woran merkt man, ob man ein Trauma hat?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meistens durch Wiedererleben, also sogenannten Triggern. Taubheit der eigenen Gefühle. Wenn man sich komisch bei normalen Gegebenheiten benimmt. häufiges Gefühl der Überforderung, Konzentrationsschwierigkeiten, Desorientiertheit in Raum u. Zeit, Gefühl der Lähmung, Erstarrung, Unverbundenheit mit sich und der Umwelt. Angstzustände, Panikattacken, chronische Beziehungsprobleme. Extreme Fantasieneigung oder Tagträumerei

Kann man durch ein Trauma chronische derealisation bekommen

Ja, denn es wird meist durch traumatischen Stress bedingt.

wie is das heilbar und ist das überhaupt heilbar?

Jain. Man kann versuchen es zu verarbeiten und besser damit umzugehen. Ein Trauma bzw. die Folgen davon sind ja eine Art "Schutzfunktion" der Psyche.

will wissen wieso

Derealisation Ursachen:

Angststörung

Genetische Faktoren: Erb-Umwelt-Wechselwirkung (Erlebnisse der Kindheit)

Angeborene Neigung dissoziativ auf seelische Belastungen und ungelöste Konflikte zu reagieren ( Existenzbedingungen des Lebens selbst)

Toxische Ursachen (Drogen etc.)

Es wird zum Teufelskreis, weil dauernde Selbstbeobachtung Stress verursacht und sich dadurch nährt

Ich empfehl dir mal:

Berit, Lukas: Das Gefühl, ein No-Body zu sein, Depersonalisation, Dissoziation und Trauma zu lesen. GIbts vielleicht sogar in der Bücherei

0
@Bloodyrainbow

inwiefern sind erlebnisse der kindheit ein genetischer faktor? das verstehe ich nicht.. aber danke schonmal bis jetzt hast du mir gut geholfen :)

0
@ExoticDream

Da hab ich mich ungünstig beim Schreiben ausgedrückt. Die Genetik gehört mit zu den Wechselwirkungen der Umwelt. Also Die Person (inkl. ihrer Genetik) + Ihr Umfeld und wie man aufwächst. Hat man zwar eine Veranlagung für gewisse Krankheiten (auch der Psyche) wächst aber behütet und mit allem auf, muss nichts passieren. Andersherum genauso

0
@Bloodyrainbow

also kann es sein, dass ich wegen der genetik diese krankheit habe? ist das dann dennoch heilbar? D:

0
@ExoticDream

Man muss (sofern man eine genetische Disposition hat) zb in einem behüteten Elterhaus mit anständiger und liebervoller Erziehung dennoch diese Krankheit nicht bekommen. Ich gebe dir mal ein Bsp: Meine Mutter leidet an Epilepsie und einige Formen von Epilepsie sind stark erblich. Die allgemein normale aber eher absolut selten. Ich habe keine Epilepsie aber ich hätte zb. bei einer Überdosis an Tabletten oder Drogen eine starke Neigung zum Krampfen. Obwohl ich keine Epilepsie habe. Insoforn sind genetische Dispositionen auch immer Umwelt (Verhalten, Konsum, Umgang etc) abhängig. Ähnlich ist es bei anderen PS wobei diese meist eine Folge des Traumas in der Kindheit sind. Und man darf nicht vergessen: Die PS ist die Schutzfunktion des Hirns. Aber behandelbar kann sie dennoch sein.

Selbst wenn man sie hat ist sie trotzdem "möglich" zu heilen.

0

Wenn du z.B. vor bestimmten Situationen immer wieder zruückschreckst und diese ´Dinge dann nicht machen möchtest, obwohl du es eigentlich geplant hattest; wenn dich dann dabei mehr oder weniger unbewusst Ängste überkommen; wenn also insgesamt so Vermeidungsstrategien entstehen. Andererseits können auch sehr deutliche Ängst entstehen, wenn du etwas Bestimmtes siehst, was eine Panik in dir auslöst und du dann so schnell wie möglich wieder nach Hause möchtest - in Sicherheit; kann auch sein, dass du dann irgendwann gar nicht mehr aus dem Haus gehst. Ich würde insgesamt nicht von Derealisation sprechen, weil es keine psychiatrische Erkrankung ist, sondern eine psychische, die mit Psychotherapie (Traumatherapie) sehr gut behandelt werden kann.

ich habe derealisation und will wissen wieso. da dachte ich mir, ob ich vielleicht ein trauma erlebt habe

0

die meisten menschen die ein trauma erlitten haben merken das selber gar nicht. nur außenstehende sehen das. traumatisierte menschen leben meistens in ihrer eigenen welt und haben es schwer aus dieser welt wieder herauszukommen.

merkt man das daran, wenn man als kind sich in eine fantasiewelt begibt? weil kinder machen das ja auch oft ohne probleme

0
@ExoticDream

und wenn man sich seit jahren nicht mehr in eine fantasie abdriftet? kann das trauma trotzdem immernoch dasein?

