Workshop Reformschulen

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine Hilfe könnte vielleicht sein:

http://paed.com/reformpaedagogik/

Leider werden Mails mit mehr als einem Link als Spam identifiziert.

Reformpädagogisch müsste man Fragen der Teilnehmerinnen sammeln und fragen, ob jemand über eigene Erfahrungen berichten kann. Den eigenen Fragen nachgehen, den eigenen Erfahrungen nachspüren, könnte für die TN ja ganz spannend sein.

Schön sind auch die pädagogischen Texte von Célestin Freinet: freinet.paed.com/freinet/ecf.php?action=ecf4 oder auch die Methoden freinet.paed.com/freinet/fmet.php?action=fmet1

Möglich wären auch Videoclips über wichtige Grundrichtungen. Es müssen ja nicht immer alle alles gleichzeitig verplättet bekommen

Vielleicht gibt es in Eurer Stadt auch reformpädagogische Schulen. Die könnte man aufsuchen, man könnte jemand einladen.

Es gibt auch noch den Weltbund der Erneuerung in der Erziehung wef-wee.net der in der damaligen Zeit eine wichtige Rolle gespielt hat.

Und vielleicht die Kinderrepubliken paed.com/kinder

und natürlich Summerhill von A.S. Neill, der Schule in der die Kinder nicht zum Unterricht gehen müssen - bis heute nicht. summerhill.paed.com

Wieviel Zeit steht denn zur Verfügung?

Stehe gerne für eine weitere Diskussion zur Verfügung, z.B. über die Hotline von paed.com/ph/hotline.php?action=paed

Liebe Grüße und viel Erfolg!

juegoe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die "Reformpädagogik" ist (trotz mancher Parallelen innerhalb der verschiedenen Ansätze) ja nun doch ein ziemlich weites Feld - insofern habt ihr doch sicherlich die Möglichkeit, euch darin nochmals zu beschränken,´nehm´ ich an!?

(auch um auf die Art bisschen mehr "in die Tiefe" zu gehen - oder soll es eher eine Art thematischer "Rundumschlag" werden!?)

Und auch unter einem Workshop lässt sich ja so manches verstehen...

.

Grundsätzlich aber: Wenn es die Möglichkeit des Eingrenzens gibt, dann wäre vielleicht Reggio ein ganz passabler Ansatzpunkt; weil ihr hier eure Mitstudierenden (ein schönes Wort ;-)) ganz gut mit einbinden könntet (heißt ja immer, dass es hier sowas wie einen "Kreativitäts-Schwerpunkt" gibt... "aktiv, kreativ und innovativ - das Kind als Forscher", "Selbstbestimmtheit", "Eigentätigkeit", das sind in dem Zusammenhang so ein paar Stichworte; aber das dürfte euch soweit auch bereits bekannt sein, schätze ich).

Hier sind mal ein paar Projekt-Beispiele, um was es bei Reggio so gehen kann (und möglicherweise fällt euch ja was ein, was ihr mit den anderen Studenten so "veranstalten" könntet, um sie die Prinzipien quasi "am eigenen Leib" bisschen erfahren zu lassen...):

http://www.kindergarten-st-margareta-neunkirchen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=26&Itemid=27

.

Zwar entstammt dieses Konzept ja nun dem Elementarbereich - allerdings ist es (in meinen Augen) fast schon so wie ein "Prototyp der Reformpädagogik" zu verstehen; einfach weil sich hier all die Maximen selbiger wiederfinden. Und auch bestmöglich -fast schon in "Reinform"!- umgesetzt wurden/werden (nach meiner Einschätzung, wiederum).

Um dann vielleicht noch einen Bogen zu schlagen (hin zur Primarstufe!? falls die für euch interessant ist?!), bietet sich dann eventuell noch ein Vergleich zu Montessori an. Bei beiden wiederum denke ich, gibt das Menschenbild (d.h.: das Bild, das insbesondere auch vom Kind und seinen Bedürfnissen, seinen Rechten... gezeichnet wird) so einiges her. Könnte also auch ein Thema sein, das angesprochen gehört (?!).

.

Vielleicht lieg´ich ja auch komplett falsch und daneben mit all dem hier (siehe ganz da oben) - aber wenn´s ("nur") irgendeinen Impuls setzen würde, wär´ ja auch das vielleicht schon "was"... ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reggio ist keine klassische Reformpädagogik, kann man aber bestimmt gut verwenden.

Literatur?:

A. Pehnke (2002): Reformpädagogik aus Schülersicht, Schneider-Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler

A. Pehnke (2000): "Ich gehöre in die Partei des Kindes!" Beucha

U. Amlung u.a. (1993) "Die alte Schule überwinden, Frankfurt/M

E. Key (1900, 1902 dt.): Das Jahrhundert des Kindes, Berlin

....

Juegoe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meinen Sie, SIE müßten nicht selber nachdenken? So schlau, daß Sie lieber uns das Denken überlassen, um sich einen netten Nachmittag zu machen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von reformpaed
26.03.2012, 16:45

Lieber Fluppendreher,

Wir haben schon Ideen gesammelt, wollten aber natürlich auch gerne erfahrene LehrerInnen um ihre Meinungen bitten, da wir erst am Anfang unseres Studiums stehen und man auf der Uni mit diesem Thema normalerweise nicht konfrontiert wird. Deshalb würden wir uns gerne Rat aus der Praxis holen.

Sollten SIE uns nicht helfen können, bedanken wir uns für IHRE Kritik und wünschen IHNEN noch einen schönen Nachmittag (denn unserer ist verplant mit Lernen und Prüfungen)

0

Was möchtest Du wissen?