Worauf sollte man achten, wenn man sich ein Auto kauft?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich habe bereits vor kurzem diese Frage beantwortet Hier meine damalige Antwort.

Hallo,

Als ich mein erstes Auto gekauft habe, bin ich mächtig über den Tisch gezogen worden. Allerdings ist das mittlerweile 30 Jahre her.

Nun aber zu Deiner Frage.

Kauf Dir ein Auto bei einem seriösen Händler damit meine ich nicht bei einem Kiesbett Ali oder Fähnchen Mulla. Auch nicht von privat, da es dort keine Sachmängelhaftung gibt. Trete immer als Privatperson auf. 

Das Fahrzeug sollte ein möglichst lückenloses Scheckheft haben oder regelmäßige Reparaturnachweise durch eine Werkstatt vorweisen. Prüfe die Eintragungen selber nach. Vergleiche dabei die Fahrgestellnummern mit dem Fahrzeug. Man kann Blanko Scheckhefte im Internet kaufen und auch Firmenstempel. Das Erste Scheckheft des Fahrzeugs ist aber immer vom Werk ausgestellt und schwerer zu fälschen. Erkennst du Ungereimtheiten  Finger weg für Laien.

Kläre vor dem Besichtigungstermin ab ob Du im Rahmen einer Probefahrt, den Wagen in der Markenwerkstatt des Fahrzeugs untersuchen lassen kannst. Vereinbare vor dem Besichtigungstermin auch einen Termin in der Markenwerkstatt des Fahrzeugs. Dies kostet Dich ca. 30,- 60,- Euro je nach Aufwand der Untersuchung, allerdings kennt sich die Markenwerkstatt mit den Schwachstellen des Fahrzeugs am besten aus und kann auch ggf. Manipulationen am KM Stand besser feststellen.

Sollte der Händler dies ablehnen würde ich gar nicht weiter verhandeln.

Manche Händler bieten beispielsweise sog. Fahrzeugsigel von DEKRA, TÜV etc. an. Die Fahrzeuge werden dann von diesen Dienstleistern untersucht und bewertet. Allerdings sollte auch hier anhand der FIN Nummer das Gutachten mit der Fahrzeug FIN abgeglichen werden damit es auch zu dem Fahrzeug passt.

Händler die sich bereiterklären die o.g. Bedingungen zu akzeptieren sind vielleicht ein bisschen teurer, allerdings ist das Restrisiko einen Fehlkauf zumachen deutlich geringer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das lässt sich nicht so mal eben hier schreiben. Das braucht auch Erfahrung im Angucken von Autos.

Entweder, du nimmst jemand mit, der sich mit Autos auskennt, lässt das Auto beim ADAC oder in einer Werkstatt prüfen oder du gehst auf Risiko.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schäden, preis, km, rost, höhe der Versicherung, Verbrauch, alter, Ersatzteile, Zustand

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, was soll man da alles sagen?

Der Wagen sollte TÜV haben (mindestens ein Jahr), der Preis angemessen, wenn möglich eine niedrige Versicherungsklasse (oder wie sich das nennt). Keine Öltropfen an Motor und Getriebe.

Lieber einen Benziner als einen Diesel, wegen der Sauberkeit der Abgase.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
GaryAnderson 25.09.2016, 23:31

wenn er viel fahren wird muss ein diesel trotzdem her. aber ist natürlich unwahrscheinlich das er direkt jeden monat über 1000 kilometer fahren wird

0
RefaUlm 26.09.2016, 09:44
@GaryAnderson

Zum einen das und zum anderen werden evtl bald die Diesel nicht mehr in die größeren Städte einfahren wenn's in der Politik so weiter geht.

1
konzato1 26.09.2016, 10:26
@RefaUlm

So war auch mein Tip gemeint. Allerdings schiebe ich es nicht nur auf die Politik, sondern auch auf die "Aufklärung diverser Schummelsoftwaren bezüglich der Abgasreinigung von selbstzündenden Motoren). :)

0

Frischer TÜV

Scheckheftgepflegt

Wenige Vorbesitzer

Kein VW 😅

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Such auf YouTube nach Det Müller. Der ist Gebrauchtwagen-Experte und gibt in zahlreichen Videos Tipps u d Tricks und wie man Probleme schon auf den ersten Blick erkennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?