Wozu benutzt man eine sog. Richtschnur für Pflasterarbeiten und Rasenkante setzen?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Richtschnur wird zwischen zwei in den Boden geschlagene Holzpflöcke gespannt und dient als Anschlag, damit die Kante gerade wird. Dabei darf der gesetzte Bordstein die Schnur bei Berührung nicht verschieben. Deshalb verwende ich immer einen Richtscheit ( Gerades Brett ) das ich durch Pflöcke gegen Verschieben sichere. Zur Höhenbestimmung nutze ich eine Wasserwaage.

Herzlichen Dank für Deinen Stern ;-)

0

Die Richtschnur ist dafür da, das du die Platten auch gerade in einer Linie hinlegst. Ansonsten kommt auf die Länge womöglich ein Knick rein bzw es wird kurvig.

damit das Ganze gerade wird, (eine "Flucht" hat) ist doch logisch. Früher hat man die Beete in den Gärten grundsätzlich mit einer Richtschnur "angelegt"

terrasse mit vermietet? Und Kündigung durch Vermieter?

Hallo zusammen, wir wohnen in einer EG Wohnung , die auf der einen Seite komplett verglast ist durch einen Wintergarten vom dem eine Türe zur Terrasse angebracht ist. Die Terrasse ist komplett von einer Hecke umgeben und eigentlich nur durch die Wohnung zugänglich. Im Mietvertrag ist die Terrasse nicht explizit aufgeführt . nun ist unser sehr cholerischer Vermieter allerdings der Ansicht, das das alles sein Eigentum ist und betritt ständig die Terrasse durch einen ca 40 cm breiten Spalt zwischen Hauswand und Hecke , der eigentlich durch ein Gitter gesichert ist damit die kleine Tochter 2,5 nicht in den 3 m tiefen Gräben stürzt der davor liegt. Dieses Gitter entfernt ( ist mit kabelbindern festgemacht) der Vermieter immer und steht plötzlich da. Das letzte Mal als die Mieterin relativ unbegleidet auf der Terrasse lag, Samstag mittags in der Mittagsruhe Zeit . Angeblich um wichtige Sachen zu erledigen. Mieterin weißt auf die Situation hin und das sie hier ihre Mittagspause verbringt , Vermieters Antwort, von so einer sch Lampe lasse er sich nichts sagen und bleibt einfach da und arbeitet weiter. Mieterin zieht sich in Wohnung zurück ( schwer bei vollverglasung) und geht nach 30 min als er weg ist ( begleidet) wieder raus . Nach kurzer Zeit kommt er wieder und wirft ein Fahrrad das da seiner Meinung nicht stehen sollte und geht drohend auf Mieterin zu. Der Hund der Mieterin kommt und bellt ihn an, springt aber weder hoch noch beist er. Vermieter tritt mit stahlkappenschuhe auf den Hund ein. Mieterin nimmt beide Hände an seinen brustbereich und stößt ihn zurück. Daraufhin schlägt er auf Mieterin ein, die in die Wohnung flüchtet und Polizei ruft. Vermieter zeigt Mieterin wegen Körperverletzung an und kündigt fristlos. Noch dazu muss man wissen, das der Vermieter schon lange versucht die Mieter loszuwerden, unbegründete Mieterhöhungen, unbegründete Abmahnungen und jetzt das. Mieterin ist im 6. Monat sichtbar schwanger und zum Glück nicht ernsthaft verletzt. Anwalt ist involviert. Die Frage: kann er uns echt deswegen rausklagen? Er behauptet jetzt Unwahrheiten über dieses Vorkommnis ( Mieterin hätte sich vor ihm ausgezogen als er schon lange auf der Terrasse war, Mieterin hätte ihm ins Gesicht geschlagen mehrfach ,.....) wer weiß was ? Und ja, sind schon lange auf Wohnungssuche aber das ist hier echt schwer vor allem mit bald 3 Kindern und Hund und Katze !

...zur Frage

Bauvorhaben Garten Reihenmittelhaus - POOL und Gartenhaus mit Überdachung

Hallo, Ich hoffe hier finden sich einige Experten die mir fachliche Auskunft erteilen können. Wir haben im Herbst ein neues Reihenmittelhaus in Unterfranken (Bayern) bezogen. Der Garten muss noch angelegt werden. Dieser ist 6m breit und 27m lang. Zur rechten Seite haben wir bereits (sehr nette) Nachbarn. Das Linke Grundstück ist noch nicht bebaut. Wir beginnen nun mit der Planung und haben auch hier wieder den Wunsch nach einem POOL. Dieser soll ca 3x6m groß sein. Wie verhält es sich lt. Bauverordnung etc mit eventuellen Abstandsflächen??? Ich weiß nur, dass Schwimmbecken bis zu einer gewissen Tiefe und Kubikmeterzahl genehmigungsfrei sind. Können wir also einfach so drauf losbauen, oder könnte uns (insbesondere der spätere Linke Nachbar) hier Probleme bereiten??

Desertieren wollen wir ans Ende des Gartens ein Häuschen mit überdachter Terrasse setzen. Dabei handelt es sich um ein Holz-"Fertig-Haus" - Flachdach mit einer Breite von 5,80m und Tiefe von 2,70m. Wobei davon nur 3x2,70m auf das Gartenhaus selbst entfallen. Der Rest ist überdacht und teilweise mit Seitenwänden versehen, um dort sitzen zu können und die Möbel ins Trockene zu bringen. Lt. Bebauungsplan darf die Grundfläche des Gartenhauses nur 3x3m betragen. Betrifft dies nur das Haus oder auch angrenzende überdachte Teile? Denn dann wäre das von uns geplante Haus mit Überdachung nicht mehr möglich. Insgesamt soll dort eine gepflasterte Fläche von ca 6x4m entstehen :-/

Bevor ich nun zum Bauamt renne, würde ich mich über ein paar hilfreiche Antworten zu diesen Themen freuen. Vielen Dann dafür!!!

