Worin befindet sich der Weltraum.?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Uns Menschen, die wir "zeitlich und begrenzt" sind, scheint ein "Ende" des Weltraumes "nötig".

Bei unserem ewigen Vater ist das anders.

Ihn hat auch "keiner" erschaffen !

Er ist EWIG und "Sein Reich hat kein Ende" (Dan.7,13-14).

Lasse also ganz einfach von deinen Gedanken "los" (Jes.55,8; Röm.8,39).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Muss der Weltraum wirklich in einem weiteren Raum stecken? Und muss er von einem Schöpfer erschaffen worden sein?

Du hast ja schon selbst gemerkt, dass es eigentlich unmöglich ist, sich endlose Ketten des einander Erschaffens oder des räumlichen Umgebens vorzustellen. Die andere Variante, quasi der Ursprung aus sich selbst heraus, ist wohl ebenfalls kaum vorstellbar - aber das muss kein Grund sein, sie auszuschließen.

Ich persönlich habe mich lange mit solchen Fragen befasst, bin aber zu keinem sinnvollen Ergebnis gekommen und habe schließlich aufgegeben, sie beantworten zu wollen. Ich kann mir diese Dinge nicht erklären, aber das muss ich auch nicht, um ein glückliches Leben zu führen.

Es kann natürlich schwer sein, den Wissensdrang in dieser Hinsicht aufzugeben. Vielleicht solltest du das auch gar nicht tun - vielleicht kommst du ja eines Tages auf eine sinnvolle und verständliche Erklärung?

Ich finde es auf jeden Fall toll, dass du dir solche Gedanken machst :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit Bewusstsein sich erfahren kann, brauchst es Raum, damit Dinge in
diesem Raum entstehen und vergehen koennen. Hast du Raum, koennen
Illusionen gespielt werden, damit die goettliche Quelle sich durch dich
erkennt, somit bist auch du goettlicher Natur, das ist was du wirklich bist. Du kannst die Unendlichkeit nicht mit deinem Verstand erfassen, das ist nicht moeglich, weil der Verstand begrenzt ist, aber du kannst es erfahren und dann hast du keine Fragen mehr. Die Natur ist nicht logisch, der Verstand versucht immer ueberall Muster und Wiederholungen zu finden, die es in Wirklichkeit nicht gibt, also dadurch kannst du die Begrenztheit erkennen. Wenn du diesen Blackout bekommst, also das Denken aufhoert, dann kommst du dem Nahe, wer du wirklich bist, reines Sein ohne Gedanken. Suche diesen Blackout und verweile in ihm,dann kannst du die Natur der Dinge erkennen. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage können wir nicht beantworten, da unsere Raumvorstellung nur eine Krücke ist, mit der wir im erfahrbaren Alltag gut leben können.

Um zu ahnen, wie das ist, folgende Überlegung:

Wir leben im Alltag auch mit der irrigen Vorstellung, dass die Erde ein zweidimensionales Gebilde ist. Schließlich wird z.B. der Grund nach Quadratmetern gehandelt (und nicht nach Ellipsoidaußenteilsegmentgröße). Wir wissen, dass das nicht stimmt, weil wir uns die dritte Dimenson noch vorstellen können und die Erde deshalb als Globus abbilden.

Wären wir aber zweidimensionale Lebewesen, deren Existenz an die Oberfläche der Erde gebunden ist, könnten wir das nicht. Wir würden dann (ähnlich wie du in deiner Frage zum Raum) behaupten: Soweit wir auch in irgendeine Richtung gehen, dahinter ist immer noch mehr.

Als dreidimensionale Lebewesen wissen wir, dass das nicht stimmt: Es gibt kein "Ende der Welt", sonder auch das zweidimensionale Lebewesen wird, wenn es stur immer geradeausgeht, irgendwann seine Ausgangsposition wieder erreichen, weil seine zweidimensionale Welt in der dritten Dimension gekrümmt ist.

Man kann die Größe der Erdoberfläche also in Quadratmetern (einem Maß, das die zweidimensionalen Lebewesen kennen und verstehen)  angeben, dennoch hat sie kein "Ende", d.h. es gibt nichts Zweidimensionales, das sie umfasst.

