Worauf muss man bei Lautsprecher-Komponenten achten, wenn man selber Lautsprecher bauen will?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo LabaRhabarba98,

Ohne professionelle Hilfe schaffst du einen erfolgreichen Selbstbau nur mit einem Bausatz, in dem alle Komponenten aufeinander abgestimmt sind.

Wenn du aus einzelnen Komponenten erfolgreich eine funktionierende Kombination von LS-Chassis zusammenstellen willst, benötigst du einiges an Kenntnissen, die du dir aus Literatur und aus dem Internet holen kannst.

Du musst dich mit den Thiele-Small Parametern (TSP) auseinandersetzen, ohne deren Kenntnis du keine richtige Abstimmung von Tieftöner und Gehäusevolumen (geschlossen, Bassreflex, Transmissionline...) hin bekommst. Mittlerweile gibt es gute und kostenlose Berechnungs- und Simulationsprogramme, die du aber nur bedienen kannst, wenn du die entsprechenden Kenntnisse hast.

  • Kennschalldruck,
  • Wirkungsgrad,
  • Frequenzgang,
  • Klirrverhalten,
  • Schallbündelung in Abhängigkeit vom Durchmesser des Chassis und dem Frequenzbereich, in dem du es einsetzen möchtest,
  • Die Bedeutung von Impedanz und Resonanzfrequenz
  • und vieles mehr müsstest du zumindest kennen und verstehen.

Dazu kommt die Frequenzweichentechnik...

  • wie funktioniert eine Induktivität und ein Kondensator im Wechselstromkreis
  • was bedeuten Begriffe wie Tiefpass, Hochpass, Bandpass
  • Filter erster, zweiter, dritter Ordnung....
  • Filtercharakteristiken wie Butterworth, Bessel, Linkwitz, Tschebyscheff
  • Impedanzlinearisierung, Saugkreis, Sperrkreis....

Die ausgewählten Chassis müssen vom Wirkungsgrad zusammenpassen, von der Belastbarkeit, die gewünschte Übergangsfrequenz von Tieftöner und Hochtöner in einer 2-Wege-Kombination muss von beiden Chassis noch gut beherrscht werden und man muss wissen, woran man das erkennen kann.

Also ohne Hilfe geht das nicht, wobei du gerade einen Fachmann gefunden hast, der dir helfen kann ;-)

Wenn du weißt, was du bauen möchtest, kann ich dir bei der Auswahl passender Chassis, den dazu notwendige Berechnungen zur Schallführung/Gehäuseabstimmung, Frequenzweichendimensionierung, richtige Dämmung usw. helfen und beraten.

Grüße, Dalko

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thorsten667
29.11.2015, 07:04

Gute Antwort die schon zeigt, daß man nicht "mal eben" einen tollen Lautsprecher basteln kann.

Auf viele Sachen die dabei relevant sind wurde hier schon eingegangen. Beim Entwickeln eines Lautsprechers braucht es aber auch einen Haufen sauteure Messtechnik - denn theoretisches Simulieren ist nur ein erster Schritt zur Annäherung - wie es in der Realität ausschaut (bzw. klingt) können nur Messungen aussagen.

Man kann es also kurz fassen und sagen: greif auf einen bewährten fertigen Lautsprecherbausatz zurück!

1

Damit sie den ganzen hörbaren Bereich von ca. 30,40 Hz bis ca. 20.000 Hz einigermaßen linear abdecken, musst Du Dir ein aufeinander abgestimmtes Set kaufen, bestehend aus Hochtöner, (eventuell Mitteltöner),Tieftöner, und zugehörigen Lautsprecherweichen. Auch die Boxen (Bassreflexboxen) müssen darauf abgestimmt sein.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LabaRhabarba98
28.11.2015, 18:35

Also nur als Set kaufen und keine Einzelkomponenten?

0

Was möchtest Du wissen?