Worin besteht die Besonderheit der paulinischen Ethik im Galaterbrief?

Support

Liebe/r Nighty80,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Hausaufgabendienst. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen. Wenn Du einen Rat suchst, bist Du hier an der richtigen Stelle. Deine Hausaufgaben solltest Du aber schon selber machen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße

Ben vom gutefrage.net-Support

3 Antworten

Es ist nicht die „paulinische Ethik“, die den Brief an „die Galater“ (Galatien, eine römische Provinz zu der damals die südlykaonischen Städte Ikonion, Lystra und Derbe sowie die pisidische Stadt Antiochia gehörte.) auszeichnet sondern vielmehr die Ehrlichkeit und Offenheit des Schreibers, der demütig offenbart, wie er, Paulus, von einem schlimmen Verfolger der ersten Christen (Kap.1 Vers 13) zu einem wachsamen Apostel wurde, der stets bereit war, sich für die Interessen seiner Brüder einzusetzen. Und er publiziert nicht seine Ethik sondern (Zitat): „Denn ich bringe euch zur Kenntnis, Brüder, dass die gute Botschaft, die von mir als gute Botschaft verkündigt worden ist, kein Menschenwerk ist; 12 denn ich habe sie weder von einem Menschen empfangen, noch bin ich [darüber], außer durch Offenbarung Jesu Christi, belehrt worden“ (Kap. 1 Vers 11-12). Diese Botschaft ermahnt u.a. alle Christen „die Frucht des Geistes“ hervorzubringen, die aus „Liebe, Freude, Frieden, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Glauben, Milde,[und] Selbstbeherrschung“ …“ besteht (Kap. 5:Vers 19-23).

  1. PAULUS hat keine eigene ETHIK vertreten oder verkündet, sondern hat einerseits gezeigt, dass der Mensch nicht durch EIGENE GUTE WERKE(LEISTUNG) sich RETTEN, sondern einzig und allein nur durch den GLAUBEN an CHRISTUS vor GOTT bestehen kann.

° Warum?

Weil Er die offene Schuld der Menschen auf sich genommen hat und dafür am Kreuz gestorben ist.

Wer deshalb zu Christus im VERTRAUEN kommt, d.h. glaubt, dass Christus für seine Schuld gestorben ist, wird rechtlich gesehen begnadigt, freigesprochen und steht somit ohne Schuld vor Gott.

  1. In dieser vertrauensvollen Hinwendung des Menschen zu Christus kommt es zu einer neuen Lebensbeziehung Gott und als Folge auch zu einer neuen Lebensweise.

  2. Das Neue Testament bezeichnet das als Nachfolge Christi, die sich in einem NEUEN LEBEN, in einem LEBEN im GEIST Galater 5,22 manifestiert, bzw. offenbart.

Es ist die WIEDERGEBURT zu einem NEUEN LEBEN in WASSER(Taufe) und GEIST (Heiligung).

  1. Im MITTELPUNKT dieses neuen Lebens steht die LIEBE.

Die dem Menschen entgegen gebrachte Liebe Gottes soll im eigenen Leben sichtbar werden, d.h. gelebt werden.

Nicht mehr das EGOISTISCHE DENKEN und HANDELN soll im Mittelpunkt stehen, sondern die LIEBE zu GOTT und zum NÄCHSTEN.

  1. Dieses neue Leben, von dem Paulus spricht ist deshalb mehr als nur eine TROCKENE ETHIK oder MORAL, sondern die alles bestimmende und umfassende LIEBE, die man nicht auf einzelne Regeln oder Handlungen reduzieren kann.

Diese Liebe wird von Paulus in 1. Korinther 13 ausführlich beschrieben und wie sie sich im Leben zeigt.

Er erklärt einfach sehr deutlich das Wesen der Gnade.

Was möchtest Du wissen?