Wozu braucht man Rezepte bei privat bezahlten Medikamenten?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich interpretiere die Frage so, dass gemeint ist, warum man überhaupt ein Rezept eines Arztes braucht, wenn man doch am besten selbst weiß, was man haben möchte.warum sollte also irghendeine Instanz wie Arzt oder ggf. Apotheker dazwischengeschaktet sein?

Wenn man das so fordert, geht man von einem sehr positiven, aufgeklärten, sehr informierten und stets in puncto eigene Gesundheit orientierten Menschenbild aus.

De facto haben wir aber eher wenig informierte, wenig interessierte, mit ihren eigenen Ressourcen schlecht umgehende Menschen.

da sieht sich der Staat in der Fürsorgepflicht für seine Bürger.

Ähnliche Diskussionen sind auch immer wieder aufgekommen bezüglich der Rentenversicherung. Warum wird mir monatlich Geld von meinem Gehalt abgezogen? Ich kann doch besser für mich alleine sorgen und weiß schon, was ich mit dem Geld machen würde.

Die Fürsorgepflicht ist deshalb so wichtig, damit der Staat nachher im Falle des Nichtfunktionierens der Entscheidungen des Bürgers nicht zur Rechenschaft gezogen werden kann und zahlen muss.

Ein Arzt hat lange studiert und den hippokratischen Eid geleistet, seine Kennnisse zum Wohl des Patieten einzusetzen, damit seine mühsqam erlernte und staatlich geprüfte Fähigkeit zu heilen den Bürger von der vielfältigen Informationspflicht entlastet.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde das okay so, dass es eine Verschreibungspflicht gibt für gewisse Medikamente.

Wären diverse Medikamente frei zugänglich und würden sie vllt. mißbräuchlich verwendet werden, wäre andererseits das Geschrei des Einzelnen/ des Geschädigten auch groß, weil ihm ein Schaden durch ein frei erworbenes  "NichtLapalie"-Medikament entstand.....

Und was ist mit Medikamenten für Kindern- traust du allen  Eltern zu, da bei jeder Erkrankung für das richtige Medikament ohne Rezept zu sorgen...?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es nun einmal rezeptpflichtige Medikamente gibt, die z. B. aufgrund ihrer Zusammensetzung, Stärke, Wirkungsweise, Nebenwirkungen... nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden dürfen und daher auch von einem Arzt verschrieben werden müssen.

Die Rezeptpflicht hat doch nichts mit der Bezahlung in der Apotheke zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du machst Dir viel zu viel Gedanken.

Man bekommt entweder ein Privatrezept, weil man privat krankenversichert ist und das nach Einlösung bei seiner Kasse einreichen muss (dann bekommt man das Geld zurück erstattet) oder es handelt sich um ein Medikament, was nicht auf Kassenabrechnung als verschreibungsfähig gilt. Dann hast Du zwar ein Rezept vorgelegt, aber zahlen musst Du immer noch.

Das hat mit Kontrolle seitens des Staates überhaupt nichts zu tun. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NerdmitBrille
04.05.2016, 09:59

wenn du die frage nicht beantworten willst, dann schreib doch einfach nichts.

0

Wenn du loslegst und anfängst, den ist-Zustand zu hinterfragen, wirst du merken, daß Väterchen Staat alle Bereiche des Lebens stark reglementiert, so daß vor der vielbesungenen Freiheit und Würde nicht so viel übrig bleibt. Jede Frau, die sich entschließt, einen kleinen Zellhaufen aus ihrem Bauch zu entfernen, ist schlechter dran als eine Frau, die sich, sagen wir, 5 Kilo Gewebe wegoperieren lässt. Sie muss sich wie eine Unmündige beraten lassen und braucht auch einen Schein, um die Abtreibung machen zu lassen. Der Arzt macht sich sonst strafbar, ich glaube, bis 5 Jahre sind drin! Und der Berufsstand ist weg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland ist es so, dass die Wirtschaft und Politik so stark zusammenhängen, dass diese 2 Bereiche sich gegenseitig beeinflussen.

Die Pharmaindustrie (übriegens ein ganz krimineller Verein) ist nur ein Beispiel dafür. Die NSA-Affäre vor ein paar Jahren ist ein weiteres.

