"Wozu geht der Mensch arbeiten"?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Wenn du jetzt schon weißt, dass du auf den Leben zurück blicken und denken wirst "Hätte ich doch mal", dann machst du schlichtweg etwas falsch.

Du sagst selbst, dass du das Leben als HarzIV-Empfänger so nicht leben möchtest. Warum denn nicht, wenn du gleichzeitig meinst, dass man so viele Freiheiten hat?
Wobei ich persönlich mich auch frage wo genau meine Selbstbestimmtheit sein soll, wenn ich gleichzeitig absolut abhängig vom Staat bin. Auch HarzIV-Empfänger müssen sich an Vorgaben halten - sie müssen regelmäßig Bewerbungen schreiben, zu Terminen gehen, an Maßnahmen teilnehmen, 1€-Jobs ausüben - das wäre für mich weit weniger Zwang.

Ich übe einen Beruf aus, den ich mir selbst ausgesucht habe. Er macht mir grundsätzlich Spaß - nicht jeden Tag, oft genug habe ich auch keine Lust, morgens würde ich oft auch lieber weiter schlafen - aber ich arbeite gern in dem Bereich in dem ich bin und habe das Gefühl etwas Sinnvolles zu tun, und etwas, in dem ich gut bin.

Und daneben kann ich meine Freizeit mit meinen eigenen Mitteln so gestalten, wie ich das möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, hab denselben Konflikt. Den schönsten Teil des Tages verbringst Du mit Arbeit um den spärlichen Rest irgendwie zu genießen. Dann wird Dir noch eingeredet, was Du alles verpasst wenn Du nicht diese oder jene Freizeitangebote annimmst, für die Du dann Dein erarbeitetes Geld wieder ausgeben kannst um Dir einen kurzen Moment der Freude zu erkaufen bevor das Hamsterrad sich weiterdreht.

Produzieren, kaufen, verbrauchen, amüsieren, konsumieren ... und wieder produzieren. Das ist der Kreislauf in dem wir leben. Das nennt sich zyklischer Konsum und ist Grundbedingung für unser Wirtschaftssystem in der jetzigen Form. Tagsüber gehst Du arbeiten und abends und am Wochenende hat die Werbeindustrie eine Menge Bedürfnisse für Dich, von Denen Du noch gar nicht wusstest dass Du sie hast, die Du aber unbedingt befriedigen musst, weil Du Dich sonst niemals vollständig fühlen wirst! Dein Nachbar macht's ja auch und Du willst ja schließlich kein schlechteres Leben führen als Dein Nachbar ...

Dann wird uns auch noch von Geburt an das Märchen erzählt, dass nur ein produktiver Mensch ein guter Mensch sei. Das stammt noch aus der Zeit als uns eingeredet wurde, dass ein guter Christ zu leiden hat damit er im Himmelreich die Belohnung bekommt. Je mehr Leid, desto geiler das Paradies. Die Abkürzung über'n Suizid war aber nicht erlaubt, weil: Selbstmörder kommen in die Hölle ... Das kommt Denjenigen, die die Profite Deiner Arbeit einstreichen enorm entgegen.

Heute zieht die Sache mit der Religion in unserer Gegend nicht mehr so gut (auch wenn die Denkstrukturen geblieben sind), daher haben sie sich auf die Psychologie verlegt. Der heutige Gott heißt "Selbstverwirklichung". Wenn Du nicht danach strebst, dann wirst Du kein erfülltes Leben haben (lautet die Botschaft).

Heißt: Du kannst zwar ein Leben ohne Arbeit führen, wirst Dich dann aber in der Regel mies fühlen, weil Dir das so beigebracht wurde und von Deinem Umfeld wiederholt wird.

Man kann ein Leben außerhalb der eingefahrenen Strukturen leben. Zu Ende gedacht, würde das bedeuten: Ein Häuschen mit Solar- und / oder Windkraftanlage, Holzofen, Brunnen mit Pumpe, Plumpsklo, Nutztiere, Kräuter- und Gemüsegarten. Unterm Strich wäre das wesentlich MEHR Arbeit als in einem Angestelltenverhältnis (Gartenarbeit, Holz hacken, Tiere füttern, melken ...) aber es würde sich nicht so anfühlen, da Du den direkten Nutzen siehst und dabei sicher eine Menge Befriedigung empfindest.

Freunde von mir leben so ähnlich und ich werde da regelmäßig neidisch.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschen mit Ehre sind eigentlich stolz darauf, ihren Lebensunterhalt zu erwirtschaften und finanziell unabhängig zu sein.

Des weiteren hat jeder es selbst in der Hand, sich einen Beruf auszusuchen, der seine Talente und Interessen verbindet und wo die Arbeit mehr ist als eine Möglichkeit die Lebenshaltungskosten zu decken. Ein Auto ist ja für viele auch mehr als nur ein Fortbewegungsmittel.