Analog kann man theoretisch den Rauminhalt des Universums in Kubikkilometern angeben. Dennoch hat er keinen "Rand", d.h. es gibt nichts Dreidimensionales, das ihn umfasst. Damit kann man wenigstens im Analogschluss ahnen, wie deine Frage zu beantworten ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage zu beantworten, das sprengt die Kapazität unseres menschlichen Gehirns. Wir können nur Dinge verstehen, die mit den uns bekannten physikalischen Gesetzen der materiellen Natur erklärbar sind.

Sich etwas anderes auch nur vorstellen zu können wäre vergleichbar mit einem Fisch, er sich das Leben außerhalb des Wassers vorzustellen versuchen würde - wenn er denn die Denkfähigkeit hätte.

Die Veden beschreiben ziemlich ausführlich die Realität außerhalb unserer materiellen Universen. Dass es selbst innerhalb der Universen verschiedene Zeitebenen gibt, auf denen die Zeit aus der Sicht anderer Ebenen schneller oder langsamer abläuft, obwohl die Lebensdauer der Lebewesen immer gleich ist; dass die materielle Schöpfung nur ein Teil der unbegrenzten spirituellen Welt ist. Dass die Zeit in der spirituellen Welt nicht den zerstörenden Einfluss hat wie hier; dass wir, die spirituellen Seelen ewig sind und uns hier einbilden sterblich zu sein, weil wir uns mit unseren Körpern identifizieren, die irgendwann sterben. Dass wir Teile Gottes sind, aber nicht selbst Gott, sondern von Ihm abgesonderte Teile, die fast alle Eigenschaften besitzen wie Gott, aber nur in winzig kleinem Umfang; dass Gott ewig existiert, manchmal in unserer Welt erschient, aber niemals der gleichen Illusion unterworfen ist wie wir.   

Es wird bis ins kleinste Detail beschrieben, wie das alles funktioniert. Man mag das für Utopie halten, sollte aber das vedische Wissen nicht unterschätzen. Es ist das älteste spirituelle Wissen der Menschheit und schließt auch viele "praktische" Dinge ein, wie z.B. Ayurveda. Außerdem wurden viele Aussagen der Veden im Laufe der Zeit von der "modernen Wissenschaft" bestätigt. Wie konnte man z.B. vor zigtausenden von Jahren etwas über Atome wissen, oder über unser Planetensystem?!

Sich mit der Frage zu beschäftigen, wer denn eigentlich Gott geschaffen hat usw. bringt wenig ein, solange man nicht einmal die eigene Existenz versteht. Eine Zelle am kleinen Finger deines Körpers könnte sich wahrscheinlich, auch wenn sie über Bewusstsein und Intelligenz verfügt, kaum vorstellen, was in deinem Verdauungssystem abläuft. Ganz zu schweigen vom Verständnis dafür, dass es noch andere Menschen, sogar ganz andere Lebewesen gibt etc, etc.  

Oder versuche einmal, einem Erstklässler mathematische Gleichungen zu erklären!

Das sind nur unvollkommene Vergleiche, weil man Materie nicht wirklich mit spiritueller Energie vergleichen kann. Aber solche Vergleiche können uns helfen, die Möglichkeit in Erwägung zu ziehen, dass es noch viele Dinge gibt, die unser Vorstellungsvermögen sprengen. Und ich wage zu bezweifeln, dass materielle Wissenschaft jemals dazu in der Lage sein wird, alles zu verstehen. 

Und spirituelle Wissenschaft wird ja leider von immer weniger Menschen anerkannt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass dieses spirituelle Wissen um so verständlicher und nachvollziehbarer wird, je ernsthafter man sich damit beschäftigt. Dazu gehört ein wenig Offenheit und der "Mut" , alte Standpunkte aufzugeben. Aber es lohnt sich, denn es wirkt dem  "Blackout" entgegen, der sich bei immer mehr Menschen zum Dauerzustand entwickelt.

