Würde das als Schwarzarbeit zählen?

12 Antworten

Der Arbeitgeber würde eine Straftat begehen, wenn er das tun würde.

Und du selbst solltest dir mal etwa mehr Gedanken darüber machen, wer deinen Lebensunterhalt bezahlt. Die Steuerzahler - also z.B. ich - bezahlen das.

Ich bezahle den Lebensunterhalt meiner eigenen Kinder komplett selbst und zusätzlich wird mir auch noch Geld von MEINEM Verdienst abgezogen, um DEINEN Lebensunterhalt mit zu bezahlen.
Wäre es da nicht etwas ungerecht, wenn du DEINEN Verdienst komplett als Taschengeld behalten darfst, anstatt dass du auch einen Teil davon mit für deinen eigenen Lebensunterhalt nutzt?

Ich kann dich natürlich verstehen. Andere Jugendliche - ohne Hartz4 Eltern - jobben, um ihr Taschengeld aufzubessern und du musst einen Teil davon für deinen Lebensunterhalt nutzen.

Die Lösung wäre aber nicht, dass du und dein Arbeitgeber eine Straftat begehen!
Wenn deine Mutter arbeiten würde, DAS wäre die Lösung des Problems.

Alles Gute!

Du musst das Geld welches du dir erschlichen hast zurückzahlen und wirst wahrscheinlich eine Anzeige bekommen . Außerdem wird das kein gescheiter Arbeitgeber bewilligen.

legal gibt’s nur 2 Möglichkeiten : entweder du bist mit den 170€ zufrieden (eventuell beschäftigt der Arbeitgeber dich auch nur für die Stunden bis du auf deine 170€ kommst ) oder du ziehst aus

1

Wie kontrollieren die bei sowas, der könnte doch angeben dass ich nur 2 Stunden bei ihm arbeite, da ich ja sowieso kaum dort bin weil ich als Lieferant arbeite.

0

Abgesehen von der rechtlichen Seite - dass Du dich beim Jobcenter in die Nesseln setzt: Wo soll denn der Arbeitgeber das Geld hernehmen, um dich "schwarz" zu bezahlen??

Entweder er muss es aus seinem Privatvermögen nehmen - dann kann er es aber nicht als Betriebsausgaben absetzen und schiesst sich wieder ein Eigentor oder er müsste irgendwie auch schwarze Einnahmen generieren, die an der Buchhaltung vorbeilaufen. Heißes Eisen und in vielen Branchen / Betrieben gar nicht möglich

1

so wirklich mehr Geld bekomme ich halt nicht ist ja die gleiche Summe wie bei jedem anderen der einen Minijob macht und zwar 450€ nur dass es bei mir anders ist da meine Mutter Hartz 4 bezieht.

0

2 Minijobs = quasie 1 Midijob?

Folgendes: ich habe mir vorgenommen 2 Minijobs auszuüben. Nebenbei führe ich keine weitere Beschäftigung.

Jetzt ist es so, dass wenn der Lohn beider Jobs summiert wird und beim überschreiten der 450,- sozialversicherungspflichtig wird.

Beispiel : Ich verdiene beim Arbeitgeber A 300€ und beim Arbeitgeber B 400€ = 700€

soweit so gut...

Jetzt habe ich aber auch gelesen, dass 2 Minijobs Steuerpflichtig ausfallen können. Jedoch als ich früher einen Midi job ausgeführt hatte und bis zu 800 Euro verdiente, wurden mir nur die sozialvesicherungen abgezogen und ich war Steuerfrei. Wie kann es dann sein, dass bei zwei Mini Jobs, wo ich mit beiden Löhnen bis zu 800 Euro verdienen könnte, steuerpflichtig werden kann? Oder habe ich mich da falsch informiert? Sind 2 Mini Jobs nicht quasie 1 midi job (Wenn ich über die 450 komme). Bzw wird mir bei 2 Minijobs die gleiche Summe der Sozialversicherung abgezogen wie bei einem Midijob, wenn ich bei beiden auf den selben Lohn komme (700 euro).

Und wird nicht erst ab 850,- und darüber hinaus Lohnsteuer abgezogen?

...zur Frage

Wird 450€-Job bei Elterngeld plus angerechnet?

Wenn ich auf 450€-Basis arbeiten möchte, wird das mir dann irgendwie vom Elterngeld PLUS (!!!) abgezogen?? (EG- Puls 650€) Danke

...zur Frage

Welche Nachteile könnte es haben, wenn man seinen Nebenjob nicht meldet?

Damit meine ich nicht Schwarzarbeit. Der Job an sich ist dem Arbeitsamt gemeldet.

Ich habe einen Hauptjob mit 40 h/woche und möchte einen Nebenjob auf 450€ basis machen. Welche Nachteile könnte es haben wenn ich meinem Arbeitgeber nichts von dem Zweitjob erzähle? Könnte er dies durch das Arbeitsamt herausfinden?

...zur Frage

Wie wird der Lohnsteuer abgezogen wenn ich bei zwei Minijobs über 450 verdiene?

Hallo ich habe ab diesem Monat zwei Minijobs. Der Erste ist seit Ende Oktober und der zweite fange ich am 22. Nov an. Nächster Monat wird das Gehalt auf mein Konto überwiesen. Dieser Monat verdiene ich bestimmt über 450 (beim 1.AG 450 + beim 2. AG100~150) Solange ich mich informiert habe, ist beim 1.AG steuer- und versicherungsfrei, richtig? Dann werden der Lohnsteuer und Versicherungen nur vom Bruttolohn beim 2. AG abgezogen? Was passiert wenn die Abzüge mehr wird als das Gehalt beim 2. ? Was erscheint auf meinem Konto??

Noch eine Frage: Nächster Monat ist der letzte Monat des Jahres. Ich habe dieses Jahr bis jetzt unter 450 monatlich verdient.Trotzdem wird der Lohnsteuerabzug durchgeführt und muss ich eine Steuererklärung machen um diesen Beitrag zurückzubekommen?

...zur Frage

Arbeitgeber zahlt nicht pünktlich, was tun? Auch bei Nachfrage nicht?

Ich(19) arbeite seit 2 Monaten in einem Restaurant hinter Theke auf 450€ Basis. Im letzten Monat (Juni)hatte ich jedoch aufgrund deutlich zu vieler Stunden am Ende ein Gehalt von ca 900€, also dem doppelten was ich eigentlich verdiene.

Bisher weigert sich mein Arbeitgeber jedoch mich zu bezahlen, während meine Kollegen alle schon ihr Gehalt bekommen haben. Hatte ihn letzte Woche gefragt ob er es mir am 1.7, also ganz normal auszahlen kann. Da meinte er noch ja, wäre kein Problem. War dann vom 29-4.7 jedoch krank und nun sagte er bei erneutem fragen nach dem Gehalt Nein. Habe eigentlich keine Probleme mit meinen Chefs .

Nun was soll ich tun, habe ja mit Sicherheit nicht 90 Std da umsonst gearbeitet. Habt ihr tipps oder Vorschläge? Ähnliche Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?