Worüber würden sich die Rassisten und Rechtsextremen aufregen, wenn alle Migranten in ihre Länder zurückkehren?

24 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Interessante Frage. Wäre was für ne ironische, dystopische Miniserie... Mal bei Netflix bescheid geben, würde ich sagen. (-;

Nee, im Ernst, sie könnten sich dann über folgendes aufregen:

-Bevölkerungsschwund, dadurch Wegfall von ganzen Branchen (Man denke an Restaurants, Imbisse), Zusammenbruch von Infrastrukturen (man denke an Taxizentralen), Wirtschafts- u Finanzkrise, noch weniger Rente, weil Steuergelder fehlen

-dass sie plötzlich alle arbeiten müssten, weil H4 wegfällt

-Frauen, Feminismus, Homosexuelle

-über Menschen mit körperl o geistigen Einschränkungen

-Corona, Gesundheitssystem

-Christen, Juden

-über Zustände in anderen Ländern

-über politische Gegner, über die "Diktatur" in der sie leben

Konsequenz wäre irgendwann, dass aus Sicht der Rechten nur "Eroberungen" all ihre Probleme lösen könnten. Damit würde sich der Kreis schließen, man würde andere Länder überfallen, den Menschen "unsere" Kultur aufdrücken wollen, sie versklaven u unterdrücken bzw für "niedere" Arbeiten einsetzen. -_-

Eine extreme Ausprägung dieses »Was wäre wenn« hat der amerikanische Autor Ray Bradbury geschrieben. Die Science-Fiction-Geschichte erschien in den 1950er Jahren in seinen »Mars-Chroniken« und heißt »Way in the Middle of the Air«(dt. »Da oben, mitten in der Luft«). Bei ihm sind es die Schwarzen, die eines Tages geschlossen die USA verlassen und auf den Mars ziehen. Ein Südstaaten-Rassist versucht, einige aufzuhalten, was ihm nicht gelingt. Er dreht durch als ihm klar wird, dass er jetzt auf seine liebgewonnenen nächtlichen Lynch-Aktionen mit dem Ku-Klux-Klan verzichten muss. Als die Raketen mit den schwarzen Auswanderern gestartet sind, klammert er sich als letzten Strohhalm an die Erinnerung daran, dass ihn die Schwarzen bis zuletzt mit »Sir« angeredet haben.

Ich glaube, an irgend so einen armseligen Strohhalm würden sich auch unsere Rechtsextremen klammern. Vermutlich würden sie sich die neue Situation auf Teufel komm raus schönreden und jedem mit Gewalt begegnen, der ihnen widerspricht.

Dass das insgesamt ganz fatale Folgen hätte, merken die wahrscheinlich relativ spät. Zuerst würden sie das bestimmt ganz toll finden. Bis ihnen klar wird, dass sie plötzlich auch die Jobs selbst machen müssten, für die sie sich zuvor zu fein waren. Und darüber werden sie sich dann aufregen.

Auf jeden Fall wird das Rentenniveau sinken.

Es würde doch keine mehr geben, oder eine verschwindend kleine Menge. Die Neo-Nazis kamen erst so in den 70er Jahren auf. Davor gab es keine bzw. noch einige Altnazis.

Es würden sich auch viele andere aufregen, weil sich z.B. die Rentenprognosen erheblich verschlechtern würden und allgemein der Nachwuchs fehlt. Die meisten ethnischen Deutschen sind lieber Single oder haben nur ein Kind ... auf Dauer funktioniert diese Gesellschaft nur mit Zuwanderung.

Wenn in Deutschland pro Jahr etwa 100.000 Kinder nicht geboren werden, weil sie abgetrieben werden, dann ist das auf Dauer sehr schädlich, was die Rente angeht.
Da fehlt pro Jahr eine Großstadt.
Eine Zuwanderung kann den Altersdurchschnitt nie in dem Maße senken wie Neugeborene.

0

Das ist Unsinn - sie funktioniert wunderbar ohne. Das Problem ist, dass unser Rentensystem nie für die Ewigkeit gedacht war - und dass uns der Kapitalismus so auffrisst, dass sich "Kinderkriegen" einfach als Belastung erweist, wenn man nicht auf alles scheißt.

Unsere Gesellschaft wird sich so oder so verändern (müssen) dafür sind Millionen Menschen mit mangelhafter / praktisch nicht vorhandener Bildung oder einem unserem kulturell-sozialen System unvereinbar und feindlich eingestellten Lebenssystem definitiv nicht die Antwort - im Gegenteil. Wenn die Wände in deinem Haus schimmeln, renovierst du, aber zündest die Bude nicht einfach an und klatscht, während sie niederbrennt.

0

Was möchtest Du wissen?