Woran sollte man merken, dass ein Psychotherapeut her sollte?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine Art "Grenze";- also:".... Schwupps..... und jetzt bist Du drüber...."  gibt es nicht

Es geht immer um die eigene Wahrnehmung. Es geht um die eigene Leidensfähigkeit...., genauer vielleicht darum, wie man sein Leben selbst betrachtet.

Es gibt Menschen, die schnell an ihre Grenzen kommen, die ihre Lebensprobleme nur schwer alleine meistern können.... manche haben unglaubliche Fähigkeiten entwickelt, ihre eigenen Lebensaufgaben auf andere zu übertragen ("Bitte kümmere Dich um mich. Ich bin doch so alleine...")

Andere entwickeln angesichts ihrer Lebensschwierigkeiten starke Fähigkeiten positiv anzugehen, sie verzweifeln nicht, sondern "packens an"

Dein Freund hat Schlafstörungen, und keine "einfache Kindheit"

Und einen "Kümmerer" - Dich!

Das ist nicht falsch:>> Aber was tut ihr nun mit dieser Situation?

Insgesamt können Schlafstörungen durchaus ein Indiz auf starke innere Spannungen hindeuten: Planlosigkeit, Unentschlossenheit..... eine allgemeine Lebensunsicherheit... bis hin zu tiefen Angststörungen. Damit sage ich Dir nichts Neues.

Aber Du stellst hier die Frage, die Dein Freund stellen müsste: Du bist schon in der Rolle des Fürsorgers. Das ist o.k.- aber achte die Grenzen, denn bis zur (gutmeinenden) Übernahme der Lebensverantwortung über Deinen Freund kann es manchmal nur ein kleiner Schritt sein!

Wichtig ist: Egal um welche Entscheidungen es gehen mag (Wie sucht man gezieltere Informationen, wie sieht eine mögliche Therapieform aus;- reicht das Schlaflabor aus? Welche Probleme möchte ich gegebenenfalls in einem therapeutischen Rahmen gezielt angehen?...)  >>>>  Dein Freund muss entscheiden... nicht Du. Seine Meinung ist massgeblich und Du darfst durchaus beratend zur Seite stehen... aber nimm ihm die anstehenden Entscheidungen nicht ab. Überrede ihn auch nicht, selbst wenn er schwanken könnte und Du "weißt was gut für ihn ist".

Sincerely Norbert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu einem "richtigen Profi" sollte man, sobald ein Leidensdruck da ist. Und dieser Psychotherapeut oder Psychiater wird dann körperliche Untersuchungen durchführen lassen, um eben körperliche Erkrankungen ausschließen zu können.
Also ich würde sagen, dass man ganz allgemein zu einem Psychotherapeuten gehen sollte, wenn man merkt, dass etwas nicht stimmt, wenn man sich nicht gut fühlt und es durch Dinge, die man selber tun kann nicht besser wird.
Natürlich kann man auch bei weniger schlimmen Sachen einen Termin machen, aber nach einer entsprechend langen Wartezeit wird man evtl.auch davon ausgehen müssen, dass der Therapeut eine Therapie nicht für nötig hält. Generell gilt da wohl, lieber einmal zu oft hingegangen als gar nichts getan zu haben.
Liebe Grüße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auf die Schlafstörungen an.

Sind Sie psychisch bedingt, hilft der Psychiater (Therapeuten/Psychologen können da nicht so viel tun..).

Sind sie physisch bedingt, schlechte Schlafqualität etc ist der Gang zum Schlafmediziner angezeigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sisi335l
03.01.2016, 15:05

Also Anfangs doch nur zur Kontrolle ins Schlaflabor?

0
Kommentar von Seanna
03.01.2016, 15:44

Erst mal zum HAUSARZT. Der entscheidet dann medizinisch fundiert, welcher Facharzt - falls überhaupt - angezeigt ist.

0

Wenn er anfängt mit dem Tod und selber sterben will viele haben Schlafstörungen die keine einfache Kindheit hatten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?