Würdet ihr aufgrund der momentanen Probleme noch nach Marokko reisen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Aktuell würde ich nur dorthin fahren, wenn es aus beruflichen Gründen wäre, weil ich dann auf mich allein gestellt wäre und schon ziemlich gut wüsste wie ich da zurecht komme.

Aber Urlaub machen mit Frau und Kind wäre mir zu diesem Zeitpunkt zu riskant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ba3wida
18.06.2017, 02:05

Wieso denn riskant?

1

Den Ratschlag etwaige Demonstrationen zu meiden befolgt man möglichst überall, auch in Marokko, so wie in Deutschland. Auch nach dem Ende eines Fußballspiels sollte man einen Bogen drum herum machen, besonders wenn dort die Geschäfte mal für kurze Zeit schließen. Falls es Anweisungen der Polizei gibt, ist es ratsam sich nicht zu verweigern. 

Aber aufdringliche Anbieter von Waren oder Dienstleistungen darf man abschütteln. Die Armen; stehen unter hohem Erfolgsdruck, den sie innerhalb ihres Reviers weitergeben müssen; sonst grollt der Chef. Nur ein paar Meter weiter ist alles vorbei und vergessen. 

Wenn du damit zurecht kommst, dass das Land andere Zwänge und andere Freiheiten hat, kannst du ohne Sorgen hin gehen. Übrigens sind die kleinen Taxis dort außerordentlich billig. Für weitere Fahrten kann man große Taxis als günstige Sammeltaxis finden. Fernbusse fahren oft mit Verspätung los, weil sie warten bis sie voll sind. Weiter nach Osten hin wird es ruhiger und gemäßigter; zum Teil gar keine Anmache. In manchen östlichen Orten gibt es marokkanische Rentner mit Deutschkenntnissen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ba3wida
18.06.2017, 12:12

Im Osten? Du meinst wohl eher im Westen.

0

Solange Du Dich auf typisch touristischem Terrain bewegst, ist Marokko derzeit stabil und bereisbar. Ich war dieses Jahr schon dort und fand es nicht beunruhigend. Bisweilen laufen dort mehr Muslima ohne Kopftuch rum als hier. Es ist also wenig dogmatisch und nicht fundamentalistisch übersteuert.

Abraten würde ich Dir von abgelegenen Routen. Um so mehr, je "ausländischer" Du aussiehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich als halb Marokkanerin kann dir sagen das du Marokko eigentlich ohne Probleme besuchen kannst. Leider würde ich dir Al hoceima und Nador die Ecke nicht so empfehlen da es dort zurzeit viele Aufstände gibt. Komme selber aus der Ecke und werde dieses Jahr nur gezwungenermaßen meine Familie dort besuchen. Du kannst ja andere Städte wie Tanger, Tetouan, Marrakesh, Chefchouen, Casablanca, Fes oder Meknes besuchen. Dort ist es auch sehr schön.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich würde in gar kein islamisch geprägtes Land mehr fahren.

Die Reisewarungen des Auswärtigen Amtes geben mir in meiner Entscheidung recht.

____________________________________________________________

Hier sind die für Dein Reiseziel. Beachte dabei auch den Passus, dass Du Dich in eine Krisenvorsorgeliste eintragen sollst. Das würde mir schon reichene:

Demonstrationen, insbesondere in Großstädten, können sich spontan und
unerwartet entwickeln, so zum Beispiel aktuell im Norden Marokkos in Al
Hoceima und umliegenden Orten. Die Proteste richten sich meist gegen
soziale Ungerechtigkeit, Korruption und Behördenwillkür. Obwohl sie im
Allgemeinen ohne Gewalttätigkeiten ablaufen, wird dringend empfohlen,
Demonstrationen und Menschenansammlungen zu meiden und die politische
Lage aufmerksam zu verfolgen.

Von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara,
in die Grenzregionen mit Algerien und Mauretanien und jenseits
befestigter Straßen wird eindringlich abgeraten.

Dieser Hinweis betrifft nicht die beliebten
Touristenstrecken nach Zagora (Draa-Tal) und Erfoud. Offroad-Touren
sollten jedoch grundsätzlich nur in einer Gruppe und mit marokkanischen
Tourführern unternommen werden. Die Sicherheitslage für solche Touren
sollte tagesaktuell auch bei den marokkanischen Polizeibehörden
abgefragt werden.

Von Fahrten in und durch das völkerrechtlich umstrittene Gebiet der Westsahara wird dringend abgeraten. Eine konsularische Betreuung durch die Botschaft Rabat ist dort aus  rechtlichen Gründen nicht möglich.

Die Landgrenze nach Algerien ist seit 1994 geschlossen.

TerrorismusAuch in Marokko besteht ein Risiko terroristischer Anschläge mit
islamistischem Hintergrund, die insbesondere auf ausländische
Staatsangehörige abzielen können.  Es kann nicht ausgeschlossen werden,
dass sich die instabile Sicherheitslage in den Regionen Nordafrika,
Sahel und Nah-/Mittelost auf Marokko auswirkt.

Es muss mit Anschlägen durch Kämpfer aus diesen Regionen gerechnet
werden sowie mit Aktionen von Personen oder Gruppierungen, die innerhalb
Marokkos agieren und sich von der Propaganda terroristischer
Gruppierungen beeinflussen lassen. 

