woran merkt man, dass jemand Alkoholiker ist?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Lese Dir den Bericht mal durch, dort stehen die Wichtigsten Sachen, die Dich interessieren drin.

Aber wenn Du erst mal Alkoholiker bist wir Deine Leber, die ein Großzügiges Organ ist eines Tages sagen so bis hierhin und nicht weiter.Dann kommen die Symptome einer leberzirrose Juckreiz durch erhöhtes Billirubin, Krampfadern in der Speiseröhre, Hautspinnen (Spider genannt), Du kannst nicht mehr auf einem Beinstehen, Schlaflosigkeit ein Gefühl, als wenn man jeden Moment sterben würde und dan kommt das multiple Organversagen und das bedeutet den sofortigen Tod. Wen Du erst eine Leberzirrose hast, kann Dir nur noch eine Lebertransplantation helfen. Ich habe eine Lebertransplantation hinter mir, meine Leber war durch giftige Dämpfe und Medikamente zerstört worden und habe in der Klinik in Essen viele vom Alkohol geschädigte Menschen gesehen. Es ist ein richtiges elend was man da so sieht, glaube es mir. Schöne Grüße Fensterhein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Alkoholkrankheit

Der Übergang vom Genusstrinken zum Alkoholiker ist fließend. Es geht dann über verschiedene fast unbemerkte Phasen:

Die voralkoholische Phase: Hier trinke ich schon nicht mehr aus Genuss an einem Glas Wein o.ä. sondern aus psychischen Gründen. Stressabbau, um lustiger zu werden, aus Unsicherheit, weil ich durch Alkohol lockerer werde, vermeintlich stärker bin, besser und freier reden kann.

Die Prodromalphase: Hier merke ich schon das ich den Alkohol brauche. Ich denke häufig an Alkohol, freue mich schon auf den nächsten „Umtrunk“ mit Freunden. Bekomme aber teilweise auch schon Ärger mit meinem Umfeld (Freunde, Familie, Arbeitgeber)

Die kritische Phase: Ab hier beginnt schon der Kontrollverlust. Hier liegt es schon nicht mehr am Willen nichts mehr zu trinken. Es geht manches mal nur Tage ohne Alkohol und dann nur unter eigenem oder fremden Zwang.

Die chronische Phase Hier geht es dann richtig bergab. Alkohol bestimmt mein Leben. Es dreht sich nur noch darum an den nächsten Schub zu kommen z.B. bei einem Pegeltrinker den Pegel zu halten. Ichbin fast nicht mehr nüchtern, trinke schon morgens, weil ich nachts - wenn ich überhaupt schlafe konnte - unter den Pegel rutschte.

Natürlich kann jeder aufhören zu trinken. Aber ab einem gewissen Punkt – der nicht vom Trinkenden erkannt wird – schafft er es nicht mehr und ab hier ist es für mich eine Krankheit. Der Kreislauf hat begonnen.

Trinke ich nicht habe ich Entzugserscheinungen und dann trinke ich weil die Entzugserscheinungen gelindert werden – und das immer wieder. Der Alkohol dient in diesem Moment übertrieben gesagt als Medikament. Ich hab keinen Einfluss mehr darauf. Der Kopf beherrscht den Körper. Körperlich trocken zu werden ist eine relativ einfache Geschichte in einem Krankenhaus mit Hilfe von Medikamenten z.B. Distraneurin, aber dann fängt das wichtigste und langwierigste erst an. Der psychische Entzug.

Wenn er immer eine Alkoholfahne hat, heimlich mal verschwindet und eine frische hat, ohne Alkohol nicht mehr leben kann, zittert, wenn sein Alkoholspiegel zu niedrig ist, finden immer eine Ausrede zum trinken (mein Ex hat gestern angerufen und mich bedroht oder irgend etwas anderes),.....Schau einfach da mal und unten [Antwort kommentieren], denn Tante GOOGLE bringts einfach: http://www.a-pawelzik.de/Alkohol/Alkoholismuserkennen/alkoholismuserkennen.html

Das ist sehr unterschiedlich. Einige ändern ihre Persönlichkeit bzw. wird sie durch den Alkohol geändert. Viele trinken täglich, wobei die Mengen unterschiedlich sind. Es gibt auch "Quartalssäufer". Die können eine ganze Zeit lang trocken sein und dann sind sie wieder tagelang in ihrer Sucht gefangen. Ab wann jemand Alkoholiker ist, läßt sich auch nicht so einfach beantworten. Meistens ist es ein schleichender Prozess. Es fängt mit dem Feierabendbierchen an, dann kommt das Wochenendbierchen dazu und irgendwann ein Schnäpschen usw.

