Wozu will die Bundesagentur f. Arbeit wissen, ob ich ein Migrationshintergrund habe?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

meinst Du diesen Ankreuz-Bogen über den Migrationshintergrund? Hab so einen bei meinem Bruder gesehen, als er sich arbeitssuchend gemeldet hat. Den bekommt wohl jeder.

Das hat wohl reine statistische Gründe & keinerlei Einfluss auf Dein Anliegen bei der Arbeitsagentur. Diese Angaben sind meines Wissens auch freiwillig & müssen nicht gemacht werden. (solltest Du diesen oben genannten Bogen meinen!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß auch nicht, was die Angabe eines Migrationshintergrundes über die Angabe zur Nationalität hinaus für eine rechtliche oder vermittlungstechnische Wichtigkeit haben könnte.

Vermutet die Bundesagentur für Arbeit etwa, dass man nicht so gut Deutsch sprechen könnte, wenn Eltern oder Großeltern als Ausländer nach Deutschland eingewandert sind, so dass dies bei Jobangeboten zu berücksichtigen wäre?

Vielleicht handelt es sich auch nur um einen statistischen Datensammeleifer. So kann man hinterher auswerten, ob der Vermittlungserfolg in einer Korrelation zum Migrationshintergrund steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von user2492
18.02.2014, 11:36

Wenn es Firmen gibt, wo rassistische Einstellung üblich sind, denke ich dass das AA Amt es nicht will, dass Bewerber mit Migrationshintergrund dort eine Bewerbung hinschicken.

0

es gibt z. Bsp.: die berufsbezogene Deutschförderung, dies ist ein Kursangebot für alle Menschen mit Migrationshintergrund, & auch für deren Kinder, die ansonsten kaum vermittelbar sein werden.. weil sie noch behebbare Sprachschwächen aufweisen,

auch gibt es noch weitere spezielle Förderungsprogramme der Bundesanstalt für Arbeit, diese Programme dürfen Migranten nicht vorenthalten werden :))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Die Erhebung erfolgt durch eine Befragung der Kundinnen und Kunden mit Hilfe eines Fragebogens

http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI431748

Seit 2011 wird also durch Befragung der Migrationshintergrund erfragt, Angaben dazu sind freiwillig.

Die Beantwortung der Fragen ist selbstverständlich freiwillig. Wenn Sie keine Angaben ma- chen können oder wollen, dann markieren Sie bitte „keine Angabe“. Dies zieht keinerlei Folgen für Sie nach sich. Alle Angaben werden geheim gehalten und ausschließlich für statistische Zwecke genutzt. Ihre Angaben werden nicht für Zwecke der Arbeitsvermittlung, der Leistungsgewährung oder für andere Verwaltungszwecke verwendet.

Obwohl ich dann einen Migrationshintergrund habe, weil sowohl deutscher Vater als auch deutsche Mutter

....ist außerhalb Deutschlands (heutiges Gebiet der Bundesrepublik Deutschland) geboren und nach 1949 zugewandert.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber Du mußt das nicht angeben, wenn Du keine Leistung vom AA willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ja, könnte es sein dass keine Anspruchsberechtigung gegeben ist. Die dort würden alle Angaben überprüfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von user2492
18.02.2014, 12:12

Über die Anspruchsberechtigung Leistungen zu erhalten entscheidet die Leistungsabteilung des Arbeitsamtes. Das wurde schon immer so gemacht, auch ohne Prüfung des Migrationshintergrundes.

Ob es überhaupt Fälle gibt, die aufgedeckt wurden, dass Ansprcuchsteller in Deutschland und einem anderen Land doppelte Sozialgelder kassieren ist noch nie bekannt worden.

Jetzt will ich mal wissen, ob der Migrationshintergrund geprüft wird, oder grenzüberschreitender Leistungsmißbrauch.

0

Mindestens zu statistischen Zwecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie werden es überprüfen, wenn Zweifel bestehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von user2492
18.02.2014, 11:32

Wie sollte man es überprüfen können?

http://www.gesetze-im-internet.de/mighev/__6.html

Nach Art. 3 GG wie nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist es verboten, mit der „ethnischen Herkunft“ eines Menschen Rechtsfolgen zu verbinden. Niemandem darf also wegen der Tatsache, dass er selbst oder seine Vorfahren nach Deutschland zugewandert sind, diskriminiert oder bevorzugt werden.

1

Vielleicht für irgendwelche Statistiken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die wollen deine Anspruchsberechtigung prüfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sie Statistik machen soll. Du weisst doch, dass alle Behörden und Unternehmen Daten sammeln sollen.

Es will ja auch jeder wissen, wieviele Ausländer arbeitslos sind. Woher sollen denn solche Informationen wohl kommen, wenn sie nicht gesammelt werden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?