So ereignete sich zuletzt im April 2011 in Marrakesch eine
Bombenexplosion mit terroristischem Hintergrund, die 17 Todesopfer und
mehrere Verletzte – zumeist Touristen – forderte.

KriminalitätAllgemein, aber vor allem in den Großstädten, haben
Eigentumsdelikte zugenommen. Es kommt dabei auch zum Einsatz von Hieb-
und Stichwaffen auch gegenüber Touristen. In der Nähe von touristischen
Attraktionen und historischen Stadtzentren besteht eine erhöhte Gefahr
von Raubüberfällen und Diebstählen.

Reisen über LandIm Rif-Gebirge wird Cannabis angebaut. In Einzelfällen kann es zu
Belästigungen von Reisenden durch Rauschgifthändler kommen. Es wird
empfohlen, das Rif-Gebirge nicht allein zu bereisen.

Von dem Kauf von Drogen wird dringend abgeraten. Der Besitz von Drogen
wird in Marokko strafrechtlich verfolgt und führt zu empfindlichen
Freiheitsstrafen!

Allein reisende Frauen sollten sich zurückhaltend
verhalten und gesundes Misstrauen zeigen. Auch wenn viele
Marokkanerinnen berufstätig sind, bleibt das Rollenverständnis
insbesondere in ländlichen Gebieten von herkömmlichen Mustern bestimmt.

KrisenvorsorgelisteDeutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Externer Link, öffnet in neuem FensterKrisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen.

Weltweiter SicherheitshinweisEs wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ba3wida
18.06.2017, 02:23

Noch negativer geht es nicht oder? Ich sehe jedes Jahr in Marokko immer mehr Touristen. In Marokko freut sich die Wirtschaft darüber! Niemand hat was gegen Ausländer. Klar werden die meisten etwas schief oder lange angestarrt aber nicht negativ sondern weil deutsche beispielsweise einfach anders aussehen als sonst Marokkaner oder Südländer. Was das anmachen angeht: ist das nicht in jedem Land so? Die Marokkaner versuchen halt auch ihr Glück bei den Europäerinnen, da bleibt aber auch wirklich keine Frau verschont. Ich würde das auf jeden Fall nicht so negativ sehen, noch nie hat mir jemand gesagt das er seinen Marokko Urlaub bereuet hat.

1
Kommentar von barfussjim
20.06.2017, 02:55

Du weißt offenbar nicht, was eine "Reisewarnung" ist. 

Ausführliche Reise- und Sicherheitshinweise gibt das Auswärtige Amt für JEDES Land der Erde, für Frankreich, Griechenland, Brasilien, die USA, Indien, Südafrika, Thailand etc. ebenso umfangreich wie für Marokko.

0
Kommentar von barfussjim
20.06.2017, 14:16

Dann hier nochmal:

"Deutschen Staats­ange­höri­gen wird empfohlen sich UNABHÄNGIG VOM LAND und der Dauer des Auslandsaufenthalts in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts einzutragen".

Ein expliziter Hinweis dafür gibt es auch auf den Länderseiten für Australien, China, Thailand, Russland, Japan u. v. a., wohl für jedes Nicht-EU-Land, um Hilfe im Notfall zu organisieren.

0

Ich finde es richtig schade was da in meinem Land abgeht... wenn's so weiter geht endet es noch wie Syrien... aber momentan ist es eigentlich noch sicher und so schnell wird es auch nicht total eskalieren... Einpaar Tage dort sind bestimmt Garkein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ba3wida
18.06.2017, 02:06

Hab ich da was nicht mitbekommen oder was ist da genau los?

0
Kommentar von Muslimhelper
18.06.2017, 02:16

Ich kenne mich da auch nicht so gut aus... aber anscheinend gibt es dort ziemlich viel spalterei. Arabische Marokkaner gegen Berbische Marokkaner, warum weiß ich nicht. Hauptgrund für die ganzen Proteste ist wahrscheinlich aber das Leute angeblich im Rifgebiet vernachlässigt werden vom
König. keine guten Krankenhäuser, viel Armut etc. aber marokko ist eben noch ein Land das im Aufbau ist und solche Probleme gibt es ja nicht nur im Rifgebiet.. das wird alles auf unseren König geschoben und deshalb Protestieren sie eben. Ich mag den König auch nicht, aber man sollte wirklich vorsichtig bei sowas sein, nicht das es endet wie in Syrien oder andere Länder im Arabischen Frühling ....

0
Kommentar von Muslimhelper
18.06.2017, 02:17

Sogar hier in Frankfurt kommen diese Spalter mit der Berber Flagge und Protestieren, was das bringen soll außer Hass und Spalterei, weiß ich nicht. Bin selber Berber, aber ist doch egal ob Arabischer Marokkaner oder berbischer Marokkaner ...

0
Kommentar von ba3wida
18.06.2017, 02:24

Ernsthaft? Ich hab nur das im Rifgebiet mitbekommen, dass die sich vernachlässigt fühlen. Aber Streitereien zwischen Berbern und Arabern? Was denn mit denen falsch? Im Endeffekt sind wir doch alle Marokkaner? Nur die Sprache unterscheidet uns.

0

Erkundige Dich beim auswärtigen Amt in Berlin. Adresse steht im Internet !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?