...zur Frage

20 Jahre alte Hecke zum Nachbarn, was ist zu tun, da es einen neuen Nachbar gibt

Zu unserem direkten Nachbargrundstück steht eine hohe Tannenhecke, gepflanzt vor ca. 20-25 Jahren nahe der Grenze mit Zustimmung und Mitnutzung des Besitzers als natürliche Grenzmarkierung. Nun wurde das Grundstück, daß 4 Jahre nicht mehr bewohnt wurde, verkauft, der alte Hausbestand abgerissen und ein neues Haus gebaut. Die Hecke sieht auf unserer Seite gut und prächtig aus, auf der Seite des Nachbars ist sie nicht mehr so ansehnlich, teilweise licht. Sie wurde von dort irgendwann nicht mehr gepflegt und hat auch unter der Bebauung von der anderen Seite her gelitten, da das abgerissene Haus viel zu nah an der Grenze stand. Da die Hecke für unseren Nachbarn nicht so sonderlich schön anzusehen ist, erwartet er, daß wir sie entfernen. Einen Zaun gibt es nicht. Sollten wir sie nicht entfernen, so erwartet er zumindest einen Rückschnitt auf unsere Grenze, was ich ja nachvollziehen kann, da sie schon rüber ragt. Schneiden wir sie jedoch so zurück, wird sie zwangsläufig eingehen. In der Höhe ist ein Zurückschneiden kein Thema und auch die Breite kann angepaßt werden.

Meine Frage: gibt es für so eine alte, vom Vorbesitzer ja geduldete und mitgenutzte Hecke einen Bestandsschutz? Die Hecke steht zum großen Teil auf der grenze oder auf unserem Grundstück. Nur die Optik kann doch kein Argument sein sie zu entfernen. Wir wären auch bereit unserem Nachbarn zu gestatten, die Hecke zu entfernen, wenn anschließend wieder ein blickdichter Sichtschutz gesetzt wird. Die Frage ist natürlich, wer trägt die Kosten?

...zur Frage

Suche Lösung gegen Bodenfeuchtigkeit im Gartenhaus

Hi Leute, ich hab ein Problem mit dem Boden meines Gartenhauses und hoffe jemand hat eine gute Idee / Lösung

Folgendes. Das Gartenhaus wurde 2011 auf Punktfundamente gesetzt. Rings herum habe ich auf 5x5 Meter Rasenkantensteine in Beton gesetzt, RCL verdichtet, darauf 10 cm Split und Granit Platten verlegt. Dann das Gartenhaus aufgebaut.

Soweit OK doch ich hatte nicht damit gerechnet das der Boden ständig feucht wird. Habe im ersten Winter gedacht OK das Haus steht erst seit 2 Monate da ist noch Grundfeuchtigkeit im Boden. Also hatte ich mir einen Entfeuchter gekauft der Literweise Wasser raus holte. Jedoch ist in kürzester Zeit wieder die Luftfeuchtigkeit so hoch das Feuchtigkeit zwischen den Fugen der Granitplatten sichtbar wird. Wenn ich täglich Fenster und Türe öffne reguliert sich die Luftfeuchtigkeit selbständig und die Steinplatten sind trocken. Bin ich aber mal in Urlaub und habe nicht gelüftet oder es regnet mal ein paar Tage hintereinander das ich nicht zum Lüften komme, ist die Feuchtigkeit so hoch das die ganzen Bodenplatten wie frisch durchgewischt nass aussehen...

Letzten Winter habe ich die Fenster nicht mehr zu gemacht sondern nur die Fensterkästen geschlossen. Dadurch wurde die Feuchtigkeit zwar soweit besser das ich keine Feuchte Decke mehr hatte aber die Steinplatten waren immer noch total nass. Heute habe ich 2 Garagentor Belüftungsgitter zusätzlich eingebaut da diese genau meine 45 mm Dicke haben und man sie auch schließen kann wenn man das Gartenhaus benutzt. Denke der Durchzug bringt auch wieder etwas Verbesserung...

Nun zu meiner Frage:

Ich kann leider nicht alle Granitplatten entfernen um eine Folie drunter zu machen damit die Bodenfeuchtigkeit nicht ins Gartenhaus kommt. Könnte jedoch bis auf die Randsteine die meisten entfernen, dann eine Folie auf den Split legen und die Granitplatten wieder auflegen.

Bringt das was oder verteilt sich die Feuchtigkeit unter der Folie nur und die Seiten werden dafür noch intensiver nass?

Habe schon an Flüssigbitumen oder Nivelliermasse gedacht doch bis ich da ein Ausgleich hätte das es die ca. 25 cm Ausschachtung auf den 5x5 Meter aufgefüllt hat (Zumindest die Zwischenräume die bei RCL und Split vorhanden sind bin ich bei den Preisen so hoch das ich das Gartenhaus auch abreißen und neu bauen könnte.

Eine "Notlösung" würde mir noch einfallen. Die Folie auf die Granitplatten und dann einen Holzboden oder neu zugeschnittene Granitplatten ins Gartenhaus.

Also was soll oder kann ich machen?

Danke schon jetzt für Vorschläge und Ideen.

Sven

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?