Woraus besteht die Elektrolyt-Lösung, in der man eine pH-Elektrode aufbewahrt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zugesetzt? Bestimmt nichts. Eher darf die Elektrode kein Fieber bekommen, daher muß pyrogenfreies Wasser für ~ 10 €/l verwendet werden. Ans KCl pA die gleiche Anforderung gestellt und die Lösung im Reinstraum zubereitet kann den Preis erklären. ;)

 1L Elektrolyt-Lösung kostet knapp 50€.

Im Schulbedarf? Oder in 50 Fläschchen für den Einmal-Gebrauch verpackt?

Es geht noch teurer, habe ich gerade festgestellt:

https://www.amazon.de/Dennerle-KCl-L%C3%B6sung-50ml-1PACK/dp/B00N4PARGA/

Ich nehme an, Du zahlst vor allem für die Verpackung und die aufgedruckte mehrsprachige Gebrauchsanweisung, jedenfalls nicht für die Chemikalien.

Zugesetzt wird der handelsüblichen Elektroden-Aufbewahrungslösung vermutlich gar nichts. Was man machen sollte (aus meiner schon etwas länger zurückliegenden Laborerfahrung):

- KCl der Qualität p.a. verwenden. Sind dann ca. 5 Euro.

- den pH-Wert der Lösung bestimmen und mit HCl auf 5 bis 6 einstellen (alkalische Aufbewahrung schadet der Glaselektrode)

Es gibt auch Elektroden, die mit 3.5 molarer KCl gefüllt sind, bei denen sollte die Aufbewahrungslösung ebenfalls 3.5 molar sein.

Es gibt auch Elektroden, bei denen die Aufbewahrungslösung zusätzlich mit AgCl gesättigt sein soll. Ist so schwerlöslich, dass es kostenmäßig unter den Tisch fällt.

Was möchtest Du wissen?