Worum geht es in dem Gedicht "Du bist mein Mond" von Friedrich Rückert?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Du bist mein Mond, und ich bin deine Erde; Du sagst, du drehest dich um mich. Ich weiß es nicht, ich weiß nur, daß ich werde In meinen Nächten hell durch dich.

durch die anziehungskraft zwischen den beiden liebenden (ein paar auf ewig) tanzt dreht sich der eine um den anderen und lässt den anderen nachts nicht im dunkeln. wer will schon nachts allein sein?

Du bist mein Mond, und ich bin deine Erde; Sie sagen, du veränderst dich. Allein, du änderst nur die Lichtgeberde, Und liebst mich unveränderlich.

"sie" sind die leute, die einen anderen blickwinkel auf den mond haben. es scheint für die anderen nur das der mond (=die frau) sich verändert. die erde (der mann, der liebende) weiß es aber besser, das der mond nur die lichtgestalt, das oberflächliche, wechselt. das ganze verdeutlich wie tief und stark und ewig sich die beiden lieben.

Du bist mein Mond, und ich bin deine Erde; Nur mein Erdschatten hindert dich, die Liebesfackel stets am Sonnenherde Zu zünden in der Nacht für mich.

licht, liebesfackel, drückt die lust, das erotische, aus. gerade in der nacht entfacht sich immer wieder die liebe (als akt) aufs neue. außer wenn es an ihm selbst liegt (schatten), vielleicht wenn er kein bock hat?

nichts ist romantischer als wenn sich ein liebespaar mit dem erde-mond-system vergleicht. musst du zudem bedenken, als das gedicht geschrieben wurde (1788-1866) war kaum was über den mond bekannt, daher war es noch romantischer. keiner wusste das sich der mond immer weiter von der erde entfernt. oder keiner wusste wie der mond entstanden ist.

übrigens: unserer mond ist der einzigste mond im sonnensystem ohne eigenem namen. hätten wir 2 monde, müsste man beiden einen namen geben.

Was möchtest Du wissen?