bekam meinen jetzigen Job, eigentlich als Modeberaterin, als erstes meinte mein Chef, er kann mir sowieso nur Mindestlohn bezahlen, da sei Abitur egal, ich willigte zu, ich war so froh, dass ich überhaupt etwas bekam.

Jetzt zu den Aufgaben, die ich irgendwie fragwürdig finde. Obwohl es nie abgemacht war, lässt mich mein Chef zwischen 14 Filialen 'springen', manchmal mehrere Filialen am Tag. Letztens, musste ich, einen total schweren Kasten Getränke aus dem Supermarkt (für Kunden) als Erfrischung holen, zu Fuß natürlich.

Ich muss oft draußen im Garten, bei einer der Filialen Blumen gießen, mit einem schweren Kübel, über eine lange Treppe, zu fuß das Wasser holen, immer und immer wieder, nicht mit Schlauch. Ab und zu werde ich auch ins Großlager geschickt (welches total weit weg ist) und muss dort helfen.

Die Kollegen sind auch höchstens naja, herzlich ist was anderes. Ich darf höchstens hier und da mal die Kabinen ausräumen, von Beratung kann keine Rede sein.

Was würdet ihr machen, ich habe Angst, etwas zu sagen und den Job zu verlieren aber so will ich auch nicht weitermachen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?