Worin unterscheiden sich und wie wird man Kommandant bzw. Kapitän?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eines vornweg: meine Informationen sind nicht die aktuellsten, da kann sich auch wieder was geändert haben. Wie schon gesagt, solltest du beim Kreiswehrersatzamt anrufen und einen Termin mit dem zuständigen Offizier ausmachen. Da gibt es extra einen für die Nachwuchswerbung. Der beantwortet dir alle deine Fragen.

Grob: Du bewirbst dich als Offizier auf 12 Jahre oder als Berufssoldat auf ewig. Die Bewerbungsunterlagen gibt es beim Nachwuchsoffizier. Dann nimmst du an einem umfangreichen Auswahlverfahren teil. Wenn du das bestehst, wirst du eingestellt und beginnst die Ausbildung.

Die Ausbildung ist allgemein auf den Beruf des Seeoffiziers ausgerichtet (Navigation, praktische und theoretische Seemanschaft, Rudern, Segeln etc.). Zur Ausbildung gehört auch ein Studium in Hamburg oder München. Die Fachrichtung kannst du dir auswählen. Das hat nicht unbedingt Einfluss auf die spätere Verwendung.

Schon während der Ausbildung steigst du im Dienstgrad. Der Dienstgrad gehört dir persönlich und hat nichts mit dem Einsatz zu tun. Ein solcher Dienstgrad wäre z.B. Fregattenkapitän. Die wenigsten Fregattenkapitäne führen eine Fregatte.

Nach der Ausbildung bekommst du dann dein erstes Kommando. Das könnte z.B. Waffenoffizier sein. Dann durchläufst du auf verschiedenen Schiffen verschiedene Aufgaben bis dann die Versetzung auf ein eigenes Kommando erfolgt. Der Chef eines Kriegschiffes heißt nicht Kapitän sondern Kommandant. Kapitän ist man nur bei der Handelsmarine. Bei der Marine gibts auch Oberleutnants, die Kommandant sind. Die meisten Kommandanten haben während ihrer Laufbahn zwar den Dienstgrad Kapitän erreicht, das hat mit der Schiffsführung aber nichts zu tun.

Innerhalb von 12 Jahren ist der höchste Dienstgrad Kapitänleutnant. Einen Kapitänsdienstgrad kannst du nur als Berufsoffizier erreichen.

Danke für den Stern. Da fällt mir nämlich noch was wegen deines Alters ein. Am besten du meldest dich frühzeitig beim Nachwuchsoffizier, dann bleibt genug Zeit bis zum Abi, um mal einen Ausflug zur Marine zu machen und sich alles selber anzugucken. Die haben nämlich ein spezielles Programm, um junge Menschen, die am Beruf des Marineoffiziers interessiert sind, zu begeistern. Da wirst du für ein paar Tage eingeladen und kannst verschiedene Schiffe besichtigen. Meistens ist auch eine Tagesfahrt dabei. Bahnfahrt, Unterkunft etc. bezahlt die Marine. Die lassen sich da schon was einfallen, um die Besucher einzufangen.

Was studiert man?

Kommt auf die Fachrichtung an.

Wie steigt man in seinem Rang auf?

Durch eine Beförderung. Diese sind abhängig von Dienstzeit, Leistung und Vakanz bestimmer Stellen.

Was ist der höchste Rang?

Leicht zu ergooglen. Admiral.


Wieso kontaktierst du nicht einfach das nächste Büro der Bundeswehr in deiner Nähe und machst einen Termin aus. Dann kannst du einem Menschen deine Fragen stellen und dieser kann sie im Detail beantworten.

@Christmas97

Und worin unterscheiden sich Kommandant bzw. Kapitän?

Hier ist mal ein Auszug aus meiner Antwort zu einer ähnlichen Frage von vor ein paar Tagen.

Der Dienstgrad des kommandierenden Offiziers ist u.A. abhängig von der Größe der schwimmenden Einheit. So ist z.B. auf einem Minensuchboot der Kommandant oft ein Kapitänleutnant. Ist die Einheit größer, schließen sich die Ränge "Korvettenkapitän, Fregattenkapitän" und der letzte Kapitänsrang, "Kapitän zur See" an. Ausnahme bildeten hier die Landungsboote der Klasse 520. Hier waren es oft Unteroffiziere mit Portepee (Hauptbootsmann), die als Kommandanten eingesetzt waren. Zwei der Boote dieser Klasse (Schlei, Lachs) sind meines Wissens noch im Einsatz.

Bei der Bundesmarine ist der "Führer" des Bootes/Schiffes der Kommandant.

Das Wort "Kapitän" hat hier nicht unbedingt die Bedeutung wie in der Handelsschiffahrt.

2

Was möchtest Du wissen?