Woran liegt es, dass man nach ausreichend Schlaf trotzdem wie "zerschlagen" ist?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hab das gleiche Problem....die Ursache wird A) in deinem Biorhytmus zu suchen sein...schau dir mal deine Schlafphasen an..wenn der Wecker früh während deiner Tiefschlafphase klingelt dauerts einfach länger bis du voll da bist B) hört sich das fast schon ein bißchen nach einem beginnenden Burn-Out an. Trotzdem solltest du versuchen mind. 7-8 Stunden Schlaf in der Nacht zu bekommen. Während des Schlafes laufen ja auch diverse regenerative Prozesse ab, die alle ihre Zeit brauchen (Schadstoffabbau - Zellregeneration - Hormonbildung/abbau etc.) wenn diese Prozesse nicht vernünftig ablaufen können oder auf Dauer immer wieder unterbrochen werden, kann das auch eine Rolle spielen, daß du dich einfach kaputt fühlst, weil dir dein Körper einfach damit ein Warnsignal gibt.

Bei mir liegt das Problem im zu niedrigen Blutdruck. Ich brauche morgens 2 große Tassen Kaffee und meine Ruhe, damit ich nach einer Weile überhaupt erst wieder weiß, wie ich heisse. Vielleicht hast du auch zu niedrigen Blutdruck? Solltest du mal checken lassen. Ansonsten habe ich gelernt, dass die richtige Matratze sehr viel damit zu tun hat, ob dein Schlaf erholsam ist oder nicht. Auch da solltest du vielleicht mal genauer hinschauen.

Hm...mein Blutdruck ist in Ordnung, den checke ich jede Woche. Aber ich sollte mal die Matratze überprüfen, bzw. diese mal austauschen. Ach ja...den Kaffee brauche ich auch morgens, aber leider habe ich dabei nie meine Ruhe :)

0

liegt einfach auch an der Qualität des Schlafes. Kommnt man gar nicht in die Tiefschlafphase erholt sich der Körper nicht so gut. In Schlaflabors testen die auch die Gehirnaktivität beim Schlaf, ab wann geträumt wird usw. Finde ich recht interessant. Von BBC gabs da mal einen tollen Film der alles gut erklärte. Findest sicher im Netz unter BBC reportage

Was möchtest Du wissen?