Wovon wird das ALG finanziert?

5 Antworten

Nein, wenn m an arbietet, zalt man Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Da wird nix irgendwo gekürzt.

Arbeitslosengeld 1 wird aus den Beiträgen aller Arbeitnehmer und Arbeitgeber finanziert und einem kräftigen Zuschuß aus der Steuerkasse

... zurückzahlen muss gar nichts ... außert man hätte zu Unrecht Leistungen bezogen ... (aber auch da gibt es - wenn auch recht lange - Verjährungsfristen)

ALG1 ist eine Versicherungsleistung, ALG2 eine Sozialleistung . Da du da kein Geld verdienst, bekommst du später weniger Rente.

Kann man das evtl. wieder Ausgleichen indem man wieder arbeitet und dann mehr für Steuern bezahlt? würde man wieder diesselbe Höhe an Rente kriegen wie zuvor?

0
@YMCashMB

Nein.

Ein Teil der Rentenformel sind die Beitragsmonate, und wenn dir da welche fehlen wegen ALG2-Bezug, dann kann man das nicht ausgleichen.

Die Höhe der Beiträge ist gesetzlich festgelegt bei der Sozialversicherungspflicht. Da ist nix mit "mehr einzahlen".

Was man seit 01.01.2013 aber machen kann:

Auch bei Minijobs besteht seit jahresbeginn Rentenversicherungspflicht! Wenn man sich NICHT belatschern lässt udn die Befreiung beantragt, zahlt man maximal (bei 450€ Verdienst) 27€ in sein rentenkonto ein (wird vom lohn abgezogen). Und das ergibt rein rechnerisch lt Auskunft meines Rentenberaters pro eingezahltem Jahr eine Rentenhöhe von monatlich 5€.

Also wenn du dir jetzt für längerfristig einen Minijopb suchst, dann erwirbst du jedes Jahr maximal 5€ monatlichen Rentenanspruch.

Zusätzlich kannst du "riestern", das erklärt dir deine Bank. Mindestbeitrag ist hier monatlich 5€.

Das sind die einzigen (auch mit Niedrigeinkommen oder ALG2) bezahlbaren Möglichkeiten, die gesetzlichen Rentenansprüche etwas zu erhöhen.

1

Was möchtest Du wissen?