0

Ich habe ein Trauma erlitten hilfe?

Hallo zusammen,
Ich m/16 muss jetzt hier einfach was loswerden denn ich weis nicht an wen ich mich wenden kann und es belastet mich sehr. Zuerst muss ich sagen dass ich eigentlich eine ziemlich harte schale habe aber das was ich gestern erlebt habe war echt zu viel. 
Mein Vater ist leidenschaftlicher Jäger und in einer Jagdgruppe. Gestern habe ich ihn mit seiner Gruppe begleitet da ich einmal sehen wollte was sie denn so machen und wie das ist. Ich ging echt positiv eingestellt da hin. Im Moment ist gerade Wildschweinjagd. Wir hatten "Glück" denn so gegen 10 Uhr kam eine Rotte (Herde) Wildschweine. Und es war der Horror. Mein Vater und seine Gruppe hatten die Tiere systematisch eingekesselt, sie liessen die Hunde los, es hörte und fühlte sich an wie ein Massaker. Alle 5-10 Sekunden war mindestens ein Schuss zuhören, das ganze war untermalt mit permanentem Hundebellen. Und das schlimmste waren diese eindringlichen Schreie von ca 2-3 Wildschweinen die erst nicht richtig getroffen wurden. Ich weis es klingt komisch, aber es klang wie die Schreie von Menschen welche gerade die schlimmsten schmerzen die es gibt erleiden. Das ganze ging nicht länger als 2 Minuten bis die letzten geräusche verstummten. Es war eine grausige szenerie. Als ich vom Hochsitz runterkletterte und mich mit der Taschenlampe  umsah war ich schockiert. Überall war Blut im Laub und klebte an den Bäumen. Tote wildsauen lagen überall. Es war echt ein Massaker nur mit Tieren, so hatte ich das empfunden. Das Fazit des Abends war: 12 Erlegte Wildschweine und ein Hund welcher eine Zerrung oder sowas hatte (er Humpelte jedenfalls).
Was kann ich tun um das Erlebnis zu vergessen ? Ich hab letzte nacht kein Auge zugetan und noch jetzt bin ich irgendwie so merkwürdig in mich gekehrt. Wie in einer Schockstarre. Ich habe seit gester auch kaum mehr gesprochen und es erforderte echt viel Überwindung das hier niederzuschreiben. 
Bitte helft mir was soll ich tun? Ich bin um alles was mir irgendwie hilft dankbar.
Lg :-(

...zur Frage

Ist eine bipolare Störung heilbar auch ohne Tabletten?

Guten Tag liebe Community,

Patrizia ist eine faszinierende Persönlichkeit. Sie ist 40 Jahre alt und eine schillernde und interessante Person. Ich bin seit vielen Jahren mit ihr befreundet und ich habe sie richtig gern! - Aber sie kann auch sehr, sehr anstrengend sein! (Wechselhafte Stimmung, Perioden wechseln stark mehrmals täglich).

Aber sie ist seit ihrer frühen Jugend, als sie 12 geworden ist, bipolar gestört. Tabletten nimmt sie erst, seit sie 20 geworden ist, als man ihre Krankheit erkannt hat.

Sie wurde seelisch krank aufgrund eines schweren Traumas in der Kindheit und hat weder die Krankheit durch Erbgeschichten, noch durch eine erhöhte Vulnerabilität mit Einwirkung von Stress jeglicher Art.

Sie bat mich, für sie bei Ihnen nach zu fragen, ob es möglich ist, eine bipolare Störung aufgrund eines Traumas und nicht einer Erbfolge ohne Tabletten heilen zu können.

Ist das überhaupt möglich?

Sie nimmt derzeit, im Gegensatz zu früher, wenig ein und ist stabil.

Ihre Medikation ist morgens 20 mg Citalopram, 100 mg Lamotrigin, 200 Amisulprid (Solian) und am Abend nimmt sie 50 mg Atosil zur Nacht zum Schlafen und eine Lamotrigin zu 100 mg. Sie ist seit langem stabil und nicht akut.

Wäre es möglich oder denkbar, ihre bipolare Erkrankung zu heilen, so dass sie ohne Tabletten gut, stabil und gesellschaftsfähig leben kann, wenn sie ein Trauma-Therapie mit ganzem Ernst angeht? Ist Heilung möglich?

Lieben Dank für Eure Antworten :)

Euer Veilchen555

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?