Woran merkt man, ob Bäume tot sind?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Abwarten bis zum Spätsommer.

Wenn sich bis dahin nichts getan hat, dann ist er in der regel tot. Bei Sträuchern genau das selbe.

Es gibt allerdings auch Bäume/Sträucher, die erst relativ spät austreiben. So geschehen bei einem neuen Strauch, den ich schon verloren glaubte und ausreißen wollte. Mitte Mai bekam er dann die ersten grünen Spitzchen.

Wenn du ganz sicher gehen willst, dann kratzt du an einer unrelevanten Stelle ein Stückchen Rinde mit dem Fingernagel ab. Ist die Unterhaut noch grün, lebt er noch.

Aber niemals direkt am Stamm kratzen, es sei denn du desinfizierst die Wunde danach. Ansonsten kann er dir an eine Infektion eingehen.

Hallo,

Bei lebenden Zweigen von laublosen Bäumen wirken die feinen Zweige frisch und saftig. Es sind pralle Knospen vorhanden. Wenn man mit dem Fingernagel etwas Rinde abschabt, kommt es darunter frisch weißlich- grünlich.

Bei abgestorbenen Zweigen wäre es unter der Rinde bräunlich, und man merkt oft schon beim Schaben, dass die Rinde ausgetrocknet ist. Nach einiger Zeit platzt sie auch auf und fällt schließlich ganz ab.

Achtung: von tief unten liegenden Ästen und Zweigen trennt sich der Baum irgendwann, wenn diese zu sehr im Schatten der darüberliegenden sind und nicht mehr genug Licht bekommen! Sie sterben dann ab, weiter oben hat der Baum aber natürlich noch lebende Äste.

An den dünnen Zweigen mit Fingernagel oder Messer die Rinde abschälen, wenn die Rinde nicht mehr weich und milchig ist, dann ist der Baum abgestorben.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das weiß man dann, wenn im Frühjahr keine Knospen mehr kommen. Sowas kommt ja auch nicht von heute auf morgen, sondern ist ein schleichender Prozess, der sich Jahre vorher ankündigt, indem immer mehr Äste absterben.

braune Nadeln, mit den Knospen/ Blättern müßte man aber bis zum Frühjahr warten.

Was möchtest Du wissen?