Würde mein Hund fressen bis er Fett und krank ist wenn er immer Futter hätte?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,

auf jeden Fall würde ein Hund mehr fressen, als ihm gut tut.

Als Jäger ist sein "Hungerschema" darauf ausgerichtet, viel jagen zu müssen, um einen Erfolg zu haben. Wenn der Erfolg dann da war, dann musste die Beute im Rudel verteilt werden - sprich: je nach Möglichkeit musste jedes Rudelmitglied so schnell es ging so viel wie möglich von der Beute verschlingen. Daher der Ausdruck "Schlingfresser".

Danach suchte sich jeder ein ruhiges Plätzchen, erbrach die Beute und konnte sie dann in Ruhe fressen.

Da es nicht jeden Tag ausreichend Beute gab und die Menge auch wahrscheinlich nicht immer ausreichte und viel Bewegung notwendig war, um die Beute zu erlangen (also viel Energie aufgewendet werden musste), hat die Natur kein wirkliches Sättigungsgefühl vorgesehen. Irgendwann ist natürlich jeder Magen randvoll und es geht tatsächlich nichts mehr rein - das ist auch beim Hund nicht anders ...

Nun müssen sich Hunde die Beute aber nicht mehr erarbeiten, denn das Fresschen wird schön pünktlich serviert. So fehlt dem Hund die entsprechende Bewegung - aber das notwendige Sättigungsgefühl hat er trotz seiner engen Bindung an den Menschen immer noch nicht.

In der Regel würden daher unsere Hunde viel zu viel fressen - weil ständig verfügbar - und sich viel zu wenig bewegen.

Sie würden also dick und rund - das wäre ihrer Gesundheit höchst abträglich.

Weil sich die Sache mit Jagd und Beute und Teilen nun erübrigt hat, müssen wir Menschen nun dafür sorgen, dass unsere Lieblinge genau die Futterration bekommen, die sie brauchen und ebenfalls die entsprechende Bewegung.

Natürlich gibt es mittlerweile auch jede Menge Hunde, die sehr mäkelige Fresser sind, weil sie wissen, wenn sie das eine nicht mögen, dann kommt Frauchen mit etwas anderem, besserem daher .... aber bekämen sie davon dann eben "ohne Ende", dann würden auch die Mäkler dick und rund werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FashionLover95 05.10.2017, 14:35

Ja für genug Bewegung ist auch auf jeden Fall gesorgt morgens geht meine Mutter immer mit ihr Joggen oder lange Spazieren, Mittags gehe ich dann mit ihr raus und spiele mit dem Ball oder Versteckspiele und zum Wasser und abends geht mein Vater dann immer nochmal mit ihr raus

0
dsupper 05.10.2017, 14:40
@FashionLover95

Ist doch wunderbar - dann müsst ihr nur für die passenden Futterrationen sorgen ...

1

Hi,

das ist wie bei uns individuell ;) meiner hab ich zb zum Anfang ausversehen zuviel Futter gegeben (nicht nachgewogen), sie hat nach ein paar Tagen dann angefangen zu selektieren und nur noch das gefuttert was sie geschmacklich wohl am besten fand. Die frisst echt nur das was reingehört, allerdings nicht wie bei uns Menschen auf den Tag gerechnet sondern auf ne Woche gerechnet. Da passt echt viel rein aufeinmal :-) dafür frisst die tage danach weniger.

Bei meinen ersten Hund bin ich mir sehr sicher das die restlos alles gefressen hätte, wahrscheinlich bis zum erbrechen. Allerdings war die auch stark futterneidisch und ich vermute das sowas auch mit der Psyche des Hundes zu tun hat.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Sättigungsgefühl ist bei dem einen Hund stärker und bei dem anderen weniger ausgeprägt.

Da der Hund vom Wolf abstammt, ist es nachvollziehbar, dass einige Hunde sich den Bauch vollschlagen, solange Essen im Angebot ist. Wölfe müssen sich so verhalten um überleben zu können: sie fressen alles, wenn Nahrung im Angebot ist (ein Tier erlegt), dafür müssen sie aber auch mit längeren Hungerperioden zurecht kommen, wenn die Jagd nicht erfolgreich war. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bestimmte Rassen würden einfach fressen bis sie kotzen und dann die Kotze wieder fressen... Also die kennen fast kein Stop wenn es um Essen geht ;D

Andere Rassen sind schon wählerischer und auch mit weniger zufrieden bzw. verlieren das Interesse am Futter sobald sie "satt" sind oder etwas besseres finden. Z.B. irgendwas zu jagen, spielen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FashionLover95 05.10.2017, 13:39

Mein Hund( Ein Golden Retriever) gehört dann glaube ich eher zu der ersten Sorte :D

1
MrHuman 05.10.2017, 13:42
@FashionLover95

Ja ;D 

Da sollte man etwas achten wie viel er bekommt und ihn auch darauf trainieren nur auf Befehl zu essen! Nicht dass er irgendwann von irgend einem Assi etwas gefüttert bekommt, was ihm schadet, ihn sogar umbringt...

