Würdest du einem Schwerkranken ein tödliches Gift injizieren, wenn er dir dafür ein Erbe von 10 Millionen Euro versichert?

Will der Schwerkranke das und kommt man danach ins Gefängnis?

Er will das und du würdest nicht strafrechtlich verflogt werden.

16 Antworten

Vermutlich

Ich würde aber darauf bestehen, ihn besser kennen zu lernen, und dass er mir seine Wünsche verrät, sodass ich das ein oder andere mit in mein Leben einbauen kann

Lg

Mahlzeit, Anthanasius!

Nun, ich bin für Aktive & Passive Sterbehilfe.

Ich würde Menschen "immer" helfen. Dabei spielt Geld keine Rolle.

Allerdings würde ich das rechtlich so schlau umsetzen bzw. mich absichern. Falls vonnöten, auch in ein anderes Land und dort "durchführen" (lassen).

Es gibt ja schon diverse Firmen in diversen Ländern, die sich darauf spezialisiert haben.

Aber, Dritte (Staat usw.) können zumeist ohnehin nicht entscheiden, was "korrekt" ist. Selbst wenn Dinge rechtlich inkorrekt wären, heißt es nicht, dass diese tatsächlich inkorrekt sind.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo

wenn das eine mir sehr nahestehende Person ist, würde ich das ohne Geld machen.

Als Belohnung Geld zu nehmen fände ich persönlich fatal. Ich würde es für soziale Zwecke spenden.

Ich bin ein absoluter Verfechter der aktiven Sterbehilfe.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – zu viele Todesfälle in meinem Umkreis

ok, mit dieser Summe, ließe es sich sicherlich leicht in der Schweiz oder auch den Niederlanden legal bewerkstelligen.

Ansonsten bin ich der Ansicht, dass man einem Menschen wenigstens genausoviel Gnade zugestehen sollte wie einem Tier....wenn es voraussichtlich nur noch leiden würde...Soll heißen: die Angehörigen sollen über "einschläfern" entscheiden.

Aber wehe, es gibt ein paar tausend Euro zu erben...dann werden den Angehörigen schon wieder übelste Motive unterstellt...Schade !

Was möchtest Du wissen?