Mit einem interessanten und repräsentativen Job lernt man widerum auch interessante Menschen kennen. Auch die Auswahl an potenziellen (Sexual-)Partnern ist besser als wenn man keinem guten Job nachgeht.

Davon abgesehen - woher soll denn das Geld in die Jobcenter-Kassen kommen, wenn keiner mehr arbeitet und jeder nur Anträge auf Leistungen stellt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grimwulf78
24.05.2016, 15:05

"Ehre" ... *würg*. Der Begriff hat mehr Menschen auf dem Gewissen als Aids und Krebs zusammen. Ehre war mal gedacht als eine Art "Währung". Übersetzt heißt das auch "Vertrauen". Das kommt aus Zeiten, in denen man Geschäfte per Handschlag besiegelt hat. Da hast Du nur Geschäfte mit Leuten gemacht, die einen guten Ruf erworben haben, also als "ehrenhaft" galten.

Heutzutage wird der Begriff missbraucht um Morde zu rechtfertigen und Frauen zu unterdrücken. Am Besten in Kombination mit der noch schwachsinnigeren Rechtfertigung, irgendein erfundener Gott würde Dies oder Jenes wollen.

1

Wenn du dein Leben ausschließlich über das Geld definierst, ist an deiner Rechnung etwas dran.

Aber es ist ja nicht so, dass du GEZWUNGEN wirst, arbeiten zu gehen.

Du kannst natürlich auch für ein Leben als Obdachloser votieren und gehst dann einmal am Tag, dir deine 13 oder 15 € abholen und hast dann den ganzen Tag zur freien Verfügung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

von anbeginn ist der mensch tätig um zu leben , sammeln und jagen - zubereiten und verzehren .

nur irgendwann spezialisierten sich einige der gruppe , machten nur jagt und wurden dafür mit körnern-brei belohnt . usw -usw .  nun produzieren wir industriell und der einzelne ist nur ein minirad im diesem getriebe. aber das prinzip ist das, vom anfang des menschen.

und weil das so gut sozial organisiert ist , bleibt noch genug über für die faulen säcke . leider zuwenig für die unschuldig verdammten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Morgen,

ich könnte nicht mit dem Gewissen leben, auf Kosten von Anderen zu leben. Ich würde mich schämen!

Als "Hartzer" musst du dich ständig mit den Ämtern rumschlagen und hast oft mit genervten und überarbeiteten Personal der öffentlichen Verwaltung zutun.

Jeder halbwegs ehrgeizige Mensch hat Aufstiegsmöglichkeiten und mit ein wenig Engagement verdient man viel und hat trotzdem recht viel Freizeit.

Hartzer dagegen werden nie selbstständig sein und für immer in ihrer kleinen Wohnung vor sich hin gammeln, da sie ohne Berufserfahrung später auch keinen guten Job mehr bekommen.

LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von greendayXXL1
24.05.2016, 11:22

kleinen Wohnung

du hast den Kacheltisch und die Jogginghose vergessen ;)

1

Da *Gerneso" den Begriff "Ehre" ins Spiel gebracht hat:

Wenn ich arbeiten gehe, dann nicht weil es ehrenhaft sein soll, sondern weil es mich befriedigt etwas Produktives zu tun, zu erschaffen, zu erdenken ...

Sich seinen Job aussuchen, können auch leider nur gut qualifizierte Leute. Wenn Du das Pech hattest etwas zu erlernen, das am Arbeitsmarkt nicht benötigt wird (Uhrmacher, Buchbinder, Steinmetz) dann musst Du Kompromisse eingehen und auch Dinge machen, die Dich eventuell gar nicht erfüllen.

Was das Geld in den Jobcenter-Kassen angeht: Etwa 70% der Profite die Du erarbeitest landen in den Taschen der Großkapitalbesitzer. Du bekommst grad so viel, dass Du nicht aufmuckst und musst davon noch den Rest des Systems finanzieren (Renten, Jobcenter, Gesundheitsversorgung, Straßen, Brücken, Goldmann-Sachs und Eurorettung). Wenn die Erträge unserer Arbeit auch bei UNS landen würden, dann bräuchte Jeder von uns nur drei Stunden am Tag arbeiten. Wer mag darf mehr, es muss aber Keiner. Das ist keine Fantasie sondern Mathematik. Aber wir lassen uns mit den Krümeln abspeisen, die die Superreichen uns hinwerfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wow da hast du dir ja wirklich viele Gedanken drüber gemacht :)

Um Geld zu verdienen muss man immer arbeiten. Die Frage ist jedoch ob einem die tägliche Arbeit so viel Spaß macht, dass man gerne arbeitet. Genau das sollte das Ziel eines jeden sein. Eine Arbeit zu finden die einen erfüllt. So wie du geschrieben hast bist du nicht sehr zufrieden mit deiner momentanen Arbeit. 

Wenn du erst einmal herausgefunden hast was dir Spaß macht, dann wirst du mit Sicherheit jeden Tag gerne aufstehen.

