Worauf sollte ich beim Kauf eines Rollers achten. Ich würde mir gerne eine JetForce oder eine Speedfight 3 holen. Habe ein Budget von max. 1500€ Hilfe?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Nicht jeder Händler hat auch eine vernünftige Werkstatt!

Ich fahre seit 8 Jahren täglich Tageszeitungen mit 50er Roller aus. Das heisst, bis zu 80 Kilo Papier in den Packtaschen und von Briefkasten zu Briefkasten anfahren, abbremsen etc... meine Roller sind also schwerst beansprucht.

Mein erster war ein Speedfight...ein echtes Montagsteil. Kein Monat, wo der nicht wegen irgendwas gezickt hat, zuverlässig einsetzbar war der nicht. Den habe ich ganz schnell ersetzt nach 6 Monaten!

Dann habe ich mir, auch aus Kostengründen, einen "Billigroller" geholt... aus einem A:T:U:-Angebot für damals 700€ einen Explorer 50 GT. Auch die vorgeschriebenen Wartungen liefen dann über den A.T.U.... anrufen, Termin machen, 2 Stunden später waren die fertig.

Der Roller hat 17.000 Km durchgehalten, bis er anfing zu zicken und die Reparaturen teuer wurden. Nachfolger wieder ein Explorer, ein Race.

Auch hier gutes Fahrzeug für wenig Geld (999€). Bekam (mein Fehler!) bei 22.000 Km nen Kolbenfresser. Außer zu den Wartungen hatte er nur einmal Probleme, die Benzinpumpe hat gestreikt.

Aktuell fahre ich den Explorer Spin, Tachostand zur Zeit 13800 Km. Ist gerade in der Werkstatt, hat Feuchtigkeit im Vergaser und zickt deswegen rum. Hat vor 4 Monaten einen neuen Zahnriemen bekommen, ansonsten technisch top in Ordnung und sehr zuverlässig. Zieht auch an den Steigungen (bis zu 10% bei uns) mit Zeitungsgewicht drauf gut hoch.

Als nächstes liebäugele ich wieder mit nem Race, dann in der 125er-Version...den will ich dann im Sommer auch für die Fahrt zur Arbeit nutzen.

Ja, die Explorer von Generic zählen noch zu den Billig-Rollern. Generic scheint aber was wirklich belastbares gebaut zu haben. Die Wartungen und Reparaturen sind vom A.T.U. immer sehr schnell und bezahlbar erledigt. Die vereinbaren VORHER mit einem einen ungefähren Preis mit Limit, muss das Limit überschritten werden, rufen die VORHER an. Versichern kann man auch über den A.T.U., Versicherer ist die DEVK. Hab vor ner Woche 56€ gelöhnt.

Mein Fazit:

Auch wenn der Speedfighter ev. "cooler" wirkt, mich hat der Explorer, egal welches einzelne Modell, durch Härte, Belastbarkeit und Zuverlässigkeit überzeugt. Dazu dann eben die Werkstatt, die schnell und kostengünstig das Teil in schuss hält. Alles in einer Hand, mit dem Meister bin ich seit 2 Jahren per du... passt halt alles.

Nicht unerheblich war/ist für mich auch, dass der Explorer einen "tieferen" Einstieg hat... das Bein locker hinten rüber schwingen bei 200 Zeitungen in den Packtaschen ist...sehr unbequem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alpino6
06.03.2016, 09:21

Also Explorer ist Explorer und ist eine China Entwicklung und gebaut.

Der generic ist  ein Österreicher Entwicklung wird aber in China zusammen gebaut.

Ist ein großer Unterschied.

Man kann mit jedem Roller Pech oder Glück haben,deswegen sind die

Peugeot

Piaggio Gruppe

Yamaha,mbk

Honda

Usw,

Trotzdem Eine top Qualität 


Gruß Jürgen


0

Was möchtest Du wissen?