Worauf soll man bei Rauchmeldern im Haushalt achten?

5 Antworten

Zuerst sollte man sich informieren, ob in dem Bundesland, in dem Sie wohnen, eine Rauchwarnmelderpflicht in der Landesbauordnung verankert ist. Mittlerweile haben 6 Bundesländer eine solche Verpflichtung beschlossen (Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und das Saarland). Wenn das der Fall ist, gibt es DIN-Vorschriften, für die Installation von RWM. Der Einbau (wo, wieviele, ...)ist in der Anwendungsnorm DIN 14676 geregelt. Diese DIN schreibt auch vor, dass nur RWM verwendet werden dürfen, die nach DIN EN 14604 getestet wurden. Leider schreibt diese DIN nur wenige technische Features vor. Wichtige Funktionen sind u.a. eine Alarm-Stopp-Taste, damit sie bei Fehlalarmen nicht auf die Leiter steigen müssen um die Batterie zu entfernen, eine Stummschaltung für das Batteriewechselsignal, damit sie evtl. noch die Nacht durchschlafen können um am nächsten Tag die Batterie zu wechseln und eine Selbsttestfunktion, damit auch wirklich gewährleistet ist, dass die Geräte jederzeit funktionieren.

auch ich habe überall preiswerte, aber mit GS Zeichen etc. versehene Rauchmelder installiert. War noch kein Fehlalarm oder sonstiges! Melden sich aber mit Piepton, wenn die Batterien langsam alle werden, dazu blinkt ein kleines Licht. Zusätzlich kann man sie per Knopf überwachen. Noch ein Rat: in die Küche gehört ein Feuermelder, bzw. Hitzemelder! Da kannst du mit einem Rauchmelder, ausser täglichem Fehlalarm nichts anfangen!Gabs jetzt preiswert bei Lidl! Die melden sich bei Hitze und nicht bei Rauch!

Die Rauchmelder sollten ein akustisches und ein optisches Signal abgeben können.

Sie sollten einen Testknopf besitzen.

Sie sollten zumindest mit dem GS-Zeichen versehen sein, noch besser -zusätzlich mit dem Symbol des VDS.

Hüte Dich vor Rauchmelder ohne das GS-Zeichen. Das sind oftmals Fälschungen aus dem fernen Osten und völlig nutzlos.

Was möchtest Du wissen?