Hier ein Link zu einem Buch, dass spirituelles Grundwissen vermittelt: 

http://www.prabhupada.de/bg/Prabhupada%20-%20Bhagavad-gita%20Wie%20Sie%20Ist.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Weltraum bezeichnen wir die Gesamtheit des Raumes und nicht wie Du die willkürlich endlos fortgesetzten Ober- und Unterabteilungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt da im Grunde zwei Theorien:

1. Es gibt nur ein Universum, dahinter ist "Nichts"

2. Es gibt mehrere Universen, die in einem übergeordneten "Multiversum" stecken. Aber auch da stellt sich die Frage, was wäre dann hinter dem Multiversum und ginge das dann immer so weiter?

Beide Theorien bringen den menschlichen Geist sehr schnell an die Grenzen seines Verstandes. Einmal, weil die Vorstellung, daß es "nichts" gibt dem Drang entgegen steht, alles erforschen zu wollen - zum anderen, weil die Vorstellung, daß etwas "kein Ende" hat, in der Praxis an seine Grenzen stößt, da eben auch diese Erfahrung nicht wirklich begreifbar ist.

Ich glaube, wirklich erfahren werden wir es nie, geschweige denn uns wirklich greifbar vorstellen können.


PS: Wer jetzt übernatürliche Wesen wie "Götter" ins spiel bringt - wie entstand dieser Gott dann, was war vorher, was wird danach sein? Ist genau das selbe Prinzip, nur mit dem Unterschied, daß es sich da die Leute dann wiederum vorstellen können, daß etwas schon immer da gewesen wäre (Gott) - Nur wiederspricht es der grundlegenden Erfahrung, daß alles einmal entstanden sein muß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist unvorstellbar, weil es bis jetzt dazu keine eindeutige Erklärung gibt. Früher war es genauso mit z.B. Blitzen, da konnte man sich das auch nicht vorstellen. Wenn es irgendwann mal mehr dazu erforscht wird, werden wir auch mehr wissen und uns das vorstellen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Linkboy007 02.04.2016, 02:16

Aber müssen wir denn wirklich wissen ob es vielleicht noch mehr wie ein Universum gibt? Sollten wir nicht einfach froh sein auf diesen Planeten diese Galaxie und im richtigen Abstand zur Sonne Leben zu dürfen?

0
Whispywhisp6 02.04.2016, 02:18
@Linkboy007

Sag das mal der Menschheit... Menschen sind habgierig und dazu gehört auch Wissen.

0
Korkensammler 02.04.2016, 02:26
@Linkboy007

Der Mensch will aber immer Wissen, was dahinter, in der Ferne ist.

Sonst würden wir heute noch in Afrika (oder Indien, je nach Theorie) auf den Bäumen hocken und sagen "was interessiert mich der Nachbarwald, wir können froh sein, es hier so schön zu haben"... Übertrieben, aber es steckt eben in der Evolution.

Auch andere Tiere und sogar Pflanzen breiten sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten aus.

0

Stell dir vor, wir sind winzig klein, in einem Mini-Universum, unter vielen anderen Universen wie Fische in einem riesigen Aquarium. 

...Und da draußen  sitzt Gott auf einem Sofa und guckt ins Aquarium. Er beobachtet uns was wir so treiben, wie wir uns weiterentwickeln und überlegt sich, was er wohl das nächste mal noch besser machen könnte  :-).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt einfach Dinge die wir nicht wissen sollen... Wir alle haben unterschiedliche Meinungen aber das zufällig ein Riesenknall kommt und ein Universum mit vielen Galaxien erzeugt ist auch komisch vorallem da dann unsere Erde zufällig am richtigen Platz für leben steht und Dann noch zufällig auf einmal Bakterien zu Tiere werden... Wir alle haben Spekulationen aber es gibt Dinge die kann man nicht mit der Wissenschaft beantworten... Letztendlich bleibt es jeden von uns überlassen was wir glauben aber ich denke nicht das das alles zufällig geschehen ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Diese Schritte werden auch schon mit Hochdruck begangen, man kann da fast schon von einem Laufen sprechen. Die Nasa und sämtliche Weltraumorganisationen der Welt sind auf dem Weg der Dich interessiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir wissen es nicht, man kann nur spekulieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Universum ist der Raum. Es vergrößert sich immernoch seit dem Urknall. Es wurde sogar gemessen, mit welcher Geschwindigkeit er sich vergrößert. Es ist wie in einem aufgehendem Kuchen mit zwei Körnern drin. Wenn der Kuchen noch klein ist sind die Körner nah beieinander, aber beim Ausdehnen gehen die Körner weit auseinander.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Korkensammler 02.04.2016, 02:28

