woran liegt es dass alle menschen so oberflächlich geworden sind?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der erste Teil deiner Frage gab es schon zu meiner Schulzeit und die liegt schon 25 Jahre zurück, also widerspricht es deiner Annahme, dass die Menschen erst jetzt oberflächlich geworden sind und Schminke gibt es seit fast Anbeginn der Menschheit, einst schminkten sich die Frauen mit Extrakten aus Pflanzen. Moral der Geschichte, solange es Menschne gibt und gab, gibt es und gabe es Oberflächlichkeit. Aber auch das ist oberflächlich zu glauben dass alle Menschen oberflächlich sind. Ich bin es nicht.

Das ist eine sehr nette und engagierte Frage, die es allerdings schon seit Menschengedenken gibt ;-) Ich glaube, am Prozentsatz der jeweils oberflächlichen und tiefgründigen Menschen hat sich nicht allzu viel geändert. Das Leben ist einfach so und bringt unzählige Varianten hervor. Wäre ja auch langweilig sonst. Ich glaube aber auch, dass es nicht unsere Aufgabe ist, an dem So-Sein der anderen herumzumäkeln oder das schade oder sonstwas zu finden, sondern dass es aussichtsreicher ist, sich über den Facettenreichtum zu freuen und vor allem nicht sich selbst als das Maß aller Dinge zu sehen. ;-)Liebe Grüße

das ist doch alles nur ne maske.hübsch ist wer natürlich hübsch ist ohne 10 kilo schminke.warum so viele auf schönheit wert legen keine ahnung.ausserdem kann man ja auch vom inneren her hübsch sein!!!es gibt hässliche menschen die ein sehr schönes inneres haben.aber gute frage!!

Weil sie Angst vor dem eigenen Unterbewußtsein haben. Es könnten Paralellen auftreten wenn sie genauer hinschauen.

In der Bibel steht: "Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes..."

Wir trachten heute danach, den andern zu gefallen, in allem der erste, beste usw. zu sein. Das kommt davon, wenn man den Menschen und nicht mehr Gott in den Mittelpunkt seines Daseins stellt.

Humanismus statt Christentum!

Solipsist 04.11.2008, 23:13

Humanismus statt Christentum!

Das wär schön!

0
heikephs 05.11.2008, 04:15
@Solipsist

Du scheinst den Unterschied nicht zu kennen: Der Humanismus stellt den Menschen in den Mittelpunkt seiner Überlegungen, das "Christentum" Christus.

Die " deswegen, weil sich viele Organisationen von Christus entfernt haben und das Geld oder die Macht im Mittelpunkt haben.

Aber überlege mal, wie die Welt aussähe, wenn jeder einzelne für sich die Gebote von Jesus Christus erfüllen würde! Ich will hier keine herausreißen, am besten schaust Du selbst mal nach, vielleicht im Johannes-Evangelium beginnend.

In den Briefen von den Aposteln kannst Du nachlesen, daß eine Umwandlung der Gesamtheit des Denkens stattfinden muß - dahin, daß wir Sünder sind und Vergebung brauchen (nicht von einem Studierten, sondern von JC selbst).

Ohne Sündenvergebung und "Gestorbensein" in Christus kein neues Leben.

So, wie Du argumentierst, würde ich mal allem dem , was sich "christlich" schimpft, den Rücken drehen, und in der Bibel nach dem wahren Christentum suchen.

"Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, will ich mich von Euch finden lassen." Jeremia

0
heikephs 05.11.2008, 04:17
@heikephs

http://missionswerk-heukelbach.de/cms/zusatz/leseproben/das%20buch%20dm%20leben%20veraendert%2002.pdf

0

Liegt wohl daran,dass ein Wandel der Werte stattgefunden hat;Tugenden sind Laster und umgekehrt.

Bullseye170 04.11.2008, 20:34

Ich habe Tugenden,und ich habe Moral.Ich bin Stolz darauf noch zu wissen was sich gehört.

Alte Schule

LG

0

Huebsche menschen wirken angenehmer und haben es etwas einfacher als die nicht so gut aussehenden!

Bullseye170 04.11.2008, 20:38

Achso deswegen.

;-)

0
kirshney 04.11.2008, 20:59

Jepp ;)

0

Was möchtest Du wissen?