Nachtelfe 19.04.2010, 00:20

und wie lange dauert es bis sich die persönlichkeit geändert hat?

0
schnubbel 19.04.2010, 00:27
@Nachtelfe

Die kann sich bereits nach 4 Wochen ändern. Vorausgesetzt der Alkohol fließt da schon ordentlich und regelmäßig.

0

Es gibt viele Arten von Alkoholikern...

Pegelsäufer - Trinken eigentlich täglich um einen bestimmten Alkoholpegel im Blut zu erhalten.

Gelegenheitstrinker - Die trinken zu jeder sich bietenden Gelegenheit, z.B. Wochenende, Geburtstagsfeier, Familienfest, weil was schlimmes passiert ist oder was tolles, usw.

Quartalssäufer - Trinken alle paar Wochen oder Monate, dann aber richtig, manchmal bis zum Koma

Gewohnheitsalkies - Trinken weil sie es schon immer so gemacht haben.

Typisch ist für alle: Mit der Zeit steigert sich die Frequenz und die Menge, was sich aber bei einigen erst nach Jahren bemerkbar macht.

Ohne Alk fehlt ihnen was, macht es ihnen keinen Spass, können sie nicht locker sein und ihre Gefühle nicht zeigen.

Nachtelfe 19.04.2010, 19:47

dann fällt mir auf, dass sehr viele leute alkoholiker sind. die meisten meiner klassenkameraden trinken bei jeder gelegenheit und bei jeder party. sowas bekomme ich oft mit, auch bei leuten, die sonst ganz brav und normal wirken. ich kenn auch wirklich viele leute, vorallem diese metaler oder punks, die schon oft trinken. gerade unter jugendlichen ist das sehr verbreitet. und ich seh auch oft leute mit bier irgendwo sitzen oder laufen, die auch sonst normal aussehen. kann man so schnell sagen, dass jemand alkoholiker ist? dann hätte ich wirklich viele alkoholiker um mich herum..

1
Swiftsoul 20.04.2010, 00:45
@Nachtelfe

Ja, genauso ist es. Es gibt sehr viele Alkoholiker. Die meisten leben damit auch ohne größere Probleme (ist ja Gesellschaftlich OK zu trinken). Dennoch, die Suchtstationen sind IMMER überfüllt und bei den Therapeuten dauert es Monate bis ein Platz frei wird. Ich habe 2 1/2 auf einer Suchtstation im Landeskrankenhaus gearbeitet und konnte nicht glauben wie viele Menschen Alkoholabhängig sind - aus allen Gesellschaftsschichten und allen alters Gruppen. Auch viele in meinem Bekanntenkreis sind Aklies, die meisten haben es inzwischen selbst Erkannt und trinken nicht mehr, hat aber etliche Jahre gedauert bis sie es gemerkt haben.

0

Hallo Nachtelfe, es gibt mehrere Stufen von Alkoholikern. Die unterste fängt damit an, das du täglich oder öfters auch an Wochenenden nicht ohne Bier, Wein , Sekt leben kannst. In der regel sagt man, wer mehr als 3 Bier täglich braucht hat es nicht mehr in der Hand es zu Steuern, der Körper will oft mehr. Es dauert 2 Jahre bis du wieder ein normales Trinkverhalten erreichen kannst, das heißt totale Abstinenz. Selbst dann ist die gefahr das du wieder absagst. Es fängt schon beim Alkoholfreien Bier an, es ist der Einstieg zum trinken.

Du bist Alkoholiker, sobald du System erkennst, also regelmäßig trinkst. Ob du jeden Abend nur ein Glas Rotwein trinkst oder dich jedes Wochenende volllaufen lässt, spielt da keine Rolle. Sobald dir ohne Alkohol etwas fehlt, hast du ein Problem.

Swiftsoul 19.04.2010, 00:30

Schön gesagt :)

0

Das kann man so nicht beantworten, da die Anlagen bei den Menschen unterschiedlich sind. Das ist bei jedem anders.

Pauschal kaum zu beantworten. es hängt von vielen Faktoren ab

Die gehn, wenn sie Lehrer sind, öfter mal in der Pause zum Auto, haben immer nen knallroten Kopf und riechen nach Alk^^

Wenn man nicht mehr ohne kann, ist man einer! Das kann man aber wohl nicht mit Zahlen messen!

Was möchtest Du wissen?