Er sollte lernen nur das und dann zu essen was du ihm deutlich erlaubst =)

0
FashionLover95 05.10.2017, 14:17

Jo klar sie kriegt Morgens und Abends Futter und Mittags immer ne Knabberstange und ab und zu noch n paar Leckerlis natürlich ;) hat auch ne optimale Figur kein bisschen dick aber auch auf keinen Fall zu dünn

0

Ein großer Teil aller Labradore hat tatsächlich einen Gendefekt, weswegen sie kein Sättigingsgefühl verspüren. Diese Hunde fressen dann wortwörtlich ALLES – auch gefährliche Gegenstände – weil sie immer hungrig sind.

Ansonsten ist es bei Hunden sehr, sehr unterschiedlich und man kann keine generelle Aussage treffen. Das ist dann wie bei uns Menschen – die Geschmäcker sind verschieden. Manche sind Gourmets und hungern lieber, als Futter "unter ihrer Würde" zu fressen. Andere sammeln alles auf, was nur im Entferntesten essbar aussieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein haben sie nicht. Trotzdem hören einige auf zu fressen, bzw man kann das Futter den ganzen Tag stehen lassen und sie essen nur, wenn sie "hunger" haben.

Mein Bullterrier würde alles sofort essen ohne zu zögern. Auch wenn ich 5 mal auffülle würde er es essen und noch Nachschlag wollen.

Wie bereits geschrieben wurde führt das meist zum Erbrechen und das wird dann auch wieder gefressen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lorelei74 05.10.2017, 14:05

Wie ekelig. Manche Rassen sind garnicht lebensfähig !

0
dsupper 05.10.2017, 14:39
@Lorelei74

Du hast leider so überhaupt keine Ahnung von instinktsicherem Hundeverhalten. Wenn du eine völlig normale Aktion, die zum Überleben in der Natur absolut wichtig ist, als ekelig bezeichnest.

Gerade dieses Verhalten ermöglicht es einem Hund, in der Natur zu überleben!!

0
blacksheepkills 06.10.2017, 07:29
@dsupper

Haha, vor allem: Wie kann man das nun auf eine Rasse beschränken? Lorelei74, du hast leider Null Plan!

0

Nicht alle , also ein Mops  frisst  bis er kugelt, wenn er darf. 

lieben Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sowas findest Du meist nur bei den überzüchteten Rassen! Hunde vom Urhundtyp machen das in der Regel nicht. Die fressen bis sie satt sind,legen sich dann zum schlafen hin,um Energie für den nächsten Fresstag/Gang zu haben. Die überzüchteten Rassen wie Retriever,Mops Bullies ectr PP Fressen und kotzen,fressen es wieder und kotzen........bis sie tot umfallen. Sie sind einfach in der Natur nicht lebensfähig !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FashionLover95 05.10.2017, 14:14

Ja wir haben einen Golden Retriever seit 7 Jahren habe das auch erst richtig vor zwei Jahren gelesen dass diese Rassen so überzüchtet sind und da hat mans auch gemerkt vorallem machen sich jetzt mit 7 schon die Hüftprobleme bemerkbar was auch daran liegt dass sie so "schmal" gezüchtet wurden finde ich auch schlimm aber trotzdem ist sie ein unglaublich glücklicher verspielter Hund und wenn sie genug Spiel und Aufmerksamkeit bekommt ist sie glücklich nur hat sie wie gesagt mit der Hüfte langsam leichte Probleme und öfters Allergien was an den von dir genannten Gründen liegt

1
dsupper 05.10.2017, 14:37

@Lorelei74 - kann es sein, dass du nicht so wirklich informiert bist über "urtypisches" Hundeverhalten?

Denn dann wüsstest du, dass es völlig verhaltensgerecht ist, wenn ein Hund vom Futter so viel als möglich in sich hineinschlingt, es dann an einem stillen, ruhigen Ort wieder erbricht und dann ganz in Ruhe frisst.

Gerade ein Hund, der so etwas noch "kann" - wäre prädestiniert dafür, in der Natur zu überleben. Denn jedes Rudelmitglied muss sich von der - meinst knappen - Beute so schnell wie möglich so viel wie möglich sichern. Und das geht nicht, wenn der Hund schön langsam und betulich frisst!

Das hat also überhaupt nichts mit einer Überzüchtung zu tun. Wobei auch die "Urtyp-Rassen" ja nun gezüchtet werden - das wäre dann, wenn es nicht mit viel Wissen und Erfahrung geschieht, genau die gleiche "Überzüchtung".

1

Jein, es gibt Hunde die wissen sehr gut wann es genug ist und andere die wissen es nicht. 

Vor allem bei guten Leckerbissen sagt aber kaum jemand Nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?