Woran sollte man sich wegen viel zu langer Bearbeitungszeit (über 6 Monaten) beim Arbeitsamt anwenden?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wie kommst du denn auf diese 6 Monate,wenn das ganze erst im März 2016 eingereicht wurde ?

Dann komme ich max. auf 5 Monate,dann müsste es aber auch Anfang März eingereicht worden sein.

Eine Untätigkeitsklage vor dem Sozialgericht ist erst ab 6 Monaten möglich,auf einen Widerspruch müsste das Jobcenter dann innerhalb von 3 Monaten reagieren,wenn nicht,dann wäre da schon eine Klage möglich.

In beiden Fällen sollte aber vorher eine schriftliche Mahnung ( nachweislich ) mit Fristsetzung ( 1 - 2 Wochen ) ans Jobcenter gehen,darin sollte dann auch stehen das nach dieser Fristsetzung eine Klage wegen Untätigkeit vor dem Sozialgericht eingeleitet wird.

Wo liegt denn jetzt das Problem ?

Selbst wenn sie diese ca. 400 € erst mal voll angerechnet hätten,hat er doch das Guthaben erst mal als Ausgleich gehabt.

Aus der Endabrechnung muss doch hervor gehen was dein Freund selber für den Abschlag an Strom gezahlt hat,was er verbraucht hat und ob daraus ein Guthaben oder eine Nachzahlung resultiert.

Ein Guthaben,welches sich auf den Abschlag für den Haushaltsstrom bezieht,gehört deinem Freund,weil dieser aus dem Regelsatz bzw.Einkommen selber zu zahlen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
isomatte 04.05.2017, 05:20

Danke dir für deinen Stern !

0

Als Laie würde ich ja sagen, der Fehler liegt in dem Wort "gesprochen". Ich würde es schriftlich einreichen und mit Datum vermerken, wann man mit wem (Sachbearbeiter, du als Zeuge) gesprochen hat und was bei dem Gespräch vereinbart wurde und dann um eine Stellungnahme bitten. Um eine schriftliche, damit ihr etwas in der Hand habt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
bastiarius 26.07.2016, 23:12

Man antwortet uns fast immer das gleiche, das er nicht weißt, wann diese Abrechnung gemacht wird. Der Grund kann sich variieren: zu viel Arbeit, neu Sachbearbeiter, oder dass die Abrechnung vom Abteilungsleiter  gemacht werden musste.
Der Freund wollte gar nicht zum Anwalt, aber ich denke eine schriftliche Klage beim Arbeitsamt könnte helfen. Nur weiß ich nicht bei wem genau.

0

Was möchtest Du wissen?