Am besten geht es mit Abstand übrigens den Leuten, die sich mit ihrer Leidenschaft selbstständig gemacht haben und somit aufstehen wann sie Lust darauf haben ;)

Im heutigen Internetzeitalter beispielsweise sind die Chancen sich selbstständig zu machen ohne viel Startkapital zu besitzen auf jeden Fall gegeben.

Grüße Jan 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn jeder Mensch Hartz4 bekommen wollen würde, würde zum einen das System zusammen brechen und nichts würde mehr in Deutschland passieren. Bald hättest du keine Nahrung mehr für dich und auch nichts zum Anziehen.

Harzt4 ist gerechtfertigerweise für Leute da, die einfach keine Arbeit finden. Man muss dauernd Nachweise über seine Bemühungen erbringen und teilweise auch diese 1-Euro-Jobs machen. Ein so lockeres Leben wie du es beschreibst hat man also nur, wenn man illegales nebenbei tut oder sonstwas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass arbeiten sehr wichtig ist. Sonst würde ja nichts hinhauen, wennniemand etwas tut. Jedoch sollte es auf Gegenseitigkeit beruhen; du tust etwas das anderen hilft und bekommst dafür Geld mit dem du wiederum dinge oder Dienstleistungen bezahlen kannst die andere für dich tun. Hartz IV Empfänger, die nichta dafür tun Arbeit zu finden umgehen dieses System natürlich. Klar ist es nicht fair aber daran kann man leider nichts ändern.
Ich finde auch, dass eines der wichtigsten Dingen im Leben ist, dass man einen Beruf erlernt den man in 30 Jahren immer noch gerne hintwrher geht.
Dass man im Nachhinein auf sein Leben zurückblickt und sich denkt "Hätte ich doch lieber mal.." liegt in jedermanns eigener Hand. Wenn du etwas tun willst, dann tu es. Dafür hat man auch genug Zeit, wenn man arbeitet, und bei den ganz großen Ideen muss man sich halt mal ein Jahr Auszeit nehmen und das durchziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber dieses Leben haben Sie sich nun mal ausgesucht.

Das stimmt nicht so ganz... es gibt ja Arbeitssuchende die vorübergehend Hartz 4 beziehen, um über die Runden zu kommen.

Mich regen eher diese Leute auf die mit dem Hintergedanken bewusst keine Arbeit suchen (aber so tun als würden sie) und dadurch Geld vom Staat erhalten...

Im Bezug auf deinen letzten Absatz... 

So gesehen leben wir nur um zu arbeiten. Und ich kann mir vorstellen, dass wir mit 80 immer noch arbeiten werden, da wir zu wenig oder gar keine Rente mehr bekommen. Siehe USA... dort arbeitet man noch mit 85 im Supermarkt... Und genau gegen das müssten wir uns geschlossen als Bürger der Bundesrepublik Deutschland auflehnen! Weil ich der Meinung bin, dass Deutschland zu viel Geld ins Ausland schafft und weniger in das eigene.

  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie dir geht es Millionen von Menschen- auch mir. Ich bin nun in einem Alter wo ich schon am Horizont den Rentenhimmel sehen kann. Aber mal ehrlilch? ich möchte nicht wie ein Hartz -Empfänger leben müssen. Sich so garnichts gönnen können, keine Kontakte groß haben, nein - das wäre nix für mich. Ich habe ein eigenes Haus, Auto, habe ein Laptop, einige Hobbys und freue mich wenn ich mich abends nach der Arbeit mit meinen Freunden treffen kann und mein Kaffee auch allein bezahlen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Mensch braucht Beschäftigung.

Ein Mensch strebt nach Glück wie z.b. im Urlaub oder sich mit Dingen z.b. neuer Fernseher zu belohnen.

Und vorallem freut es doch einen Menschen zusehen was er geschaft hat wie z.b. Ein Haus, evtl 2Autos und Frau und Kinder ein ordentliches Leben geben zu können.

Das kann keiner der nicht arbeiten geht.

Viele sehen zu kurzfristig, so wie ein Hartzer jetzt lebt und man selbst klar das dort das Leben des Hartzers "besser" ist aber auf lange Frist ist dieses Leben erniedrigend.

Ist zumindestens meine Meinung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt ist es vielleicht nicht einfach mit wenig Geld aus zu kommen aber im Gegensatz zu einen Hart 4 Empfänger hast du die Chance eine Karriere zu machen!

Und das es keine Rente mehr geben wird ist nur Stammtisch Geschwätz! Es werden noch weitere Generation kommen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glaube dir nicht ein Wort das Ihr 9000€ im Monat habt. Du wirkst um ehrlich zu sein wie ein kleiner Junge mit 14 Jahren der einfach nur am schnacken ist oder ein Harzter der sich erträumt 9000€ im Monat zu haben.

An alle anderen danke! Sind auf jeden Fall gute Denkanstöße dabei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?