Worauf kommt es an wenn ich einen Kurs vierstündig wählen will?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nach was sollte ich mehr gucken wenn ich einen Vierstündigen 
Kurs wähle:

Gute Frage - eigentlich ist alles wichtig:

  • Das Interesse / die Begeisterung / die Motivation : Ich denke, diese 3 Punkte sind mehr oder weniger identisch, bzw. bedingen sich gegenseitig. Wenn dich ein Fach interessiert, kannst du dich dafür begeistern und umgekehrt. Das sollte meines Erachstens der wichtigste Punkt sein.
  • Die Noten: Dies ist nur dann wichtig, wenn du etwas studieren willst, das einen NC benötigt. (z.B. Medizin) oder wenn du "am unteren Rand kämpfst", d.h. regelmäßig um deine Versetzung bangen musst. In allen anderen Fällen ist die Note weniger relevant, weil bei einem Bewerbungsgespräch kaum jemand auf die Chemie-Note achtet, es sei denn, der Beruf hat etwas mit Chemie zu tun.
  • Deine berufliche Zukunft: Willst du mal was Naturwissenschaftliches oder Chemisches als Beruf machen?
  • Der Lehrer: An manchen Schulen sind die Lehrer schon vorher bekannt. Es heißt zwar immer, man soll sich nicht nach dem Lehrer richten, aber aus Schülersicht sieht das häufig anders aus. Ich hatte nie etwas mit Deutsch am Hut, aber als ich dann in Deutsch in der Oberstufe einen coolen Lehrer hatte, war sogar Deutsch ganz erträglich. Das funktioniert natürlich auch andersrum. :(. Inzwischen bin ich selber Lehrer und sag dir ganz ehrlich, dass man sich "nicht nicht nach dem Lehrer richten sollte." Denn ob man mit dem Lehrer klarkommt oder nicht, kann viel ausmachen.
  • Die Anwahlen deiner Freunde: Danach würde ich mich nun wirklich nicht richten, denn zum einen haben deine Freunde ganz andere Interessen/Ziele, zum anderen merkt man in der Oberstufe, dass man sich mit Mitschülern verstehen kann, die man früher noch nicht einmal gegrüßt hätte. Menschen werden halt erwachsener.
  • Deine gute Mitschülerin: Lass dich davon nicht verunsichern. Es wird immer Menschen geben, die besser sind als du.

Wenn ich dir noch einen persönlichen Tipp geben darf: In der Oberstufe kommt sehr viel neuer Stoff - vor allem in den Naturwissenschaften. Das weiß ich noch sehr gut aus der Zeit, als ich selber Chemie-Leistungskurs hatte und inzwischen stehe ich auf der "Seite des Bösen" und quäle meine eigenen Schüler im Leistungskurs. Da ist es gut, wenn man auch (min.) ein Fach hat, das weniger Arbeit macht:

  • Ich kann da Latein empfehlen: Das ist, wenn man die Vokabeln kann, in der Oberstufe ganz chillig, weil man nichts Neues lernen muss.
  • Ebenfalls gute Erfahrungen habe ich als Schüler mit Erdkunde gemacht. Da konnte man viele Informationen aus Karten oder Tabellen entnehmen. Das war auch nur mit minimalem Lernaufwand verbunden.
  • Wenn du in Mathe zu der Leistungsspitze gehörst, musst du dafür in der Oberstufe auch nichts tun. Da gibt es nämlich nichts zu lernen, sondern nur zu verstehen. Wenn du allerdings kein Mathe-Checker bist, wird es ein Desaster. Deswegen lass da im Zweifelsfall lieber die Finger von.

Alles Gute für deine Wahl! :)

MCX

LilliKrolock 27.11.2013, 19:36

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Das hat mir sehr geholfen :D

2

Sich in Chemie auszukennen ist an sich schon ein Wert - das Fach mag kaum jemand und bei Bewerbungsgesprächen könnte es hilfreich sein. Außerdem kann man Chemie an der Uni sehr schwer nachholen - Verstehen wirst du sicher mehr an der Schule. Wenn du allerdings zu den Cracks gehörst und unbedingt Medizin studieren möchtest, oder sonst ein NC Fach, dann wäre die Sache mit der Zensur schon zu überlegen. Ich würde das ganz offen mit meinem Lehrer besprechen, denn auch in Chemie gibt es Lernstrategien....

Nimm das, was Dir Spass macht, denn dann macht es Dir auch Spass zu lernen. Der Kram, der Dir kein Spass macht, kommt noch frueh genug :)

LilliKrolock 27.11.2013, 16:55

Haha okay, danke ;)

0

Was möchtest Du wissen?