Der Fragesteller möchte aber wissen, wo der Kuchen steht ;)

0
Korkensammler 02.04.2016, 02:35
@Whimbrel

Jetzt spinnen wir das mal bißchen weiter:

In einem Mietshaus stehen 20 Backöfen. Es gibt tausene Mietshäuser in der Stadt, tausende Städte im Land, einige Länder, diese sind auf einem Planeten von mehreren im Sonnensystem, gibt mehrere Sternsystem pro Galaxie, Milliarden Glaxien pro Universum... tja... Milliarden Universen pro Multiversum? Milliarten Multiversen pro Supermultiversum? Wo hört die Kette auf?

Hört die Kette auf? Dann ist dahinter NICHTS

Hört die Kette nie auf, dann gibt es kein Ende, UNENDLICHKEIT

Was kann sich der Geist jetzt besser vorstellen? Ich tue mir mit beidem schwer, aber vllt bin ich auch strunzblöd ;.)

0
Whimbrel 02.04.2016, 02:38
@Korkensammler

Kann ich die ganzen Kuchen haben? Den Kuchen, den ich erwähnt habe, ist übrigens schon in meinem Verdauungstrakt.

0
Fantho 02.04.2016, 04:45

Wenn die beiden Körner zusammen in der Mitte des Kuchens liegen, wohl kaum noch gravierend....

Man sieht das doch an unserem Sonnensystem: Trotz Ausdehnung des Universums bleiben die Abstände der Planeten innerhalb unseres Sonnensystems gleich...

Gruß Fantho

0
Whimbrel 02.04.2016, 04:45
@Fantho

Das Sonnensystem bleibt zusammen, weil es von der Sonne zusammengehalten wird.

0

Ich denke: ein totales Blackout und gar nichts mehr verstehen ist doch eine wunderbare "Antwort" auf unbeantwortbare Fragen... und schon offenbart sich die Stille Gottes...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dies Vorstellungskraft im Video. Die Erde ist wie eine Erbse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich werden wir es in unserem Leben nicht mal mehr erfahren.....Schade....Ich würde es auch gerne wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh zu Bett - das denke ich bei Deiner Frage.

- und morgen früh versuchst Du mal über das Konzept  " Unendlichkeit" nachzudenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
moeder 02.04.2016, 02:17

Unendlichkeit zu definieren ist fast unmöglich , da nichts unendlich sein kann. Alles hat ein Ende , und der Weltraum muss auch eins haben.

0
EdnaImmers 02.04.2016, 02:25
@moeder

Du solltest nicht das Wort definieren - sondern über das Konzept " grübeln" 

und  es gibt sie, die Unendlichkeit - kannst Du mir glauben.


Ok nicht wenn Du an das Lied glaubst: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat 2 - das ist aber eine andere philosophische Liga.

0
Korkensammler 02.04.2016, 02:31
@EdnaImmers

Ich tue mir mit der Vorstellung der "Unendlichkeit" auch sehr schwer bzw. wirklich greifbar ist es für mich nicht, ich würde behaupten so geht es mindestens 90 % der Menschen.

(Außer im Sinne von "die Straße ist unendlich lang, weil sie den Äquator entlangführt")...

0
EdnaImmers 02.04.2016, 10:46
@Korkensammler

Vorweg: ich gehöre eher zu den 90% , denn es passt nicht zu unserem täglich kleinen  erfahrbaren Leben, dass etwas " nicht aufhört" - also unendlich ist.

Unbestritten ist das Konzept der "Unendlichkeit des Raumes " , die der Fragesteller ja wohl gemeint hat, nicht gut fassbar - ist auch nur schwer erfahrbar.

aber  die Mathematik hat schon mal  Zeichen ( die liegende 8) - das ist doch schon mal ein Anfang ...... 


0

Was möchtest Du wissen?