Worauf muss man beim Kauf einer Yogamatte achten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Den guten Antworten, die hier schon stehen, möchte ich noch eins hinzufügen: vor ein paar Jahren gab's eigentlich nur entweder dicke Wollmatten für die ruhigeren Yogastile und irgendwelche Kunststoffschaum-Matten für Power Yoga Ashtang, etc. Heute gibt es aber eine große Nachfrage nach ökologischeren Materialien, die außerdem noch rutschfeter sind, und die Auswahl wird immer besser.

Meine bisher beste Matte ist von Yogistar (www.yogishop.com) aus Naturkautschuk, Modell Terra Premium. Die ist sehr (!) strapazierfähig und sehr rutschfest. Sie wiegt etwas mehr als Kunststoffmatten und hatte am Anfang einen merklichen Gummigeruch, der aber mit der Zeit weniger wurde. Kostet 50 Euro, die sich aber lohnen, weil sie so viel haltbarer ist als Matten wie z.B. das Modell "Basic". Außerdem macht Yoga mit der rutschfesten Matte viel mehr Spaß, und die Haltungen gelingen auch besser - und das ist ja auch viel wert. Guck's Dir einfach mal an beim Yogishop, die Auswahl ist riesig, und man wir bei Fragen auch telefonisch nett beraten.

Als ich kürzlich mit Yoga angefangen habe und dementsprechend überhaupt keine Ahnung hatte, was ich dazu so brauche und worauf ich beim Kauf einer Yogamatte achten muss, hat mir dieser Artikel geholfen: http://www.comprano.de/artikel/kaufberatung-yogamatten-darauf-muessen-sie-achten Darin wird beschrieben, welche Merkmale eine Yogamatte haben sollte, wie sich Yogamatten zum Teil voneinander unterscheiden und was man preislich ungefähr einkalkulieren muss.

Eine Yogamatte sollte natürlich rutschfest sein - das ist die wichtigste Eigenschaft für eine Yogamatte. Für Ashtanga Yoga ist es zusätzlich gut, wenn die Matte dicker ist, damit sie mehr Stoßdämpfung für die Sprungsequenzen im Ashtanga Yoga gibt. Da diese Yogarichtung sehr schweißtreibend ist, könnte zusätzlich eine feuchtigkeitsaufnehmende Auflage nötig sein. Ein Schweißfilm auf der Matte kann die rutschfesteste Matte rutschig machen. Ich würde es aber erstmal nur mit der Matte probieren. Wenn du so stark schwitzt, dass du auf der Matte wegrutscht, kannst du dir das immer noch zulegen. Wichtig ist auch, dass die Matte lang genug ist (Körpergröße + ca. 20 cm), weil die Übungen ohne Pause direkt aneinander anschließen und man nicht immer einen neuen Standpunkt einnehmen kann bzw. man sich nicht nach jeder Übung neu am Mattenende ausrichtet. Die beste Matte, dich ich kenne, findest du unter http://www.yoga-shop.org/yogaunterlagen/yogamatten/ashtangamattekomfort7mm.php, aber auch die Yogamatten Yin Yang Power oder Professional im gleichen Shop kämen für Ashtanga Yoga in Frage.

Was möchtest Du wissen?