Würde Schule weniger Stress machen wenn sie wieder so streng währe wie früher?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Mehr Ordnung war drin, ob es mehr Spaß machen würde weiß ich nicht wirklich, wenn man verschlagen wird :-) Liegt aber auch an der Klasse. Ich bin jz in der 11. und da ist es deutlich ruhiger, als in den Klassen zuvor, da jeder mitmachen will um ein gutes Abi zu erreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnecke1248
05.11.2015, 14:05

Leider ist das in meiner klasse nicht so obwohl ich abschluss mache

0
Kommentar von ShinyShadow
05.11.2015, 14:07

Haha, aus dem Interview mit einer Realschullehrerin bei uns damals an der Schule:

Frage: Welche Klassenstufe unterrichten Sie am liebsten?

Antwort: Klasse 5-6 (denn da sehen sie uns Lehrer noch als Respektperson) und 9-10 (denn da kämpfen sie um ihren Abschluss). Vor Klasse 7 und 8 hat jeder Angst!!

So ists nach meiner eigenen Erfahrung aus der Schulzeit auf dem Gymnasium auch, nur eben von 7-10 :D

0

Es ist nicht der Lehrer oder der Schüler allein, die das "Lernklima" kollabieren lassen, sondern es sind immer frecher werdende Schüler, unter denen die Arbeitsatmosphäre leidet, in Verbindung mit Lehrern die sich weniger trauen durchzugreifen (weil es als "autoritär" gelten könnte).

Kommt aber immer auf die Persönlichkeit an.. in meiner Realschulzeit gab es Lehrer, die in Verbindung mit unserer tlw. etwas chaotischen Klasse nicht klarklamen & total eingeknickt sind, während andere Lehrer durch ihre Präsenz & ihre Unterrichtsgestaltung eine entspannte, coole Atmosphäre schufen!

----------> verallgemeinern kann man es also nicht :) Meine Meinung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, das unterscheidet einen guten von einem schlechten Lehrer: Der gute Lehrer hat die Klasse auch ohne solche streng disziplinarischen Maßnahmen im Griff und kriegt so den Stoff auch durch! Bei den anderen sollten die Schüler sich selbst mal bisschen  zusammenreißen, eben dass man den Stoff durch bekommt...

Was meinst du denn überhaupt mit "früher"? So zu Stockhieb-Zeiten? Stell dir mal vor, was da los wär!

Inzwischen gibts ja schon Eltern, die jedem Lehrer die Schuld geben, wenns Kind schlecht ist... oder wenn das Kind gemobbt wird... Oder wenn das Kind andere mobbt... Weil "von MEINEM Kind kann das ja nicht kommen"...

Außerdem sollten die Kinder / Jugendlichen ja lernen, selbstständig zu arbeiten und nicht nur aus Angst vor Bestrafung...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnecke1248
05.11.2015, 14:12

Muss ja nicht mit schlagen sein man kann ja auch auf anderen Wegen disziplien in die klasse bringen

0

Als ich in den 60ern zur Schule ging, war es auch nicht strenger. Es war nur geordneter. Und das deshalb, weil schon von zu Hause aus die Schüler anders erzogen wurden. Die Basis und das Fundament für eine gute Erziehung wird immer erst im Elternhaus geprägt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin der Meinung, dass heute nicht mehr Stoff durchgekaut wird als damals. Heute steckt das Problem dahinter, dass wenige Schüler den gelernten Stoff zuhause nacharbeiten bzw. mit ihren Eltern lernen und daher es in der Schule öfter erklärt werden muss und die Schüler das durch Ablenkung dann immer noch nicht verstehen. Bei Ganztagsschulen kommen die Lehrer daher besser bei weg und schaffen den Stoff.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das eigentliche Problem ist: die lieben Kiddies lernen das zuhause nicht, also behnehmen sie sich auch in der Schule nicht vernünftig. Und wenn der lehrer dann mal durchgreift, stehenh sicherlich gleich 12 Eltern mit dem Anwalt da, w eil Ihre Zuckerschnecke jetzt aber echt traumatisiert ist.


Und ich rede hier nicht von schwarzer Pädagogik Anno Tuck- es hat sich einfach in den letzten 1-2 Generationen gewaltigst was verändert.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?