Worin besteht das Neue in der Darstellung des Menschen in der Kunst?

1 Antwort

Ich denke, man hat begonnen sich wieder an der griechischen und römischen Antike zu orientieren.

Dazu kam, dass Wissenschaften das Diesseits betonten und somit den Menschen als eigenstädig denkend emanzipierte. Der Mensch wurde in den Mittelpunkt gestellt, im Abbild realistisch, im Denken und Handeln wissenschaftlich, erfinderisch und von kirchlichen Dogmen befreit.

Die Laterna obscura wurde auch erfunden, mit der man realistische Abbildungen erschaffen konnte.

Die weltlichen Fürsten (auch Kirchenfürsten) wurden wichtige Mäzenaten, bzw. Auftraggeber für die Zurschaustellung ihrer Macht und ihrer Unabhängigkeit gegenüber der Kirche.


Was möchtest Du wissen?