Worin liegt der Unterschied zwischen Syndrom und Krankheit?

1 Antwort

Das Syndrom (griechisch σύνδρομος, von συν~, syn~: zusammen~, mit~ und δρόμος, drómos: der Weg, der Lauf) ist in der Medizin und Psychologie das gleichzeitige Vorliegen verschiedener Symptome (= Krankheitszeichen) deren ätiologischer (= ursächlicher) Zusammenhang und Pathogenese (= Entstehung und Entwicklung) mehr oder weniger bekannt sind oder vermutet werden. Von Syndrom wird häufig dann gesprochen, wenn es sich um zumindest in gewisser Hinsicht einheitliche und in vergleichbaren Fällen ähnliche Krankheitszeichen handelt.Krankheit (vom mittelhochdeutschen krancheit, krankeit, synonym zu Schwäche, Leiden, Not) ist die Störung der Funktion eines Organs, der Psyche oder des gesamten Organismus

Kommt viel Sperma raus, wenn man das Klinefelter-Syndrom hat?

Habe in letzter Angst, dass ich das Syndrom habe. Bei mir kommt aber half Sperma raus.

...zur Frage

Mit Borderline Syndrom zur Krankenschwester

Ich war ca. 2 Jahre in stationärer Behandlung einer Psychiatrie. Unter anderem habe ich mich an meinem linken Ober- und Unterarm selbst verletzt, wobei ich keine Problem damit habe dies in der Öffentlichkeit offen zu zeigen. Die Blicke sind mir egal und manchmal vergesse ich auch, dass ich da was habe. Wie auch immer... Mein Traum ist es trotzdem Krankenschwester zu werden. Nun habe ich erstens: Bedenken, dass ich aufgrund meiner Narben keine Chance haben werde und zweitens: ich durch die ca. zweijährige stat. Behandlung zu viel Zeit habe verstreichen lassen und man denken könnte, ich würde sowieso nicht durchhalten. Wie denkt ihr darüber? Hat jemand vielleicht ein ähnliches Problem oder kennt jemanden dem es so geht? Vielen Dank schon mal. Lisa

...zur Frage

Epstein- Barr- Virus

Hallo Leute,

Ich bin 21 Jahre alt und brauch dringend Eure Hilfe. Ich hoffe auf die Community. Meine Mutter ist vor einem Jahr an dem Epstein.- Barr- Virus erkrankt. Sie kam aus dem Urlaub zurück und hatte fast ein ganzes Jahr lang Fieber ( 37.4 +-). Keiner wusste was es war. Die Hausärztin hielt es auch nicht für nötig meiner Mutter darüber zu informieren, obwohl sie den Virus bei meiner Mutter gefunden hat. Erst ein Heilpraktiker hat meine Mutter darauf aufmerksam gemacht als sie ihm ihr Diagnose zeigte.

Von da an gings Berg ab. Von Ohrenentzündung über Muskelschwäche, Blasenentzündung bis hin zum Schimmelpilz. Einfach alles hat sich an ihr festgeklammert. Die Hausärztin versucht es alle 3 Monate mit Eigenbluttherapie mit Vitamin B Komplex, Echinacea, Hepar und das hilft auch ein wenig. Ansonsten hat die Hausärztin meine Mutter damit vertröstet dass man gegen den Virus nichts tun könne.

Insgesamt leidet meine Mutter an EBV, Chronische Müdigkeitssyndrom, Depressive Reaktion, BWS-Syndrom, Reizdarm-Syndrom durch Disbateriose, Mykose. Durchgeführte Therapien von einem Heiprakitker: Chirotherapie, Bioresonanztherapie, Infunsion mit hochdosierte Vitamin C, große Eigenblutherapie mit Ozon. Alles fing ca. vor 15 Jahren an, als wir nach Deutschland kamen. Fährt meine Mutter zurück nach Kirgistan und lädt sich etwas mit Sonne auf geht es hier in Deutschland besser und es hält für ca. 4 Monate, danach fängt alles wieder von vorne an. Sie hängt sich daran fest, dass ihr Körper das Klima hier in D. nicht verträgt und, dass sie dringend in der Sonne leben muss. Sie ist schon so verzweifelt, dass sie zurück in Ihre Heimat möchte und die Familie hier lassen will. Ich hab schon bei der Kassenärztliche Vereinung angerufen, habe mir Fachärzte durchgeben lassen. Außer Internisten und Hämathologen gäbe es niemanden sonst.

Ich bin am Ende, sowas kann doch keine Familie zerstören. Das kann nicht sein. Wie geht ihr damit um? Ich habe gelesen, dass sich viele EBV-Patienten nach Monaten oder erst nach einem Jahr davon erholt haben. Meine Mutter plagt er schon seit 2 Jahren. Kennt ihr Ärzte die euch geholfen haben oder Heilpraktiker, die Therapien machen? Bitte helft mir.

Danke!

...zur Frage

Meine Klumpen sind zu groß

Seit ungezählten Wochen leide ich an einem Syndrom, dass mir unangenehm ist und sehr zu schaffen macht.

Ich kann meinen Stuhlgang eigentlich auf die Stunde genau planen. Zu 90% entledige ich mich meiner Wurst zwischen 10 bis 11 Uhr morgens auf der Arbeit.

Das Problem ist folgendes: Meine Presswurst ist viel zu dick sodass ich jedes Mal bereit Angstzustände bekomme wenn ich einen Druck im Enddarm verspüre. Der Durchmesser der Wurst ist eigentlich viel zu groß, größer als das Dehnungsvermögen meines Anus' , sodass ich mit übelsten Schmerzen und Kampfgeschrei in der Toilletenkabine verharre.

Um euch ein Bild meiner Qual zu machen, es ist so, als ob man mir drei aneinandergebundene Baumstämme in meinen Anus schiebt.

Ich hoffe dieses Syndrom ist in der Medizin bekannt und bete, dass man mir Auskunft geben kann - womöglich mit Tablettenauskunft oder anderen etwaigen Hilfsmitteln.

In Liebe, dannhaltnich

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?