Woran merkt man dass eine Akupunktur richtig ausgeführt wird?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

daran das es wirkt^^

du solltest dir auf jeden fall sofort einen anderen suchen bei akupunktur gibts keine verfahren die erst schmerzhafter werden und sich dan verbessern. das hilft normaler weise wenn es ein echter profi macht. und das inet wird dir sicher helfen den richtigen zu finden.

Erstens mal am ergebniss, zweitens schon beider durchführung. Das heißt das du zb die nadel einstiche nicht wirklich spüren solltest da viele die das machen die falschen nadeln benutzen. Wenn dein zusatnd sich verschlächtert sag das mal, dan passt was nicht. schau das du nen echten Akupunkteur findest is immer besser als son kurpfuscher

Danke für Deine Antwort! Ich habe die Nadeln nicht gespürt, habe aber mitbekommen, dass der Arzt sie in den vier Sitzungen jedesmal woanders platziert hat, das wirkte völlig erratisch (mal noch eine im Kopf, mal noch zwei an der Hüfte....). Vor allem dieser Eindruck von Beliebigkeit hat dazu geführt, dass ich das Genadel zumindest bei diesem Arzt nicht ernst nehmen konnte... Werde wohl nochmal einen anderen Akupunkteur suchen

0
@pennyhedron

pennyhedron, dass bedeutet nicht unbedingt, dass dein Arzt dies falsch gemacht hat. Akupunkturnadeln stecht man in dem Bereich ein! Nicht da, wo es weh tut, sondern ein bisschen neben dran. Man muss auch darauf achten, dass der Knochen oder die Adern (was weiß ich wo), auch zusammen passen.

0
@pennyhedron

Mach das auf alle fälle da kann ein unerfahrener arzt ganz schönen schaden anrichten, überhaupt bist du patient und kein nadelkissen

0

Hallo pennyhedron,

ich würde an deiner Stelle mal einen Osteopathen aufsuchen. Da diese i.d.R. auch Heilpraktiker oder Physiotherapeuten sind, haben sie oftmals auch die entsprechenden Ausbildungen bzgl. Akupunktur hinter sich. Vielleicht ist die "Nadeltherapie" auch bei deinem Leiden nicht adäquat, aber dazu würde ich wie gesagt einen Osteopathen aufsuchen (und zwar KEINEN Arzt, aus von dir beschriebenen Gründen; kurzzeit FoBi)...

Quatsch!

pennyhedron kann auch einen stinknormalen Arzt für Allgemeinmedizin aufsuchen. Osteopathen muss es nicht unbedingt sein. Manche Osteopathen muss man sogar aus eigener Hand zahlen!

Dein Argument für die Art Arzt, ist schlecht.

0
@atikulation

Warum "Quatsch!"? Sie kann sicherlich einen Allgemeinmediziner aufsuchen, aber ebenso einen Neurologen, Neurochirurgen, Radiologen, Internisten, Orthopäden, Sportmediziner oder was auch immer. Und bitte korrigiere mich, ABER: Es ist v.a. die Ärztekammer, die jahrelang die "alternativen" Heilmethoden unterjocht hat (Akupunktur, Chiropraxis, Osteopathie,...) und erst seit verhältnismäßig kurzer Zeit toleriert. Und wieviele Stunden "Ausbildung" macht ein Arzt in diesen Bereichen? Lapidar gesagt ist es ein Wochenende und dann meint er genau so viel zu können wir jemand, der es über mehrere Jahre gelernt hat... denn er ist ja Arzt. Wieviele Ärzte hätten diese FoBi's gemacht, wenn das kein lukratives Geschäft wäre? Ich habe übrigens geschrieben "ich würde an deiner Stelle"... Was er/sie macht ist eine ganz andere Frage, nur würde ich aufgrund meiner Erfahrung mit gewissen Ärzten eher zum Osteopathen gehen um evtl. auch die Entstehung/Ursache für die Probleme herauszufinden und behandeln zu lassen.

0

Was möchtest Du wissen?