Würde eine Psychose bleiben, wenn die Mangelerscheinung(durch die die Psychose gekommen ist) kurriert wird?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi,
B12 hatte ich auch mal ausprobiert und ich würde damit etwas aufpassen gerade in hochdosierter Ampullenform kann so etwas die Psychose auch begünstigen. Dahingehend würde ich mir keine falschen Hoffnungen machen. 

"Prosan Vital" wäre so ein Vitaminpräperat das verschiedene Vitamine enthält die gut für die Psyche sind ist aber relativ teuer und man sollte keine Wunder erwarten.

Der Witz an dem Ganzen ist das Amphetamine und Drogen eher kontrainduziert gelten was bei Drogenkonsumenten ja verständlich ist das diese raus müssen, aber Amphetmainartige Medikamente helfen zum Teil bei Psychosen besser als Neuroleptika.

Elontril (Bupropion) ist ein SDNRI Antidepressivum was auch bei ADHS eingesetzt wird, es steigert Noradrenalin und Dopamin, vermutlich das Dopamin nur leicht indem es die Wiederaufnahme dieser Botenstoffe hemmt, mir hat es geholfen die Nikotinsucht einzustellen und damit hat es geklappt ganz das Abilify(Neuroleptikum) abzusetzen.

Neuroleptika senken das Dopamin und machen von daher auch zusätzlich Nikotionsüchtig, also es wird eher damit ein zusätzlicher Mangel erzeugt der Probleme wie Negativsymptome und hohe Sterblichkeit zur folge hat.

Elontril steigert eher das Dopamin und vor allem das Noradrenalin und hilft meiner Erfahrung nach in der Erhaltungstherapie ebenso gut von der antipsychotischen Wirkung oder besser, von daher gehe ich davon aus das das Dopamin bei einer Psychose eher zu niedrig ist und vor allem ein Noradrenalinmangel da ist.

Wie dem auch sei, Elontril hilft und ich würde jedem der eine Psychose hat dieses Medikament empfehlen, da Antidpressiva gerade dieses viel weniger schädlich ist als Neuroleptika welche eher andersherum Wirkung zeigen.

Wer es mal versuchen möchte würde ich empfehlen das Elontril 150mg zusammen mit dem Neuroleptikum ca. 1Monat einzuschleichen da Antidepressiva normal 2-3 Wochen brauchen bis sie wirken, anschließend das Neuroleptikum reduzieren und ausschleichen indem man die Dosis alle Monate halbiert oder wenn man bei kleiner Dosierung ist das Neuroleptikum weglässt. 

Im 1. Absetzmonat bin ich ohne den Neuroleptikum und unter 150mg Elontril depressiv geworden, indem ich einfach 300mg die doppelte Dosis genommen habe hat sich das schnell verbessert, allgemein war der 1. Monat eine Umstellung da sich das ganze Befinden und so änderte und ich weniger abgestupft von den Gefühlen war was ja die Neuroleptika machen. 

Da muss man etwas vorsichtig sein da man in so einer Fase vermutlich anfälliger für Depressionen ist. Nach einem Monat war finde ich der Absetzstress am größten auch wenn dieser Stress kaum belastend war und es einem sonnst gut gegangen ist. Dann sollte auch das besser werden und nach 2 Monaten sollte man das absetzen normal überstanden haben.

Ich habe vorher oft versucht so die Neuroleptika auszuschleichen, das war für mich unmöglich, mit dem Elontril hat es Problemfrei ohne psychotische Symptome und Rückfall funktioniert, also ich vermute das eine Psychose da einen Mangel hat und man an sich mit Neuroleptika die Krankheit falsch behandelt.


[Link entfernt]

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KnifeParty3
10.12.2015, 22:02

also soll das heißen dass ich mir ne ladung pep besorgen soll das es mir danach dann besser geht? :D

1

Höchstwahrscheinlich würde die Psychose dann verschwinden - in Analogie zu anderen Mangelerkrankungen.

Jedoch sind psychische Krankheiten eher komplexer Natur und können auch weiterhin bestehen bleiben wenn der Auslöser schon lange nicht mehr vorhanden ist. (Beispiel: eine schwere Krise als Auslöser für eine Depression - die Depression bleibt auch nach der Krise noch bestehen)

Jedoch bezweifel ich, dass eine Psychose nur durch eine Mangelerscheinung ausgelöst wird. Wie kommst du darauf?

Gruß Chillersun

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde die Psychose mit natürlichen Beruhigungsmitteln, Entsäuerung mit Natron und viel Obst, Gemüse und Trinken und CBD (ein Cannabinoid, das antypsychotisch wirkt). LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?