Wovon hängt es ab, wielange eine Geburt dauert?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Von viel zu vielen Dingen, aber nicht von der Frau. Das kann auch von Geburt zu Geburt unterschiedlich sein. Man kann versuchen es zu beeinflussen, mit Himbeerblättertee, Akkupunktur oder was einem da so einfallen mag, ob es funktioniert steht auf einem anderen Blatt.

Bei mir ging es immer schnell, weil mein Körper immer schon sehr früh einen auf "Ich wär dann so weit." gemacht hat. Das sollte man aber nicht anstreben. Und eine Schnelle Geburt ist auch nicht immer einfacher...sie mag schneller vorbei sein, aber für den Körper kann das auch deutlich anstrengender sein, eben weil es schneller ist und weniger Zeit bleibt, sich drauf vorzubereiten. Ich erinnere mich an nahezu nichts von der Geburt meines ersten Kindes, weil mein Kopf einfach ausgeschaltet hat. Das find ich ehrlich gesagt richtig schade. Ein, zwei Stunden mehr hätten sicher nicht geschadet, um die Erfahrung richtig miterleben zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Allyluna
27.02.2017, 11:08

So ähnlich war es bei mir auch.... wobei ich beide Geburten noch gut in Erinnerung habe.

Erste Geburt: Blasensprung morgens um 5 - danach nichts bis zu den ersten Wehen 12:15 Uhr. Um 15:16 Uhr hatte ich mein Kind im Arm.

Zweite Geburt: Von Wehen nachts geweckt worden (3:30 Uhr) - Kind im Arm um 06:35 Uhr.

0

30 Minuten?  das ist dann wohl eher eine Sturzgeburt

10 Stunden ist Mittelmaß

die erste Geburt einer Frau dauert durchschnittlich 12 -14 Stunden
Die zweite durchschnittlich 7 Stunden.

Eine Geburt in 2 Stunden oder 24 Stunden sind eher Ausnahmen. Beides wünsche ich keiner Frau.

Abhängig ist das wohl vom Körperbau der Frau (also vom Becken),  von der Anzahl der Geburt (also ist es die erste, zweite etc... )  Wie das Kind liegt. 
Und dem Kind, ob es sich Zeit läßt oder es eilig  hat.
Nicht zu vergessen dem Körper der Frau, in der Form, wie schnell öffnet sich der Muttermund, Fruchtblase schon geplatzt oder muß nachgeholfen werden etc. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man so nicht sagen, aber ein sogenanntes Geburtsfreudiges Becken bei der Frau und ein zartes Baby können schon helfen.

Obwohl, wenn ich so bedenke mein Kind war relativ groß und hat auch einen großen Kopf und trotzdem hatte ich gegen 20 Uhr leichte Wehen (leichtes ziehen im Unterbauch aller 6 Minuten) und war kurz nach 22 Uhr im Kreissaal. 2.12 Uhr am nächsten Morgen lag mein Baby bei mir im Arm 😁

Und ich war nicht die Einzige in meinem Bekanntenkreis, die als Erstgebärende weit unter 10 Stunden war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

8-10h und länger sind durchaus normal, zwischen den ersten Wehen bis zum Schluss liegen lange Pausen.

30 Minuten sind dann doch eher Sturzgeburten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?