wortlose kassiererin

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn du so fragst, ob überhaupt ein Kaufvertrag zustandegekommen ist, wenn die Kassiererin wortlos die Ware über die Kasse zieht, müstest du dich ja eingelich tauch fragen, mit wem der Kaurfvertrag zustande gekommen ist, mit der Verkäuferin oder mit dem Geschäftsinhaber?!?

Aber wie die Vorredner schon richtig geschrieben haben, hier liegt eine Willenserklärung vor, welche durch konkludentes (schlüssiges Verhalten im Blick auf die Umstände) Verhalten abgegeben wurde! Bzgl der Übereignung liegt ebenfalls eine weitere konkludente WE vor. Somit hast du ohne zu wissen, wenn du einen Gegenstand gekauft hast, durch Schluss des Kaufvertrags und Übeingung des Geldes und Übereignung der Ware, insgesamt uU drei konkludente Willenserklärungen abgegeben.

Ja, auch dann ist ein Kaufvertrag entstanden durch beidseitige Willenserklärung.

Du, als Kunde indem du die Ware aufs Band gelegt hast, hast deine Willenserklärung abgegeben und die Kassiererin hat sie bestätigt, indem sie die Ware über die Kasse gezogen hat. Man muss nicht unbedingt reden im Geschäft, damit ein Kaufvertrag zustande kommt, wobei ich finde das es schon angebracht ist die Tageszeit zu sagen.

lg, jakkily

Nächste interessante Frage

Muss ich die Ware dennoch bezahlen, auch wenn sie nicht am vereinbarten Liefertermin angekommen ist?

Nicht nur Worte, auch eindeutige Handlungen, aber auch Zeichen wie Kopfnicken sind ebenso gültige Willenserklärungen. Selbes gilt z.B. auch beim Einsteigen in die Straßenbahn.

Beim Einsteigen in die Straßenbahn mit dem Kopf nicken? Als Gruß in die Runde oder wie?

0

natürlich macht sie das, dadurch das die kasse dann den preis anzeigt.

ja auf jedenfall.. und der kassenbon unterstreicht deinen kaufvertrag.. ein kaufvertrag muss schriftlich erfasst werden und das ist er in dem mom... aber witziger gedanke ;)

Der Kassenbon ist nur ein Beleg über die Zahlung. Als Beweis für einen Kaufvertrag dient er nicht. Abstraktionsprinzip beachten!

0

Ein Kaufvertrag muss mitnichten schirftlich "erfasst" sein. Und so witzig ist der gedake nicht. Der Kaufvertrag dürfte zustandegekommen sein.

0

Der Kaufvertrag kommt in dem Moment zustande, wo Du den angezeigten Betrag bezahlst (bar/mit Karte).

Abstraktionsprinzip beachten! Die Bezahlung gehört zum sachenrechtlichen Erfüllungsgeschäft; der schuldrechtliche Kaufvertrag kommt bereits vorher zustande.

0

Man kann eine Willenserklrung auch durch schlüssiges (konkludentes) Handeln abgeben.

Normale Kaufverträge sind formfrei rechtswirksam.

Du schließt den Vertrag nicht mit der Verkäuferin, sondern mit der Firma. Wenn du bezahlst, ist der Vertrag zustande gekommen...

Wenn du bezahlst, ist der Vertrag zustande gekommen

Das (sachenrechtliche) Erfüllungsgeschäft begründet keinen (schuldrechtlichen) Kaufvertrag! Abstraktionsprinzip!

0

Google mal nach den Stichworten "konkludentes Handeln".

Was möchtest Du wissen?