Unsere Politik baut nicht darauf auf, dass beste für jeden Menschen zu erreichen, sondern darauf, den meisten Luxus und Wohlstand für Politiker und deren Geldgeber zu erreichen. (Das Trifft natürlich nicht auf alle Politiker zu).

Wer genug Geld hat kann die Politik lenken wie er möchte. (das ist zwar nur eine Unterstellung von mir, aber ich bin fest davon überzeugt)

Was Menschlichkeit oder soziales Verhalten ist, vergisst inzwischen leider nicht nur unsere Regierung, sondern auch viele Bürger.

Die Flüchtlingskriese zeigt doch, dass es zwei Arten Menschen gibt:
Es gibt die Steuerzahlenden und die Armen.

Ein bekanntest Zitat passt meiner Meinung nach ganz gut dazu:

Kapitalismus ist eine Religion.
Banken sind Kirchen.
Bankiers sind Pfarrer.
Reichtum ist das Paradies.
Armut ist die Hölle.
Reiche sind Heilige.
Arme sind Sündiger.
Güter sind Segen.

Geld ist Gott

Es wird nach und nach immer mehr Menschen bewusst werden, wie kaputt und manipuliert unsere Welt eigentlich ist und ich freue mich auf den Tag an dem es jeder verstanden hat.

Um deine Frage also vollständig zu verstehen und beantworten zu können musst du dir erstmal deine eigene Meinung dazu bilden und anfangen dein Weltbild zu hinterfragen, wie du es schon mit der Apotheke gemacht hast ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

verschreibungspflichtige Medikamente können bzw. haben Nebenwirkungen, die die Gesundheit ernsthaft schädigen können. deshalb sind sie verschreibungspflichtig durch den Arzt, da dieser auch prüft, ob dieses Präparat überhaupt vertragen werden kann. es ist schlichtweg ein Sicherheitsmechanismus.

wenn allerdings ein Arzt selbst Hustensaft auf ein grünes Rezept schreibt, dann muss das ja noch nicht lange verschreibungspflichtig sein.

ich halte die Verschreibungspflicht durchaus für sinnvoll, vor allem auch im Hinblick auf Sucht und vor allem Missbrauch.

ich würde gerne wissen, welches verschreibungspflichtige Medikament du selbst zahlen musstest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sieht einfach besser aus als ein einfacher Zettel - geht nur darum, dass du das Medikament nicht vergisst (inklusive Dosierung etc. - dann weiß der Apotheker besser was du willst)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Regel handelt es sich hier um verschreibungspflichtige Medikamente, die die Kasse zwar nicht bezahlt, die aber denoch ohne ärztliche Verordnung nicht abgegeben dürfen. Du würdest sie also ohne das Rezept in der Apotheke nicht einfach so bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Owntown
04.05.2016, 10:01

Richtig ! Das hat auch etwas mit der betäubungsmittel-verschreibungsverordnungzu tun

1

Ich denke, Du überschätzt die Mündigkeit Deiner Mitbürger in Bezug auf medizinisches und pharmazeutisches Fachwissen.

Die Rezeptpflicht ist ein Schutz der medizinisch weitgehend unbedarften Bevölkerung vor sich selbst, und der Staat will damit Medikamentenmissbrauch vorbeugen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche Medikamente machen süchtig, oder können als Drogen missbraucht werden. Benzodiazepine z.b. Ist ein bewustseinsverändertes medikament, welches gerne für den spass bemutzt wird. Das wäre dann missbrauch. Dann könnte ja jeder in die apoteke rein und sich jeder davon bereichern. Viel zu gefährlich für die allgemeinheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach deutscher Rechtslage sind gewisse Medikamente nur auf Rezept erhältlich. Das hat nichts damit zu tun, wer zahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

?? Krankenkassen bezahlen nun mal KEINE z.b. Erkältungsmedikamente , diese muss man selbst bezahlen daher gibt es ein Privatrezept.

Kaufen kann dieser Jeder aber zu recht müssen diese vom Arzt verschrieben werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Apotheke verschreibungspflichtige Medikamente nicht ohne Rezept abgeben darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?