Würdet ihr Bücher kaufen?

11 Antworten

In Büchereien sind besonders Neuerscheinungen mit langen Wartezeiten verbunden. Wenn man nicht unbedingt topaktuelle Neuerscheinungen sofort lesen möchte, dann lohnt es sich natürlich sie in der Bücherei auszuleihen. Oder gebraucht auf ebay kaufen. Alles eine Frage der eigenen finaziellen Verhältnisse. Es gibt viele Menschen, die lesen jede Woche ein Buch, da kann schon einiges zusammenkommen. Das wird dann irgendwann auchmal ein Platzproblem, wenn man 1000 Bücher hat.

In Frankfurt gibt es Büchercontainer. Die stehen im Zentrum. Jeder kann seine gelesenen Bücher da reinlegen, und Leute die Interesse haben, holen sie sich von dort. Ganz formlos ohne Leihgebühren und ohne Registrierung.


Bücher kaufen oder ausleihen? Eine der Grundfragen der Hobbyleser. :-)

Eigentlich müsste man klar sagen: Ausleihen (Bücherei oder von Freunden) ist sinnvoller, effizienter, billiger und platzsparender.

Aber:

Viele Menschen lieben Bücher. Bibliophilen bedeutet ein gut gefülltes Bücherregal schon rein ideell eine Menge. Der bloße Besitz, das gelegentlich mal drin rumblättern können, Sammelleidenschaft, Erinnerungen, der Anblick der eigenen kleinen Bibliothek... oder evtl. auch nur ein wenig intellektuelle Angeberei ("Hast Du die alle gelesen?!" - "Aber natürlich."). 

Für viele Leute ist es auch eine berufliche Notwendigkeit, Bücher zu besitzen. Wer mit Büchern arbeitet, kann sie nicht ständig ausleihen, einige Standards muß man mindestens ständig verfügbar haben.

Dazu kommt bei der ganzen Diskussion vielleicht auch eine Art "Fairness"-Aspekt. Es ist sicher die billigste Möglichkeit, Bücher auszuleihen. Aber Abgaben über VG-Wort hin oder her, je mehr Leute ein verkauftes Exemplar lesen, desto weniger verdienen alle, die mit dessen Herstellung befasst waren, inklusive der Autoren. Man könnte auch gelegentlich mal ein Buch einfach deswegen kaufen, weil man dem Rechnung tragen will.

Ein weiterer Aspekt kommt heutzutage mit eBooks dazu. Als eBook gekaufte Bücher sind zwar bezahlt, werfen aber meines Wissens für alle Beteiligten weniger Gewinn ab (außer dem Betreiber des Ökosystems, also in geschätzt 80% der Fälle Amazon). Das Platz-im-Regal-Problem dagegen läßt sich so trefflich lösen und vermutlich ist eBook immer noch "fairer" als ausgeliehen. Für echte Bibliophile dagegen wird das wahrscheinlich nie eine Möglichkeit sein.

Hallo,

Bücher zu kaufen ist in der Regel eine gute Sache, da man damit die Autoren unterstütz und ihnen dabei hilft weitere Bücher zu veröffentlichen.

Allerdings ist Amazon nicht umbeding die beste Seite dafür, da Bücher oft um einiges Teurer sind bei Amazon als um lregulären Buchhandel. Die Versandkosten sind im Vergleich zu Burchhandeln auch ziemlich teuer.

Eine günstigere Möglichkeit währe da die Bibliothek. Bibliotheken zahlen dafür, dass sie Bürcher verleihen dürfen und so hat der Autor wirder etwas davon, außerdem bieten viele Biblioteken inzwischen "Onleihen" an, bei denen man auch E-Books und andere eMedien ausgeliehen bekommt.

Grüße

kizakira13

Ein weiterer Kritikpunkt am Kauf bei Amazon, so bequem es auch sein mag, ist außerdem, daß wir Bücher (und vieles andere) bald nur noch bei Amazon werden kaufen können, wenn es so weiter geht.

0

Was möchtest Du wissen?