Würde ein Fahrlehrer mit einem unfähigen Fahrschüler auf die Landstraße fahren?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ob Du gut oder schlecht bist wird Dir Dein Fahrlehrer sagen wenn Du bei der nächsten Fahrstunde alles richtig oder vieles falsch gemacht hast.:-))

wenn du nur flüchtigkeitsfehler machst gehört das mit zu deiner ausbildung so schnell wie möglich praktische erfahrungen zu sammeln so kannst du die fehler vielleicht wieder minimieren.solltest du in deiner nähe einen verkehrsübungsplatz haben so bitte doch einen autobesitzer aus deiner familie dort hinzufahren und dir die wichtigsten sachen beizubringen so kannst du bei der fahrschule geld sparen.

gruß juergenT4

Du bist sehr überzeugt von dir und das führt dazu, dass du gerne Flüchtigkeitsfehler machst, weil du denkst, du kannst alles schon. Dein Fahrlehrer wollte das damit sagen und hofft, dass du dich besser konzentrierst. Und er traut es dir schon zu!

Wenn die Landstraße nicht allzu befahren ist, natürlich! ;) irgendwo muss er ja richtig Platz zum Üben haben! Aber ich denke, so unfähig bist du gar nicht, dass es eine Gefahr wäre dich auf einer Landstraße fahren zu lassen!

also ich bin bei meiner 1. fahrstunde auf der landstraße gefahren. das macht aber jeder fahrlehrer anders. ich fands auf ner landstraße auch einfacher als im stadtverkehr weil man dann nich dauernd anfahren muss.

Sei mir bitte nicht böse, aber genau da ist das Problem : Mann / Frau lernt brav auf dem Dorf, und was ist, wenn man mal nach Berlin oder in eine andere Großstadt fahren will ?

Da kommen dann die Probleme, wie z.B. einen Kreisverkehr fahren.

Das wurde nicht gelernt, weil es vielleicht keinen "Stadtverkehr" gibt.

Du willst mir doch nicht weiß machen, daß Du in der 1. Fahrstunde gleich

los gelassen wurdest ????

Erstmal lernt man das Gefühl für Kupplung und Bremse ( meistens auf einen Parkplatz).

Und dann geht es langsam los.

Ich verstehe es sowieso nicht, wieso Fahrschüler schon fahren dürfen, obwohl Sie nicht mal die Theorie begreifen.

Und das sind dann die jungen Fahranfänger, von denen man dann in der Zeitung liest : 19 jähriger fuhr gegen Baum wegen zu hoher Geschwindigkeit..

0
@PuzzlesChoice

nebin dir nich böse;) bei uns ist das so, man braucht mindestens 6 theoriestunden um mit fahrstunden anfangen zu dürfen. dann muss man erst nur lenken und blinken, der fahrlehrer macht den rest. so fährt man dann aus der stadt heraus entweder auf nen parkplatz oder iwo auserhalb auf ne stille straße auf dem land. da übt man anfahren und bremsen und eben das gefühl.. und zurückfahren darf man dann meistens selbst und da fährt man auf ner landstraße. und klar fährt man auch in der stadt!!! auch mehrspurige kreisverkehre. wenns das daheim nich gibt, fährt man eben in die nächst größere stadt.

0

Geh doch net so hart ins Gericht mit Dir selbst ... Der Fahrlehrer wird Dich bestimmt besser einschätzen als Du selber ... und es spricht für ihn dass er Dir nicht "empfiehlt" für teuer Geld noch mehr Fahrstunden zu nehmen - sprich Deine Unsicherheit ausnutzt! Vertrau ihm und Dir ein bisschen ... Die meisten Fehler passieren sowieso weil de nervös bist :P Immer locker durch die Hose atmen ;)

Du sollst doch Fahrpraxis bekommen, also muss er mit Dir auch auf eine Landstrasse. Er ist der Fahrlehrer, und kann immer wieder eingreifen, wenn Dir ein Fehler unterläuft. Aber mal ehrlich, was kann man auf einer geraden langen Landstraße falsch machen. Eventuell runterkuppeln und Bremsen, wenn eine Ampel kommt? Sonst nur Gas geben, und Lenkrad gerade halten. Ich finde den Stadtverkehr viel viel komplizierter.

Fahrlehrer sind harte Hunde (ich weiß wovon ich rede). Die stehen das durch. Nach insgesamt 6 (Zeit)stunden wird es Zeit, daß Du von der Idiotenwiese runter kommst. Der Fahrlehrer steht es durch, Hauptsache Du auch ;o)

Na ja, wir haben ja alle mal angefangen.

Der eine begreift schneller, der andere langsamer.

Was soll auf einer Landstraße passieren ?

Es gibt keine Zebrastreifen, kein rechts vor links, nur eine Geschwindigkeitsbeschränkung.

Allerdings finde ich es etwas krass, einen Fahrschüler / in nach 4 Std. auf die Piste zu schicken.

An Deinen Fahrlehrer möchte ich appellieren : wenn der Schüler noch nicht fit ist für gewisse Trainingsstunden, sollte noch geübt werden.

Zu meiner Zeit ( 1984 ) galten Landstraßen und Autobahn als Sonderschulung.

Ich weiß nicht, wie es heute ist.

Du solltest mit Deinem Lehrer darüber sprechen, in wieweit DU Dir etwas zu traust.

Nehme lieber 1 - 2 Std. mehr und sei Dir sicher, daß ist günstiger, als wenn Du dann in der Prüfung durch fällst.

Überlandfahrt ist für den Fahrschüler nicht so schwer wie in der Großstadt im Berufsverkehr.

ja du musst ja schließlich alles lernen

Was möchtest Du wissen?