Würde ich in eine Klinik dürfen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also, zu dem ersten Gespräch bei der Therapeutin würde deine Mutter auf jeden Fall mit kommen. Die folgenden Termine sind dann aber normalerweise ohne sie. Vereinzelt wäre sie dabei, aber hauptsächlich wärst du allein. 

Dann müsste da auch noch der Papierkram (wegen dem Antrag für eine Therapie bei der Krankenkasse) von deiner Mutter ausgefüllt werden, sofern du noch nicht 15 Jahre alt sein solltest. 

Zu der Klinik: Prinzipiell kannst du dich sogar selbst einweisen. Du kannst dich dort vorstellen und deine Situation schildern. Dabei wird darauf geachtet, wie akut dein Fall ist. Mit frischen Selbstverletzungen und ernstzunehmenden Suizidgedanken wird dich aber jeder halbwegs vernünftige Psychotherapeut einweisen.

Bei Fragen kannst du dich gerne an mich wenden

LG Katherine

was wird dann so beim ersten gespräch besprochen? ich will nämlich nicht, dass meine Mutter davon weiß, was in meinem kopf so los ist, weil sie sich dann selber noch damit verrückt macht und mir Vorwürfe macht.. und ich bin 17, muss das dann mit dem Antrag auch von meiner Mutter gemacht werden?

0
@fluffypuffy2606

Da wird erstmal so etwas besprochen wie, "Familienhintergründe" (Erstes Haustier, Umzüge, was auch immer)", "wie sind die familiären Verhältnisse", "wie läuft Schule\Ausbildung" etc. die Therapeutin wird dich auch mal genauer befragen, was sich denn ändern müsste um deine Situation zu verbessern oder was dafür gesorgt hat, dass du keinen anderen weg mehr als das SVV gesehen hast...dafür kannst du jedoch die Therapeutin bitten, dass deine Mutter den Raum verlässt.

Den Antrag auf eine Therapie kannst du selber stellen, aber die Therapeutin soll dir das bitte befürworten, damit du nicht ein halbes Jahr warten musst! 

Am besten klärst du das mit ihr wegen der Klinik. Während du dich dann nämlich dort in eine intensive Behandlung gibst, die eher eine kurzfristige als eine jahrelange Lösung ist, kann der Antrag bei der Krankenkasse geprüft werden und sobald du dann (natürlich nur nach deutlicher Besserung) entlassen wirst, sollte deine Therapie bei der Therapeutin laufen. (Wegen Rückfallgefahr)

Das Problem bei SVV ist, dass du das dein ganzes Leben lang mit dir rumschleppen wirst und damit meine ich nicht die Narben. Du wirst immer wieder Situationen ausgesetzt sein, in denen du an SV denkst, wenn nicht sogar dich wirklich wieder selbst verletzt. Deshalb ist eine lange Betreuung, die dich Psychisch soweit stabil macht, dass deine Therapeutin der Meinung ist, dass es dir wirklich besser geht und sie sich keine Gedanken machen muss, ob du gleich wieder in alte Muster fällst, sehr wichtig.

Wenn du noch irgendwas wissen möchtest, z. B. zum Ablauf eines Klinikaufenhalts kannst du dich gerne melden

LG

Katherine

0

Zu dem Gespräch kann deine Mutter mit, aber du kannst sie bitten das sie vor die Tür soll, ins Wartezimmer oder was auch immer, dann kannst du der Therapeuten alles sagen. Wenn du ihr sagst das du in eine Klinik willst und eine überweisung haben willst, bekommst du das auch wenn sie weiß das du dich ritzt, Selbstmord Gedanken hast usw..
Ich komme bald auch in eine klinik (bin 15) wenn du magst kannst du mir ja mal schreiben.

Was möchtest Du wissen?