Woran liegt es, dass obwohl sich heute jeder ständig selbst fotografiert, insgesamt weniger Momente festgehalten werden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil diese Medien jetzt alle den Narzissmus und die Selbstdarstellung fördern, dadurch, dass es möglich ist, zu liken und Bestätigung zu geben und bekommen

Zu Momenten gehören i.d.R. mehrere Personen, die etwas miteinander erleben. In Coronazeiten ist das natürlich schon seltener, aber auch davor diente diese Art des Fotografierens doch tendenziell eher der Selbstdarstellung von Narzissten.

Weil wir alle Momente kaum Wertschätzen. Ein besonderes Foto gibt's kaum noch

Ich kann dir nicht folgen. Es werden doch viel mehr Momente festgehalten.

Was möchtest Du wissen?