Wovon lebt man im Alter wenn man keine oder zu wenig Rentenpunkte hat

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du sollst private oder betriebliche (wäre in deinem Fall vielleicht sogar die bessere Variante) betreiben.

Hat dein Arbeitgeber dich über die bAV informiert?

Wenn das auch nicht reicht, bleibt die Grundsicherung. Das wäre dann Leben auf Hartz-IV Niveau.

Es war nie, ist nicht und wird auch nie Aufgabe der Deutschen Rentenversicherung sein, Lebensstandard im Alter aufrecht zu erhalten.

Das Problem ist, dass eben viel zu viele Leute (im Moment mit dem Geld auskommen) also "schwarz arbeiten". Damit erwirbt man in der Tat keinen Rentenanspruch.

Trotzdem lässt man in Deutschland nicht einfach jemanden verhungern. Dafür gibt es die Grundsicherung im Alter.

Vonb den Beträgen her, ist das das gleiche wie Hartz IV

Von der Riester Rente zum Beispiel (http://www.riester-rente.eu/)

Warum sind Rentenerhöhung in Prozent? Eine einheitliche Summe für jeden ist gerecht.

Jeder der in Arbeit war hat seinen Rentenbeitrag gezahlt bzw. Rentenpunkte erarbeitet. Beim Renteneintritt soll jeder entsprechend seiner Rentenpunkte seine Rente erhalten. Wenn nun Rentenerhöhungen die Inflation ausgleichen soll, so ist das OK. Wieso nun eine prozentuale Erhöhung? Die Inflationsrate betrifft doch jeden gleich. Ein Rentner steht doch nicht mehr im Arbeitsproßess. Er zahlt doch keine Beiträge mehr. Über die Steuer soll ja einiges kompensiert werden, doch die Schere geht trotzdem auseinander. Ich habe deswegen schon vier kompetente Personen von der Rentenversicherung befragt, doch keine konnte eine befriedigende Antwort geben. Es soll im Bundesgesetz so verankert sein und so iss es nun mal. Na hallo Danke.

Ich danke für die Antworten - ich bin 66 Jahre alleinstehend und habe eine Rente von 555,-€ Die Grundsicherung fällt weniger aus, da ich ein eigenes Haus besitze.

...zur Frage

Habe von meiner Ex-Frau die Hälfte ihrer Betriebsrente überschrieben bekommen. Knapp 8.000€. Wieviel macht das in Rentenpunkten im Monat für mich aus?

...zur Frage

Krankenkassenbeiträge für Rentner - sind diese immer fällig?

Rentner müssen ja auch auf die gesetzliche und die betriebliche Rente Krankenkassenbeiträge entrichten. Kann mir jetzt jemand sagen, ob es hier eine gewisse Freigrenze wegen zu geringer Rente, oder sowas in der Art gibt?

Kann eigentlich kaum, dass von jeder noch so kleinen Rente auch noch ein KK-Beitrag abzuführen ist!

...zur Frage

Nachträgliche Rentenpunkte durch Examen nach Verrentung?

Ich habe neulich mit Freunden über folgendes Thema diskutiert. Es ging darum, ob ein Rentner, der vor Jahrzehnten sein Studium kurz vor dem Examen abgebrochen hat, nachträglich Rentenpunkte gutgeschrieben bekommt, wenn er das Examen im Rentenalter nachholt.

Vielleicht kann einer von Euch etwas zur Klärung beitragen.

...zur Frage

Lohnt sich bezahlte Arbeit für einen Rentner, wenn die Einnahmen ohnehin versteuert werden?

erst die Rente versteuern, wenn sie über dem Freibetrag kommt und wenn dann die wegfallende Differenz als Zusatzbrot wieder dazu verdient wird, wird diese Einnahme dann auch wieder versteuert, wenn sie den Steuerfreibetrag für einen Rentner übersteigt.. Wie paßt das zusammen, wenn ein Rentner zur Arbeit animiert werden soll?

...zur Frage

Eine Frage zur Rente. Eine Mutter war 35 Jahre verheiratet und Hausfrau. Mit 54 war die Scheidung. Das Haus und entsprechende Rentenpunkte hat sie bekommen?

Nun lebt sie in einer neuen Beziehung ohne Ehe und ohne Arbeit. Sie will auch nicht mehr richtig arbeiten, da Sie ja nur Hausfrau war und ihr derzeitiger Partner schon Rentner ist. Würde eine erneute Ehe mit dem derzeitigen Partner Ihre bisherigen Rentenpunkte oder Rente verbessern? Die Scheidung war mit 53 Jahren, jetzt ist Sie 57 Jahre. Der Partner ist Renter und hat zudem ordentlich Mieteinnahmen. Gibt es hierfür auch Rentenpunkte oder gilt das nur, wenn die Rente noch nicht aktiv ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?