Wovon kommt dieser fürchterliche juckreiz und was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bin zwar kein Experte auf dem Gebiet.....Manchmal hat man doch so Schübe wo die Neurodermitis zeitweilig heftiger wird.Es kann auch sein das es durch viel Sonne stärker geworden ist.In jeder Hinsicht solltest du dich aber nicht schämen.Aber Selbstbeherrschung ist gefragt,du darfst nicht kratzen.Und du solltest in nächster Zeit einen Hautarzt aufsuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe das gleiche Problem. :/ 

Bei mir hilft es immer wenn ich mich zb. nicht zudecke und das Fenster aufmache, weil wenn ich schwitze, verursacht es auch Juckreiz. Außerdem kannst du in der Nacht Ski Handschuhe tragen, die gehen nicht so leicht ab. Und was du auch noch machen kannst, ist deine Hände zu Fäusten machen kannst und dich ablenkst, damit du nicht kratzst. Ich fühle mit dir :/ xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

pack dich in den nächsten Wochen ein und reise nach Bad Gastein. Dort besuchste einen schönen Heilstollen und wartest auf die Wirkung.
Dann biste für mehrere Monate juckreizfrei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von newcomer
19.08.2016, 21:21

http://www.gasteiner-heilstollen.com/de/med/neurodermitis-behandlung/

Behandlung von Neurodermitis & Hautkrankheiten mit Hilfe des Gasteiner Heilstollens

Die
Neurodermitis (endogenes Ekzem, atopisches Ekzem, atopische Dermatitis)
ist eine vor allem im Kindes- und Jugendalter auftretende, aber
durchaus auch bei Erwachsenen persistierende Reaktionsmöglichkeit bei
allergischer Gesamtdisposition. Das gemeinsame Kennzeichen der Gruppe
der so genannten atopischen Erkrankungen ist eine überschießende
Abwehrreaktion des Körpers gegen prinzipiell harmlose Stoffe
(Nahrungsmittel, Hausstaub, Pollen…). Das Immunsystem kann aus
genetischen Gründen (erbliche Veranlagung) bereits zu dieser
Überreaktion neigen; auch schädliche Umwelteinflüsse sowie psychische
Faktoren können das Immunsystem aus dem Gleichgewicht bringen.

Kennzeichen & Symptome

Das
wesentliche Kennzeichen der Neurodermitis ist die trockene, raue Haut
(mit Verlust der normalen Regulationsfähigkeiten wie Schweißbildung und
Beteiligung am Temperaturausgleich des Körpers) sowie der Juckreiz,
welcher sich nach Auseinandersetzung mit den Allergieauslösern verstärkt
und dann zu entzündlichen Hauterscheinungen mit Bevorzugung bestimmter
Körperregionen (Beugefalten der Knie und Ellbogen, Hände, Hals und
Nacken). Die entzündlichen Hautreaktionen werden als überschießende
Abwehrreaktionen gesteuert von den so genannten Botenstoffen, den
Zytokinen. Diese führen über verschiedene weitere Aktivierungen zur
Histaminausschüttung und damit zu Verstärkung von Entzündung und
Juckreiz. Der quälende Charakter des Juckreizes sowie negative
Reaktionen der Mitmenschen auf die Hautveränderungen können eine starke
psychische Belastung für die Betroffenen darstellen.

Neurodermitis Behandlung im Gasteiner Heilstollen

Die Neurodermitis Behandlung im Gasteiner Heilstollen wirkt als kombinierte Hyperthermie / Radontherapie nachgewiesenermaßen
auf der Ebene der Zytokine. Sie aktiviert den körpereigenen Botenstoff
TGF-beta, der entzündungshemmend und heilungsfördernd ist. Durch die
Überwärmung (mit Anstieg der Körperkerntemperatur um 0,5-1,5°C) wird das
Wiedererlernen des Schwitzens gefördert. Die Luft im Heilstollen ist
darüber hinaus komplett allergen- und staubfrei.

Durch diese Faktoren erklärt sich die aus unserer Erfahrung ausgesprochen positive Wirkung der Neurodermitis Behandlung im Gasteiner Heilstollen mit Verminderung bzw. auch Beseitigung der Hautsymptome, die teilweise bereits nach wenigen Einfahrten erreicht
wird. Das Immunsystem wird stabilisiert, die Entzündung gebremst, die
normale Reaktionsfähigkeit der Haut wieder zurück gewonnen.

Prim. Univ. Doz. Dr. med. Bertram Hölzl
Wissenschaftlicher Leiter

0

Was möchtest Du wissen?