Wozu wird eine Festplatte in Partitionen aufgeteilt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich teile meine Festplatten meist in drei Partitionen ein. Eine für das Betriebssystem, eine als swap Partition und eine für Nutzdaten. Das verringert etwas die Probleme mit Fragmentation, ist geringfügig schneller, weil ich die swap Partition weiter nach vorne legen kann und erlaubt eine bessere Datensicherung wegen der Trennung von Nutzdaten und Betriebssystem. Nachteil ist die schlechtere Ausnutzung der Festplattenkapazität. Wenn man wenig Platz zur Verfügung hat, sollte man es nicht tun.

Richtig, und anständige Betriebssysteme ;-) erfordern mindestens 2 Partitionen: Einmal fürs Betriebssystem, einmal für die Auslagerungsdatei (Swap). Und für eine ordentliche Trennung zwischen System und eigenen Daten sollte man eine Partition für das Home-Verzeichnis anlegen. Gruß Andi

0

Damit man z. B. die "eigenen Dateien" zweifach sichert oder du ein Image auf der zweiten Partition ablegen kannst. Du kannst es dann unter z. B. dem "Acronis-Betriebssystem" ohne Windows-Start zurückspielen. Ich habe dort auch die Installationsdateien von Vista und Office abgelegt; für den Fall einer Nach-Installation.

Wenn man viele Daten hat, die einem wichtig sind (Musik, Filme, Dokumente usw) und man keine Lust hat, die jedes Mal nach einem Totalcrash neu auf den Rechner zu laden, erstellt man 2 Partitionen: C-Windows und D-Daten. Man kann aber auch mithilfe eines Bootmanagers mehrere Betriebssysteme auf einem Rechner halten. Jede bekommt dafür eine eigene Partition.

Was möchtest Du wissen?