Wozu braucht man einen Freund?

14 Antworten

Ein interessantes Männerbild.

Ein Partner gibt dir vor allem eins: Liebe und Zuneigung, egal wie es dir gerade geht, wie du aussiehst usw. Im besten Falle steht er voll hinter dir und ergänzt dich, komme was wolle.

Das mit dem Menschen ändern ist schwierig, meist klappt es nicht dauerhaft, außer die Person will es wirklich selber.

Wenn man klare Grenzen setzt, dann gibt es auch keine Probleme. Mein freund hat manchmal seine Klamotten rumliegen lassen, was nicht auf dem Wäschehaufen lag, wurde von mir einfach nicht gewaschen, egal wie dringend er es braucht. Das hat er dann ganz schnell gelernt und war nach kurzer Zeit kein Thema mehr.  

Ich werde später einen guten Job und Kohle haben (bin clever und fleißig)

Wenn das mal reichen würde... Man kann auch so Pech mit dem Job haben, ein wenig Glück gehört neben dem eigenen Können auch dazu.

Ich kenne genug Männer, die nicht deinem Klischee entsprechen. Gerade wenn es nicht mehr um unter 25 Jährige sondern etwas "reifere" Männer geht.

So trinkt nicht jeder gerne Bier oder benimmt sich wie ein Schwein. Mein Kollege war bei der letzten Feier sehr froh mit mir Wein trinken zu können.

Sex kann man haben, muss man aber nicht. In jeder Beziehung wird mit dem Thema anders umgegangen. Ich kenne auch welche, da hat die Frau viel öfter Lust auf Sex.

Ich will versuchen, deinen Beitrag ernst zu nehmen.

Du stellst zuerst eine Frage und beantwortest sie dann für dich ziemlich kategorisch selber.

Dass Menschen einen Partner brauchen, liegt in der Natur der Sache. Ohne Partner keine Fortpflanzung und ohne Fortpflanzung stirbt die Spezies aus. Das hat der liebe Gott oder die Evolution (je nach Betrachtungsweise) so eingerichtet und das funktioniert eigentlich auch wunderbar.

Auf das menschliche Zusammenleben heruntergebrochen, bedeutet eine PArtnerschaft eine stabile Beziehung, in der man eine Familie gründen kann, auch wenn dies heute nicht mehr so im Mittelpunkt steht wie noch vor ein paar Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten.

Natürlich ist Sex und auch das Aufziehen von Kindern auch ohne eine Partnerschaft möglich. Das war schon früher so, auch wenn damals fast ausschließlich die Männer davon profitiert haben, und das ist heute erst recht so, und zwar gleichermaßen für Männer und Frauen.

Wie jede Beziehung unter Menschen ist auch eine Paarbeziehung ein Geben und Nehmen und ein ständiger Kompromiss zwischen den Bedürfnissen der Beteiligten. Je kompromissfähiger Mann und Frau sind und je mehr Übereinstimmung sie in ihren Grundwerten und Interessen haben, desto besser kann das Zusammensein gelingen und desto tiefer und belastbarer kann die gegenseitige Bindung sein. So belastbar, dass sie auch dreckige Socken aushält.

Wenn du allerdings glaubst, ohne eine solche Beziehung besser leben zu können, dann hast du in der heutigen Zeit alle Möglichkeiten, dies auch zu verwirklichen. Es gibt inzwischen weder einen tatsächlichen noch einen gesellschaftlichen Zwang mehr, eine Paarbeziehung einzugehen. Und eine solche Entscheidung muss ja auch nicht in Stein gemeißelt für alle Ewigkeiten feststehen.

Manchmal kommt das Glück einfach um die Ecke und es macht "bäng". Ich wäre mir an deiner Stelle da nicht so sicher.

Du hast eine merkwürdige Auffassung einer Beziehung, hattest du überhaupt schon eine? Wenn man sich wirklich liebt, erreicht man zusammen ein ganz anderes Level, du entwickelst dich weiter. Niemand muss Dinge aufgeben, wenn der andere dich liebt und annimmt, so wie du bist. Du hast sehr viele Vorurteile.

Was möchtest Du wissen?