Worin unterscheiden sich Chambon und Gouge in ihren Funktionen und was von beiden ist besser?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

keins von beidem ist besser. beides sind marterinstrumente.

beide wirken mit einer "umlenkung" auf das maul des pferdes. macht das pferd eine "falsche" bewegung, bekommt es einen potenzierte ruck im maul.

bei beidem wird der kopf fixiert, auch wenn es nicht so aussieht. es wirken starke hebelkräfte. im falle eines stolperns kann das pferd stürzen und sich das genick brechen.

ich kann mir in keiner weise vorstellen, was ein "kombinierter" stoss-schlaufzügel für "korrekturen" bewirken kann.

dagegen ist eine kombination von stosszügel, ausbindern und thiedemannzügel noch harmlos...

zu empfehlen ist keiner. beide sind unter berücksichtigung dessen, was ich über biomechanik, biostatik und gymnastizieren von pferden weiss, brutale tierquälerei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Chambon ist die nettere Variante davon und ist der einzige Hilfszügel, den ich zeitweise akzeptieren würde. Die Nase kann vor und der Druck hört auf, sobald der Hals fallen gelassen wird.

Das Gogue hat nochmal einen riemen zurück, daher wieder ein starrer Hilfszügel, die Nase kann nicht vor, das Pferd kann sich nur einrollen.

Die Frage ist aber, wofür möchte man sowas benutzen? Longieren kann man hervorragend am Kappzaum dem Pferd die Biegung erklären, da braucht man keine Hilfszügel für.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Salomchen
05.05.2016, 19:00

Ich longiere ja auch mit Kappzum, wollte mich nur einfach mal Informiren, weil ich mir nicht sicher war was jetzt besser wäre.

0
Kommentar von Punkgirl512
06.05.2016, 11:52

das Chambon lässt aber wirklich locker, wenn das Pferd die nase vor und runter streckt. Ein Flaschenzug ist das nicht, dazu müsste der Riemen vom Gebiss wieder zurück zum Genick laufen. zb. bei einer Doppellonge entsteht ein Flaschenzug, wenn man vom Gurt zum Gebiss zum Gurt laufen lässt. Das ist beim Chambon nicht der Fall, da läuft kein Riemen doppelt und auch kein Flaschenzug. Entsprechend verschwindet dabei der Druck in Maul und Genick sofort, wenn das Pferd mit der Nase vor und runter kommt, großer Vorteil gegenüber jedem anderen Ausbinder. Heißt nicht, dass ich Hilfszügel befürworte. selbst wenn Chambon, dann nur fur wenige Einheiten und wenige Minuten.

0

falsch, beide dienen zur korrektur von unfähigen pferdeausbildern...
zu empfehlen ist gar keins, und die unterschiede findest du bei wikipedia...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?