Woran merkt man eigentlich das man Depressionen hat?

4 Antworten

Zum Beispiel:

Freudlosigkeit - also, dass Dinge, die dir immer Freude bereiteten, nix mehr in dir auslösen / Interessenlosigkeit

Vernachlässigung oder Abbruch deiner sozialen Kontakte

Ruhelosigkeit

Nichtigkeitsdenken - du siehst keinen Wert mehr in den Dingen, alles erscheint dir vergänglich und unbedeutend

Und oftmals schlafen Depressive besonders viel und fühlen sich trotzdem nicht erholt, sondern niedergeschlagen

Na ja, es gibt gewisse Dinge, die zumindest auf eine Depression hindeuten. Aber da es ein schleichender Prozess ist, ist es eher vergleichbar wie wenn du lange nicht zum Frisör gehst. Du siehst deine Haare ja nicht wachsen und guckst jeden Tag in den Spiegel als ob sich nichts verändert hat. Auch aus diesem Grund warten die meisten Leute zu lange bis sie sich Unterstützung suchen. Man denkt sich so Dinge wie "Das ist nur ne Phase", "jeder hat mal schlechte Tage" usw.

Indikatoren sind zum Beispiel:

  • Schlafstörungen (Einschlaf- oder Durchschlafprobleme).
  • Verminderter Antrieb. Alles fühlt sich anstrengend an.
  • Interessensverlust an Dingen die man früher gerne getan hat.
  • Rückzug von Freunden und Familie.
  • Gedankenkreisen um immer die selben Themen, welches man nicht stoppen kann
  • Schlechte Stimmung über einen längeren Zeitraum (mehrere Wochen)

Wenn du solche Dinge bemerkst, solltest du in Erwägung ziehen, dich bei nem Psychotherapeuten zu melden. Dann bekommst du auch Sicherheit darüber. Hausarzt geht auch.

Ich persönlich habe es selbst erkannt, da manche Symptome (Lustlosigkeit, Tiefphasen,Schlappheit, Niedergeschlagenheit, Drang zur Selbstverletzung & Suizidgedanken) einfach den "normalen" Rahmen verlassen.

Was möchtest Du wissen?