Woran merkt man ob man sehr gutes Englisch spricht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Unter einem "sehr guten" Englisch würde ich bei Deiner Qualifikation ein "fließendes" Englisch verstehen.

Fließend ist das Englisch, wenn man sich als Bewerber ohne zu Stocken und lange zu überlegen in der Sprache unterhalten kann. Wenn Du Englisch fließend sprichst, sollte z.B. ein Sprachwechsel im Bewerbungsgespräch kein Problem für Dich darstellen. Versuche einfach mal, einen klassischen Bewerbungsgespräch-Dialog "in Echtzeit" auf Englisch zu übersetzen. Das ist nicht einfach - aber es lässt sich üben, häufig fehlen einem nur ein paar Begriffe. Test: Was heißt "Grundschule"? Was heißt "kaufmännische Ausbildung?"

Verhandlungssicher ist das Englisch, wenn Du darüber hinaus noch kaufmännisches Fachvokabular anwenden kannst. Also wirtschaftliche Begriffe kennst, um mit internationalen Geschäftspartnern verhandeln zu können. Test: Was heißt "Jahresumsatz"? Was heißt "Mehrwertsteuer"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

unter folgenden Links findest du Hinweise zu: Fremdsprachenkenntnisse im Lebenslauf angeben:

- stellenanzeigen.de/lebenslauf/sprachkenntnisse/

- staufenbiel.de/ratgeber-service/bewerbung/lebenslauf/lebenslauf-sprachkenntnisse-fremdsprachen.html

:-) AstridDerPu

PS: Heute richten sich viele Personaler, was Fremdsprachenkenntnisse von Bewerbern angeht, nach dem Europäischen Referenzrahmen.

Welche Anforderungen an die Levels A1 - C2 gestellt werden, kannst du hier nachlesen: de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ischer_Referenzrahmen.

Auch kostenlose Einstufungstests A1 - C2 findest du im Internet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich wollen die, dass Dein Englisch verhandlungssicher ist, d.h. Du musst in der Lage sein, Sachverhalte zu schildern und die Philosophie und Position des Unternehmens vertreten sowie Argumente vortragen können. Halt kurzum Diskussionen wie in Deutsch führen können. Das ist mit Beherrschen gemeint. Es muss so gut sein, dass ein fremdsprachiges Gegenüber versteht, was gemeint ist. 

Bei uns geht es mittlerweile ziemlich multilingual zu. Es ist schwer im Bewerbungsgespräch und schon in der Bewerbung beweisen zu können, dass man im Berufsalltag gut auf Englisch kommunizieren können wird. Gestellte Situationen sind immer anders und fühlen sich künstlich an.

In der Tat ist das erforderliche Englisch schwerer (anspruchsvoller) als das der mittleren Reife. 
Was das Berufsfeld Bürokauffrau angeht, so muss man entsprechend gutes Englisch im kaufmännischen (kauffrauischen) Bereich beherrschen, also hauptsächlich Rechnungswesen, aber wohl auch rechtliches. Man sollte in der Lage sein, einen rechtlichen Sachverhalt einer englischsprachigen Korrespondenz darzulegen.
Also beispielsweise gab es bei dem Verkauf eines Produktes in einem bestimmten Gebiet Deutschlands oder auch bundesweit ein rechtliches Problem und man darf das Produkt unverändert nicht mehr weiter verkaufen. Das muss man dann der englischsprachigen Hauptgeschäftsstelle klar machen können.

War nur ein Beispiel - es kommt auch auf die Position drauf an. 

Und ansonsten braucht man halt jeglichen Wortschatz, der mit Geldmachen zu tun hat :)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kauf dir eine englische Wirtschaftszeitung und wenn du verstehst was die da schreiben dann passt es schon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zwischen sprechen und schreiben gibt es einen Unterschied

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eltenjohn
05.01.2016, 23:08

what's in your mind about?

0

Was möchtest Du wissen?