Worin unterscheidet sich eine Jazz-gitarre von einer "normalen" E-Gitarre?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die ursprüngliche Jazzgitarre ist keine Halbakustik, sondern eine Vollresonanzgitarre mit Tonabnehmern, die nur mit der Decke verbunden sind. Im Gegensatz zur Halb- oder Semiakustik verfügt sie über einen vollvertigen Resonanzkörper mit entsprechender Tiefe und somit überlegenen perkussiven Eigenschaften.

JAZZ Gitarren sind meist halbakustische E-Gitarren und haben einen dickeren Korpus. Sie klingen "perkussiver", haben oft einen Steg aus Holz. Im Prinzip kann man aber mit jeder Gitarre Jazz spielen.

Jazzgitarren sind halbakustische Gitarren, dh sie verfügen über einen Resonanzkörper. Wie bei einer Geige wird die Decke und der Boden aus einem Stück gehobelt/gefräst. Um die Resonanz zu verbessern werden sie gewölbt ausgearbeitet. Die Zargen werden in Form gebogen.

Soweit ich weiss haben sie einen durchgehenden Hals, der durch den gesamten Korpus hindurchgeht und meist aus einem Stück gefertigt ist. Als Tonabnehmer haben sie Humbucker, und oft auch Piezo-tonabnehmer welche unter dem Steg angebracht sind.

Ihr Klang ist wärmer als der klassischer E-Gitarren.

Was möchtest Du wissen?