Worauf muss ich bei Linux achten?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo

Ich habe einen alten Laptop, den ich gerne platt machen würde

Da genügt ein Vorschlaghammer, ja sogar ein einfacher "Fäustel" ist genug um das Gerät zu plätten ;-)

Ich habe vor Linux drauf zu hauen.

Du kannst kein Linux draufhauen weil man Software nicht als Schläger benutzen kann ;-)

Was aber geht ist das man Linux auf den Datenträger des Laptops installiert. Dazu aber ist es nötig ein Betriebssystem zu haben welche diese Aufgabe ausführen kann. Wenn Du dann Linux drauf kopiert hast wirst Du feststellen das man damit nicht wirklich viel anfangen kann, denn es fehlen zu dem Betriebssystemkern (das ist es was Linux ist) noch eventuell ein X-Server, und Programme um es zu einem vollständigen Betriebssystem zu machen.

Besser ist es wenn Du Dir eine der rund 500 GNU/Linux-Distributionen installierst, da ist alles dabei, sogar meist ein Installationsprogramm :-)

Ich habe vor Linux drauf zu hauen. Worauf muss ich da achten? Treiber, Installation etc. ?(hatte bis jetzt Linux nur mal in Virtual Box laufen)

Musstest Du denn "Treiber" in der VirtualBox installieren? - Falls nein, dann weißt Du ja das diese alle in Linux schon dabei sind, sofern es grundsätzlich welche gibt.

Welche Linux Version würdet ihr empfehlen?(BITTE MIT BEGRÜNDUNG)

Bei der Hardwareausstattung:

Mein Laptop hat einen Dualcore 2.0 GHz (AMD Athlon) und 4Gig RAM.

Bist Du recht frei was die Distributions & Desktopwahl angeht.

Mit Architekt, einem Arch-Linux Derivat, und Enligthenment als Desktop wird das Gerät richtig schnell laufen.  Wegen des RAMs würde ich auf jeden Fall eine 64-Bit Version verwenden.

Ich tendiere zu OpenSuSe, weil ich damit mal einige zeit lang arbeiten musste und es nicht schlecht fand.

Dann installiere es doch, man kann ja im Nachhinein immer noch viele andere Dinge installieren, sogar im Multiboot, wenn man genug Speicherplatz auf der Festplatte hat.¹

Linuxhase

-------------------------------------------------------------------------------------------------

¹ Wieso musste?

Hol dir die Linux ISO deiner Wahl, mach nen Live USB Stick.
Fahre den PC herunter. Starte ihn, gehe ins Boot Menü, wähle den USB Stick aus. Das Betriebssystem startet. (GGF. im BIOS USB-Boot auf "enabled" stellen).

Entweder kannst du im Menü des BS beim Start schon Installation auswählen, oder es erscheint irgendwann auf dem Desktop ein Icon das dich durch die Installation führt.

Die Treiber werden mitinstalliert. Das ist das schöne an Linux.

Welches OS:

Wenn es dir um eine einfache Bedienung und Installation geht, dann such dir irgendein Debianbasiertes OS wie Debian 8 Jessie stable, irgendein Ubuntu oder sonstewas.
Wenn du einen alten PC hast würde ich vielleicht Ubuntu 15.10 mit LXDE nehmen oder Debian 8 Jessie stable mit Mate oder so.

Geh mal auf distrochooser.com
Dort werden dir Fragen zu deinen Vorlieben gestellt, und am Ende bekommst du einige Linuxvorschläge die etwas für dich sein könnten.

Mir und einem Freund hat es geholfen, und nun sind wir superzufrieden :D

Bei Problemen einfach mal ne PN schicken :)

LG
TimeMen

Achten brauchst du eigentlich auf nichts.
Vielleicht ob du einen Linux-Swap Auslagerungsspeicher willst oder nicht.
Aber das fragt dich der Installer sowieso ab. (Zumindestens bei Debianbasierten)

0

@RouteUS66

Wenn es dir um eine einfache Bedienung und Installation geht, dann such dir irgendein Debianbasiertes OS wie Debian 8 Jessie stable, irgendein Ubuntu oder sonstewas.

Möchtest Du mir bitte mal erklären was genau an der Bedienung dieser Distributionen einfacher als bei openSUSE, Fedora, Manjaro usw. ist?

Linuxhase

1
@Linuxhase

Nein möchte ich nicht :D
Das ist meine Erfahrung, die ich so gesammelt habe.
Fedora ist auch easy genauso wie Manjaro (SuSE habe ich nicht in Erinnerung, hab damals nicht ich installiert :D)

Bin vielleicht auch ein bisschen beeinflusst dadurch, dass ich mit Debian sehr zufrieden bin und alles super, schnell und fehlerfrei läuft.

Fedora hab ich nur als LiveStick, und Manjaro hat bei mir nicht funktioniert, weil es einfach dermaßen langsam lief :D

Aber natürlich hast du recht, war halt ein bisschen eilig geantwortet :| :D

Ist halt so meine Erfahrung.
Wenn man die Installation von Slackware schonmal gemacht hat mag die für einige auch einfach sein.
Slackware ist schon cool, aber es nervt dass man die Sachen so dermaßen kompliziert installieren muss :|

Entschuldige meine "miserable" Antwort @Linuxhase :D
LG
RouteUS66 <3

0

Da du OpenSuse kennst, nimm das doch. Ich würde aber eine möglichst leichte Oberfläche auswählen. Also nicht unbedingt KDEs Plasma oder gar Gnome3, sondern maximal Xfce oder vielleicht sogar LXDE. Das soll nicht heißen, dass z.B. KDEs Plasma nicht fließend laufen würde. Es knappst dir nur zu viel fürs System ab, was du für die Bildbearbeitung benötigen wirst.

Ubuntu würde ich nicht nehmen, Unity ist auch zu "hungrig".

Was möchtest Du wissen?